Seit vielen Jahren führt Vater Andrej Lemeschonok Gesprächsabende mit Gemeindemitgliedern durch, bei denen er ihre Fragen beantwortet. Vor einigen Jahren erschienen die Fragen und Antworten in Buchform in russischer Sprache. Auf unserer neuen Webseite haben Sie nun Gelegenheit, einige dieser Fragen und Antworten auf deutsch zu lesen. Außerdem laden wir Sie ein sich daran zu beteiligen. Sie können uns Ihre Fragen gern per E-Mail schicken oder sie interessierende Themen aus den vorhandenen Rubriken auswählen. Wir freuen uns auf Ihre Zuschriften!

Stellen Sie dem Priester Ihre Frage

ANTWORTEN DER PRIESTER NACH THEMEN SORTIERT

Frage

Kann man eine Eintrittskarte in den Himmel kaufen?

Antwort
Sie müssen den Kassenschalter finden, wo diese Eintrittskarten verkauft werden, dann können Sie sie kaufen, ja.... Das Paradies beginnt in ihrem Herzen, im Innern des Menschen. Wenn Sie um Frieden in Ihrer Seele kämpfen, dafür, dass Ihre Seele erleuchtet wird, dann denke ich, sind Sie auf dem richtigen Weg. Um in den Himmel zu kommen, muss jeder von uns eine Prüfung bestehen. "Liebst du mich?" - Diese Frage stellte der Erlöser Petrus, nachdem dieser ihn verraten hatte. Gott wird auch uns fragen: "Liebst du mich?" Wie hast du gelebt, was hast du getan, um in den Himmel zu kommen? Es wird also keinen Zufall und kein Glück geben: Was du verdienst, wirst du bekommen.

Frage

Vater, segnen Sie mich! Können Sie mir bitte sagen, welche Gebete für die Verstorbenen am Gedenktag gebetet werden sollen? Gott schütze und bewahre Sie!

Antwort
Vielleicht sollten Sie die Frage anders formulieren? Nicht mit welchen Gebeten, sondern wie sollte man beten? Wir können die Worte des Gebets formell lesen, und wir können wirklich beten, wenn nämlich diese Worte aus dem Herzen kommen und Gott erreichen. Wahrscheinlich ist das ganze Leben eines Menschen eine Einübung in das Gebet. Was wird üblicherweise für einen Verstorbenen gelesen? Der Psalter ist eine gängige Praxis. Man kann den Kanon lesen, der Teil des Begräbnisritus ist. Sie können Gott mit Ihren eigenen Worten ansprechen. Wahrscheinlich ist es sehr wichtig, öfter bei einem Totengedächtnis, beim Gottesdienst, dabei zu sein, ein Gebetszettelchen mit dem Namen des Verstorbenen und der Bitte ums Gebet für die Totenruhe abzugeben und bei diesem Gottesdienst selbst die Heilige Kommunion zu empfangen. Ich denke, dass wir nichts Neues finden werden. All das ist in unserem Gottesdienst, in unserem geistlichen, betenden Leben. Aber wie können wir so beten, dass unser Gebet sich in lebendige Worte an Gott verwandeln? Daran müssen wir unser ganzes Leben lang arbeiten. Die Erinnerung an einen nahen, lieben Menschen sollte uns zu einem geistlichen Leben, zu einem neuen Leben mit Gott anspornen. Wir alle wollen uns im Himmelreich wiedersehen, und das ist nur möglich, wenn wir bei Gott sind.

Frage

Ich sehe viele Sünden in mir. Ich stelle fest, dass ich mein ganzes Leben lang, seit meiner Kindheit - in der Schule, im Institut, zu Hause, bei der Arbeit - gelogen habe, unterwürfig und hinterlistig war. Was soll ich tun? Ich will das nicht mehr tun. Und was soll ich machen, wenn ich die Sünden der anderen sehe? Jemand flucht zum Beispiel in deiner Nähe, lügt, ist unverschämt. Wie soll ich reagieren?

