Briefe an meine geistlichen Kinder. Teil 7

24. November 2021

Briefe an meine Geistlichen Kinder

IGUMEN NIKON (WOROBJOW)

Briefe an Menschen in Kozelsk, die einen monastischen Weg gewählt haben

***

Friede sei mit euch und Erlösung durch unseren Herrn!

Ich habe einen Brief von euch erhalten. Der Herr hat euch mit einer Krankheit heimgesucht, weil das für eure Erlösung notwendig war. Durch viele Kümmernisse gelangen wir in das Reich Gottes, so lautet das geistliche Gesetz. Apostel, Märtyrer, Ehrwürdige, alle Heiligen sind durch viele große Drangsale in die Herrlichkeit eingegangen. Wen der Herr liebt, den züchtigt er; er schlägt jeden Sohn mit der Rute, den er gern hat. Offensichtlich gibt es keinen anderen Weg zum Reich Gottes als den schmalen Weg, den Weg des Kreuzes. deshalb solltest du nicht verzagen, wenn du krank und schwach bist, sondern dich im Geiste freuen und dich in Gedanken trösten, dass der Herr dir jetzt näher gekommen ist und in Zukunft werden wir ganz zu seinen Kindern, wenn du ihm bis zum Ende treu bleibst und ohne Murren all die traurigen Dinge trägst, die er für notwendig hält, dir zu senden. Wer bis zum Ende ausharrt, der wird gerettet werden.

Wir müssen öfter den Namen Gottes anrufen, uns vor das Angesicht Gottes stellen und um Geduld bitten, wenn es zu schwer wird. Vor dem Murren muss man sich wie vor einer Giftschlange in Acht nehmen. Der unvernünftige Schächer steigerte nicht nur seine Qual durch Murren und Schimpfen, sondern ging auch für immer zugrunde. Der einsichtige Schächer linderte durch die Erkenntnis, dass er die Strafe erhielt, die er verdiente, seine Leiden und erbte das Reich Gottes.In den Morgengebeten beten wir mit dem hl. Makarius dem Große: "Gott, reinige mich Sünder, denn ich habe vor dir nichts Gutes getan." Wenn die großen Heiligen Gottes so empfanden, was sollten wir dann fühlen, worauf können wir hoffen? Nur der Gnade Gottes ausliefern. Nachdem wir all unsere guten Taten vergessen haben, müssen wir wie ein Zöllner aus tiefstem Herzen rufen: Gott, sei uns Sündern gnädig! Und wenn der Zöllner nur für ein solches Gebet von allen Sünden gerechtfertigt wurde, dann ist es klar, und wir müssen glauben, dass der Herr sich auch uns erbarmt, wenn wir wie ein Zöllner aus tiefstem Herzen beten. So lehrt uns der Herr Jesus Christus: auf die Barmherzigkeit Gottes zu hoffen und zu beten. Keine Krankheit wird Sie daran hindern, sich mindestens mehrmals täglich aus tiefstem Herzen reumütig an den Herrn zu wenden.

Es gab keinen Fall, in dem der Herr sich jemals weigerte, einem Reuigen zu vergeben. Nur dann vergibt uns der Herr nicht, wenn wir selbst anderen nicht vergeben. Deshalb lasst uns mit allen Frieden schließen, damit der Herr Frieden mit uns machen kann. Vergebt jedem, damit der Herr uns vergeben kann. Möge der Herr euch beschützen, möge er euch Geduld und das Gebet schenken und durch sie geistliche Freude, die alle körperlichen Krankheiten und alle Leiden dieser vergänglichen Welt überwindet.

Das Ende ist nahe, aber keine Sorge. Fasst Mut und lasst euer Herz stark sein.

* * *

Der Herr will die Erlösung eines jeden Menschen. Aber nicht jeder Mensch will tatsächlich erlöst werden. In Worten möchte jeder gerettet werden, aber in Wirklichkeit lehnt er die Erlösung ab. Wodurch wird es abgelehnt? Nicht Sünden, denn es gab große Sünder, wie den Räuber, wie Maria von Ägypten und andere, sie bereuten ihre Sünden, und der Herr vergab ihnen; so wurden sie gerettet. Wer aber sündigt und nicht bereut, der geht unter, weil er sich mit seinen Sünden rechtfertigen will. Das ist das Schrecklichste, das Verheerendste.

Der Herr sprach, dass Er nicht kam, die Gerechten zu rufen, sondern die Sünder zur Buße. Was bedeutet das? Das Wort Gottes sagt, dass es keinen Gerechten gibt, auch keinen einzigen;alle sind sie verdorben. Alle sind Sünder, und je heiliger ein Mensch ist, desto mehr Sünden sieht er in sich. Der Herr kam, um zur Buße zu rufen und durch Buße Sünder zu retten, das heißt diejenigen, die ihre Sünden bekennen, vor dem Herrn Buße tun und um Vergebung bitten. Und wer seine Sünden nicht sieht oder sich schlau rechtfertigt, die werden vom Herrn hinweggefegt. Auf diese Weise hat der Herr die Pharisäer auf Erden abgelehnt und verurteilt, die sich selbst für gerecht hielten, sogar als Vorbild für andere. Ein solcher Zustand ist schrecklich. Gott bewahre jeden Menschen davor.

Der Mönch Sisoe der Große bat die Engel, die seine Seele holen kamen, dass der Herr ihm noch mehr Zeit geben möge, um umzukehren.

Der Mönch Poimen der Große sagte: "Glaubt mir, Brüder, wo der Satan sein wird, dorthin werde ich auch geworfen." Und er (Poimen der Große) hat Tote auferweckt. So betrauerten alle Heiligen bis zu ihrem Tod ihre Sünden, ihre unbezahlte Schuld gegenüber Gott.

Aus Stolz verbergen wir unsere Sünden, wir rechtfertigen uns, wir sind gerissen, auch wenn wir schon mit einem Fuß im Grab stehen. Marischa, dir sage ich noch einmal: Überprüfe dein ganzes Leben, bereue alles, was dir bewusst ist. Bitte mit Tränen, wie die Heilige Kirche, bitte mit großen Metanien: "Gib mir, meine Sünden zu sehen." Wenn ein Mensch seine Sünden nicht sieht, bedeutet dies nicht, dass er sie nicht hat. Dies bedeutet, dass eine Person nicht nur in Sünden, sondern auch in geistiger Blindheit lebt. Und wenn uns ein Beichtvater oder irgend ein Fremder beschuldigt, gesündigt zu haben, dann sollen wir uns nicht zu rechtfertigen, sondern wir sollen den Herrn bitten, uns unsere Sünden zu offenbaren, uns zu erlauben, von ihnen umzukehren, bevor der Tod kommt, und hier auf Erden Vergebung zu empfangen.

Kümmere dich um deine Seele, bevor es zu spät ist. Hör auf, zu viel Aufhebens zu machen, bitte den Herrn, dir deine Sünden zu offenbaren und von ihnen umzukehren. Ich sage noch einmal: Wenn du deine Sünden nicht erkennst, bedeutet dies nicht, dass du sie nicht hast.

Selbstrechtfertigung und Pharisäertum führen auf den Grund der Hölle. Gott schenke dir Heil! Gott segne dich und Katja. ER möge euch erlösen!

Trauert nicht, sondern versöhnt euch, wenn der Feind täuscht.

Aufrufe: 81
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Comment