Antwort
Wir sind nicht für andere Menschen verantwortlich, aber selbstverständlich für uns selbst. Die Tatsache, dass Sie Ihre Sünde sehen - "denn der Samen der Verwesung ist in mir" (Worte aus den Abendgebeten - Anm. d. Red.) - ist schon viel wert. Wo soll man anfangen? Jeden Tag - von Neuem. Bitten Sie Gott, dass Sie am kommenden Tag ohne Sünde bewahrt werden. Und versuchen Sie, so vorsichtig wie möglich zu sein mit dem, was Sie denken und was Sie sagen. Es ist sehr schlimm, wenn Sie über Menschen urteilen, die Ihnen nahestehen. Sie müssen in der Lage sein, den Menschen von seiner Sünde zu trennen. Wir wollen oder können Sünde in keiner Form akzeptieren, aber der Mensch ist von der Sünde infiziert, krank. Deshalb sollten wir lernen, nicht zu verurteilen. Denn wenn wir anfangen, jemanden zu verurteilen und uns mit ihm zu vergleichen, dann sündigen wir und werden stolz. Das ist dann nicht mehr das Handeln Gottes. Wenn Sie für die Menschen beten, die mit Ihnen bei der Arbeit sind und sich schlecht benehmen, wird sich die Atmosphäre um Sie herum ändern. Wenn Sie gläubig sind, gehen Sie in die Kirche, gehen Sie zur Beichte, empfangen Sie die Geheimnisse Christi, den Leib und das Blut Christi. Das ist die Behandlung unserer gefallenen Natur, das ist der Kampf mit der Sünde in uns, das ist die Anstrengung unseres ganzen Lebens. Wenn Sie den Wunsch haben, ohne Sünde zu leben und gegen die Sünde zu kämpfen, wird Gott Ihnen helfen. Sie müssen nur geduldig sein, sich anstrengen, und nach einer Weile werden Sie sehen, wie sich Ihr Leben verändert. Sie sind auf dem richtigen Weg, wenn Sie Ihre Unzulänglichkeiten erkennen. Es ist nur wichtig, dass der Feind dies nicht ausnutzt und keine Verzweiflung, Mutlosigkeit, Hoffnungslosigkeit in Sie sät. Das ist nicht mehr nötig. Ja, ich bin ein Sünder, "ich habe jede Sünde begangen, ich habe alle Unreinheit in meine Seele gelegt" (Worte aus dem Gebet vor der Kommunion vom Hl. Simeon Metaphrastos.), aber ich habe einen Arzt, ich habe den, der mich von dieser Sündenkrankheit heilen kann. Und Christus schenkt uns seine Liebe in ihrer ganzen Fülle. Und diese Liebe brennt alles Sündige in uns aus, alles, was uns herunterzieht. Doch wir müssen "unser Herz erheben". Kämpfen Sie also weiter, dann wird alles gut für Sie.

Frage

Guten Tag, können Sie mir bitte sagen, ob wir uns in einer orthodoxen Familie gegenseitig für etwas loben sollten, sei es für das von der Frau zubereitete Essen oder für die vom Mann geleistete Hausarbeit?

Antwort
Ja, wir sollten uns gegenseitig unterstützen. Es gibt so viele Probleme im Leben, so viel Frustration! Wenn wir uns gegenseitig loben, wird das nicht schaden. Wir müssen uns gegenseitig unterstützen und die Schwächen des anderen ertragen. Wenn die Menschen das, was sie haben, zu schätzen wissen, die guten Dinge, die ihre Lieben tun, bemerken und ihnen dafür danken, dann wird nichts mehr schief gehen, und das Leben wird noch besser werden.

Frage

Nach der letzten Beichte und Kommunion fand ich Frieden in meiner Seele, und jetzt denke ich, dass ich wirklich gerettet bin, ich habe die Hölle vergessen, aber auch dass ich der Schlechteste von allen bin. Was kann ich tun, um nicht in die Sünde der Verblendung zu fallen und die Gnade zu bewahren?

Antwort
Gott hat Sie berührt. Jetzt ist es gut, ruhig, friedlich auf deiner Seele. Und dafür sollten wir Gott danken. Natürlich ist unsere Natur sündig. Einige Umstände, Prüfungen - und die Sünde beginnt wieder in unserer Seele wachsen. Aber es gibt solche Zeiten, in denen sich der Mensch gut fühlt. Das sind innere Tröstungen, die Gott uns schenkt, und wir sollten ihm dafür danken. Aber wir sollten uns nicht entspannen und darauf gefasst sein, dass morgen vielleicht das Wetter umschlägt, der Wind weht und die Seele anfängt zu zögern, verwirrt zu sein. Die Erinnerung an die Zeit, in der es gut war, an die Liebe Gottes, die die Seele erfahren hat, hilft einem Menschen sehr auf seinem Weg. Und je weiter wir gehen, desto schmaler wird der Weg. Es ist ein Kampf mit der Welt, mit dem Teufel und mit der Sünde in uns selbst. Und dieser Kampf geht nicht um das Leben, sondern um den Tod. Der Feind wird alles tun, um uns von Gott zu trennen. Und unsere Aufgabe ist es, in Treue zu Gott zu stehen. Gott möge dir helfen.

Frage

Guten Tag, Vater Andrej. Vor kurzem habe ich meine engste und liebste Vertrauensperson verloren. Ich kann mir mein Leben ohne sie nicht vorstellen. Die Sache ist die, dass ich sie selten in meinen Träumen sehe, obwohl ich Gott und sie bitte, wenn ich zu Bett gehe, dass sie zu mir kommt. Vielleicht habe ich sie auf irgendeine Weise beleidigt oder Gott straft mich auf diese Weise? Bitte helfen Sie mir durch Ihren Rat.

Antwort
Es ist nicht notwendig, unsere gesamte Kommunikation mit Menschen, die in die Ewigkeit gegangen sind, auf Träume zu beschränken. Es können verschiedene Dinge in einem Traum vorkommen und auch der Feind kann einen Menschen verwirren und täuschen. Unsere christliche Gemeinschaft ist die Gemeinschaft des Gebets, denn durch das Gebet bleiben wir mit unseren Lieben in Verbindung. Unsere Gemeinschaft besteht in der Teilnahme an den Gottesdiensten, in der Kommunion bei der Göttlichen Liturgie. Wenn wir den Leib und das Blut Christi empfangen, empfangen wir die Kommunion aus dem Kelch, in dem die Sünden der Lebenden und der Toten abgewaschen werden. Und das ist auch die Vereinigung mit Gott und durch Gott mit unseren Lieben. Es gibt ein Gedenken, es gibt Ihre Gebetsanstrengung für diese Person, es gibt ein kirchliches Gedenken. Im Moment sind wir darauf beschränkt und hoffen, uns in der Ewigkeit zu treffen, wenn wir diese zeitliche Welt verlassen.

Frage

Guten Tag! Ist es eine Sünde, keine Kinder zu haben? Ist es besser, aufrichtig zu sich selbst und zu Gott zu sein, als Kinder zu haben, nur weil "es notwendig ist", um nicht aus der Masse herauszustechen, um nicht mit dem Finger darauf gestoßen zu werden, um nicht als egoistisch bezeichnet zu werden usw.? Ich habe gehört: "Eine Frau wird durch das Gebären gerettet". Wie ist das zu verstehen? Und kann eine Frau gerettet werden, ohne Kinder zu gebären?

Antwort
Gott möchte jeden Menschen retten, aber wenn man eine Familie gründet und das Kinderkriegen vermeidet, warum braucht man dann die Familie? Warum wird eine Frau durch die Geburt eines Kindes gerettet? Weil das Gebären und Aufziehen eines Kindes eine große Anstrengung ist, eine große Verantwortung. Nicht, weil sie sich nicht von der Masse abheben will. Es ist in der Tat ein Kreuz, aber das ist auch der Sinn der Sache: Kinder zu hinterlassen, die an Gott glauben, die für dich beten, wenn du dieses vorübergehende Leben verlässt, die den Titel "Christ" in dieser kirchenfeindlichen, verrückten Welt tragen werden. Wir tun vieles, was wir eigentlich nicht wollen. Wir müssen morgens aufstehen, um zur Arbeit zu gehen, obwohl wir ausschlafen wollen. Wir sollen unseren Nächsten dienen, uns um ihn kümmern, aber wir wollen, dass er sich um uns kümmert. Wenn wir etwas tun, dann fehlt uns mitunter das Verlangen. Im Gegenteil, wir sind oft faul, wir wollen keine Verantwortung übernehmen und manchmal wollen wir einfach davonlaufen, uns verstecken, damit uns niemand belästigt. Aber wir leben in dieser Welt, und wir haben stets unseren Nächster an der Seite. Einer trage des anderen Last, so erfüllt ihr das Gesetz Christi (Gal 6,2). Wenn du eine Familie hast, einen Ehemann, den du liebst, kannst du nicht nur für dich selbst leben, damit du ein gutes Leben haben kannst. Ich glaube also, dass Sie das nicht wollen, um ein besonderes Leben führen zu wollen. Vielleicht ist es eine vorübergehende Stimmung, ein vorübergehender Zustand, der vorbeigehen wird. Hoffen wir, dass es so ist.

Frage

Guten Tag. Verstehe ich die Bedeutung dieser Worte Christi richtig?: Seht euch vor! Wenn dein Bruder sündigt, weise ihn zurecht; und wenn er sich ändert, vergib ihm. Und wenn er sich siebenmal am Tag gegen dich versündigt und siebenmal wieder zu dir kommt und sagt: “Ich will mich ändern!”, so sollst du ihm vergeben. (Lk 17,3f.) Mir scheint, dass Christus mit diesem Fragment darauf hinweist, dass Vergebung eine gegenseitige Angelegenheit ist und dass nur reuigen Sündern vergeben werden sollte.

Antwort
Jeder hat sein eigenes Maß. Ja, wenn ein Mensch bereut, vergeben wir ihm. Aber es heißt auch: Liebt eure Feinde (vgl. Mt 5,44). Das meint natürlich nicht, dass die Menschen, die nicht bereuen, unsere Feinde sind. Grundsätzlich gilt: Lasst das Böse nicht herein, antwortet nicht Böses mit Bösem, Gewalt mit Gewalt; überwindet Abneigung, Hass mit eurer Demut, Geduld, Liebe. Christus hat uns auf Golgatha ein Beispiel gegeben: “Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun” (vgl. Lk 23,34). Aber das heutige Christentum reicht nicht einmal an das Alte Testament heran. Und dann stellt man uns eine so gewaltige Aufgabe, all denen zu vergeben, die uns gekränkt haben. Immerhin ist dies die einzige Bedingung im Gebetbuch: "... versöhne dich zuerst mit jenen, die dich kränkten! Dann aber empfange die geheimnisvolle Speise.” Und wenn wir nicht vergeben wollen, wenn wir einen Groll gegen jemanden hegen, haben wir dann das Recht, die Heilige Kommunion zu empfangen? Deshalb sollten wir uns natürlich nicht von irgendwelchen gesetzlichen Wahrheiten dieser Welt leiten lassen: ein Mensch tut Buße und ich vergebe ihm, und dieser Mensch tut keine Buße, liebt mich nicht, hasst mich, und ich sollte genauso reagieren. Nein, natürlich nicht. Wer größere Liebe zeigt, beweist es durch größere Demut.

Frage

Guten Tag, Väterchen. Ich bitte Gott schon seit vielen Jahren um Hilfe: Mein jüngerer Bruder trinkt, meine Eltern sind krank. Ich bin sehr müde, ich bin selbst nicht mehr so jung und gesund. Aber Gott erhört mich nicht, in meinem Leben ändert sich nichts, im Gegenteil: Es wird jeden Tag schlimmer. Meine Mutter verlor den Glauben, sie lehnt nun Gott ab, sie sagt: "Du betest, aber hat dir dein Gott geholfen?" Und ich begann zu zweifeln. Wenn wir an das Evangelium glauben, liebt Gott uns, und wird der liebende Vater seinem Kind etwa nicht helfen? Oder ist er gleichgültig gegenüber meinem Flehen? Wer bin ich schon? Ich bin nur Staub vor Gott.

Antwort
Gott ist in die Welt gekommen, um den Menschen zu retten. Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn sandte, damit wir nicht verloren gehen (vgl. Joh 3,16). Wir sind kein Staub. Wir sind Gottes Abbild und Ihm ähnlich. Gott hat uns geschaffen, um ewig mit Ihm zu leben. Aber es gibt viel Sünde im Leben der heutigen Welt. Die Sünde quält uns, wir quälen uns gegenseitig ... Aber kein Gebet ist verloren, und wir müssen fest glauben, dass Gott uns erhört. Wir zweifeln, weil wir ungeduldig sind, und wir sind ungeduldig, weil wir nicht in der Tiefe, sondern oberflächlich leben. An der Oberfläche gibt es viel Unordnung, Missverständnisse. Aber wer bis zum Ende ausharrt, wird gerettet (vgl. Matthäus 24,13). Unser ganzes Leben ist eine Vorbereitung auf das ewige Leben. Und heute müssen wir ausharren und unser Kreuz bis zum Ende tragen, nicht aufgeben, um uns zu entwickeln. Wir entwickeln uns, wenn wir den geistlichen Kampf führen. In der Welt werdet ihr traurig sein (vgl. Johannes 16,33) - das ist es, was wir vom Herrn hören. Die Menschen sind krank, die Menschen leiden unter der Sünde. Dein Bruder trinkt, deine Gesundheit wird nicht besser, sondern verschlechtert sich jedes Jahr - all das ist da, aber die Seele muss lernen, Gott zu schätzen und zu danken für das, was wir in diesem vorübergehenden Leben haben. Wir müssen glauben und aus dem Glauben leben. Und all diese Prüfungen, die wir jetzt durchleben, müssen wir als eine Art Studium betrachten, nach welchem wir eine Prüfung ablegen werden, um so in das Himmelreich zu gelangen. Seien Sie geduldig und geben Sie nicht auf.

Frage

Guten Tag! Helfen Sie mir bitte. Ich bin seit 15 Jahren verheiratet. Zwei Kinder. Liebesheirat. Mein Mann hat immer gearbeitet und Geld verdient. Doch neben der Arbeit gibt es nur Fernsehen, Internet, Alkohol und Essen. Nein, er ist kein Trinker, aber er ist sehr faul. Früher habe ich alles selbst gemacht, sogar die Geburt eines Kindes. Reparaturen und andere Sachen im Haushalt werden erst nach langen Debatten erledigt. Der Mann ist verschlossen, düster und fast immer unzufrieden. Mit der Zeit wurde er dann unhöflich und fing an, mich, die Kinder, meine Mutter, anzuschreien. Aus dem geringsten Grund. Ich machte ihm Vorhaltungen und erklärte ihm, dass dies die Psyche aller ruiniere ... Alles umsonst. Je länger es dauert, desto schlimmer wird es. Unsere Söhne übernehmen seine Gewohnheiten und liegen vor dem Fernseher. Kein Sport, keine Interessen ... Er liebt die Kinder mit seiner seltsamen Liebe, die mit Unhöflichkeit und Geschrei gemischt ist. Zuerst haben sie geweint, jetzt unterstützen sie ihn sogar. Sie beginnen jetzt auch zu herumzuschreien und miteinander auf diese Weise zu kommunizieren. Ich bin seit 2 Jahren krank und habe das Gefühl, dass es seinetwegen keine Besserung gibt. Ich habe ihn zu lange ertragen und so hat mein Nervensystem jetzt aufgegeben ... Endlose Wehwehchen haben begonnen. Die Medizin ist machtlos. Es scheint mir, dass meine Seele krank ist ... Er hat nie Mitleid mit mir. Er fordert um jeden Preis die ehelichen Verpflichtungen ein. Manchmal schreit er so heftig, dass mir das Herz stehen bleibt ... Kann ich ihn verlassen? Manchmal scheint es mir, dass ich sterben werde, wenn ich nicht gehe. Helfen Sie mir, bitte, mit Ratschlägen. Danke.

Antwort
Sie können natürlich Ihren Mann verlassen, aber Sie können nicht, vor sich selbst davonlaufen. Wahrscheinlich müssen wir etwas in uns verändern, dann wird sich auch unser Nächster ändern. Jeder Mensch hat seine eigenen Mängel, jeder Mensch ist geistlich gesehen krank, weil wir mit einer sündigen Natur geboren werden. Aber es gibt die Kirche, es gibt Gottes Liebe, die uns heilt, und es gibt Gebete für Sie sowie für Ihre Kinder. Natürlich ist es jetzt sehr schwierig, sein Leben zu ändern und alles neu aufzubauen. Aber Sie haben Kinder, die erwachsen werden, und das ist ihre Verantwortung, wenn Sie gläubig sind. Ja, wir haben Mitleid mit uns selbst und leiden mehr, weil wir nervös und besorgt sind. Vielleicht müssen Sie das Herz Ihres Mannes erreichen, vielleicht fehlt es in der Beziehung an Aufrichtigkeit oder Verständnis. Vielleicht muss der Mann Gott finden. Aber das kann er nur durch Sie tun. Schließlich verändern sich die Menschen: „Erwirb inneren Frieden, und Tausende um dich herum werden gerettet“ (Seraphim von Sarow). Sie fühlen sich schlecht, es ist klar, dass Sie leiden, aber Sie müssen trotzdem Ihr Kreuz tragen und Ihren Nächsten helfen, Gott, also echte Hilfe und den wahren Sinn des Lebens zu finden. Eine Mutter muss für ihre Kinder betten – nicht nur für diejenigen, die auf dem Sofa vor dem Fernseher liegen, sondern auch für diejenigen, die normalerweise das Haus verlassen und unbekannte Dinge tun. Es gibt viele solcher Mütter, und wir sehen, wie ihre Gebete Kinder retten, die irgendwann sogar im Gefängnis landen. Wir haben viele junge Leute auf unserem Bauernhof, und Sie können sehen, wie sie durch die Gebete ihrer Mütter gerettet werden, aber bis dahin war ihr Leben schrecklich. Nun, zum Ehemann ... Wenn er alles aus dem Haus holen würde, wenn er trinken würde und Ihnen irgendeine Verletzung zufügen könnte … das wäre viel, viel schlimmer. Es ist nur so, dass es in Ihrer Familie jetzt keine Liebe mehr gibt. Liebe ist ein Geschenk Gottes und kann nur durch einen Menschen gegeben werden. Bitten Sie Gott um diese Liebe und dieses Verständnis, um die Herzen Ihrer Lieben zu erreichen. Gott möge Ihnen dabei helfen!

Stellen Sie dem Priester Ihre Frage

Bitte bestätigen Sie, dass die E-Mail korrekt eingegeben wurde. Bitte teilen Sie uns auch mit, wenn Sie eine Frage stellen, in welchem Land (Stadt) Sie leben.

Ich bin kein Roboter.