Das Märchen von der silbernen Truhe und dem goldenen Löffel

5. August 2022

Wie der Zar eine Braut für seinen Sohn fand

Irgendwann dachte der Zar daran, seinen Sohn Afanasij zu verheiraten. Ja, nur eine Hochzeit zu planen ist eine einfache Sache, aber eine gute Braut zu finden, ist keine so leichte Aufgabe.

„Heute sehen alle Mädchen gut aus“, seufzte der Zar, „und ihre Wangen sind gerötet, und ihre jungen Augen leuchten, und die Bänder in ihren Zöpfen schimmern. Was aber in den Seelen dieser Schönheiten steckt, das weiß nur Gott ...

Die kaiserlichen Diener reisten also um die Welt, um die Bräute zu versammeln. Und es gab so viele davon - wie Pilze nach dem Regen! Es ist verständlich - wer würde sich weigern, eine Schwiegertochter des Zaren zu werden?! Die Diener brachten alle Bräute zum Palast, und der Herrscher sagte:

“Am Abend werden wir einen Ball veranstalten und dabei bekannt geben, wen Afanasij heiraten wird. Spazieren Sie in der Zwischenzeit durch den Garten, entspannen Sie sich in den oberen Räumen, essen Sie, trinken Sie von der königlichen Tafel, aber gehen Sie nicht auf den Dachboden! Es gibt dort eine silberne Truhe und darin ist ein goldener Löffel. Dieser Löffel ist nicht einfach nur ein Löffel, niemand darf sein Geheimnis entdecken.

Die Bräute flüsterten sich etwas zu, vielleicht sollten sie auf dem Dachboden nachschauen. Was ist das für eine silberne Truhe? Was macht der goldene Löffel darin? Sie zuckten mit den Schultern und gingen um den Palast herum spazieren.

„Wenn Afanasij mich heiratet“, sagte stolz eine Braut, „werde ich sofort befehlen, die silberne Truhe zu öffnen, den goldenen Löffel herauszunehmen und mir sein Geheimnis unbedingt zu verraten. Mama und Papa haben mir alles erlaubt, selbst königliche Verbote halte ich nicht ein!

Da begannen andere schöne Mädchen zu rufen: „Du hast recht, hat man so etwas schon gehört, dass man Prinzessinnen etwas verboten hätte!“

Der Herrscher hatte sie belauscht und dachte bei sich: „Ach, nein ... Diese Bräute sind schrecklich verwöhnt. Wer wird aus ihnen richtige Ehefrauen machen? Sie werden keine Verbote tolerieren! Schönheit besitzen sie ohne Maß, aber von Sanftmut und Demut keine Spur. Der König seufzte und ging, um zu sehen, was die anderen Bräute taten. Er schaut, mehrere Mädchen saßen auf einer Bank im Garten. Er näherte sich leise und hörte:

“Unser Herrscher ist ja ein Geizhals! Sein Löffel ist golden, aber seine Truhe silbern! Warum hat er sie nicht aus Gold giessen lassen?” Die jungen Schönheiten begannen sich zu wundern, und der König wurde mutlos: "Diese ehren die Älteren überhaupt nicht, sie urteilen hinter ihrem Rücken, was kann von ihnen Gutes erwartet werden?" Er ging weiter, und in einem der Brautgemächer wurde bereits der königliche Löffel geteilt. Der Zar stand unter ihrem Fenster und verwundert hörte er: „Ob Athanasius uns zur Frau nehmen wird, ist ungewiss, aber es ist nicht mein Wunsch, den Palast mit leeren Händen zu verlassen. Lasst uns also die Truhe öffnen, den Löffel nehmen, ihn an die Händler verkaufen und das Geld gleichmäßig aufteilen.”sagt eine von ihnen.

Ihre Freundinnen kicherten und sagten: “Warum nicht mitnehmen? Der Herrscher, meine Güte, hat eine ganze Kammer voller Gold und kostbarer Edelsteine!”

„O je! o je!“, empörte sich der Zar, „wie geldgierig diese Bräute sind! Es macht ihnen Spaß zu stehlen, eine Sünde!“ Er rief seine Dienerin Isidora und fragte: “Wie viele Bräute habe ich noch nicht gesehen?” Alle, die er heute bereits getroffen hatte, waren als Frau des Thronfolgers nicht geeignet.

„Drei sind noch übrig“, sagte Isidora, „die Schönsten!“ Aber ich habe sie schon lange nicht mehr gesehen. Der König machte sich auf die Suche. Er durchsuchte all seinen Besitz, fand aber diese Bräute nicht. Er dachte lange nach, wo sie wohl sein könnten und beschloss schließlich, auf dem Dachboden nach ihnen zu suchen. Und dort wurden die Täubchen auch gefunden! Sie hatten dem königlichen Befehl nicht gehorcht, sie hatten die Truhe geöffnet und sahen gebannt auf den Löffel. "Und was ist daran geheim?" murmelt eine. "Und was ist daran geheim?" wiederholte eine andere. „Ein ganz gewöhnlicher Löffel, wie jeder andere“, runzelt die Dritte enttäuscht die Stirn. Der Zar drohte ihnen mit dem Finger und befahl ihnen, sofort vom Dachboden hinunterzusteigen. Die Zeit für den Ball war gekommen. Die Bräute glätteten ihre eleganten Kleider, richteten ihre Frisuren, sie tanzten und hatten Spaß und kümmerten sich nicht um die Sorgen des Kaisers. Aber der Kummer des Zaren war groß! Es gab keine einzige Braut, die den einzigen Sohn heiraten könnte! Der Herrscher saß auf dem Thron und begann schweren Herzens sich dumpfer Grübelei hinzugeben. Da bemerkte er, dass die Bräute einen neuen Spaß für sich gefunden hatten. Sie fingen an, sich über die Magd Isidora lustig zu machen.

„Komm schon, Magd“, sagten sie, „unterhalte uns!“ Kletter auf den Apfelbaum, der im Garten wächst, und pflücke uns einen Apfel.” Und die jungen Frauen begannen zu lachen, denn sie dachten, dass die Magd jetzt herunterfallen wird. Dienern wird nicht gelehrt, auf Apfelbäume zu klettern. Aber Isidora verneigte sich vor den Bräuten und sagte: “Ich würde für Sie, meine Liebe, auch zwei Äpfel pflücken, aber Väterchen Zar hat mir befohlen, keine Früchte zu pflücken, ohne zu fragen.”

„Oh, dein Leben ist hart, Dienerin“, rümpften die Bräute die Nasen, „du kannst nicht einmal auf einen Apfelbaum klettern, ohne zu fragen. Sag mir, ist der Zar hart zu dir? Wie viel zahlt er dir für deine Dienste? Es scheint, dass du gar nicht so hilflos bist: In einem solchen Palast steckt man sich eine zusätzliche Münze in die Tasche, ohne das es jemand bemerkt.

Die Magd zuckte mit den Schultern und antwortete: „Ihr sprecht die Unwahrheit, meine Lieben. Ich lebe wie im Märchen: Was mir verboten ist, tue ich nicht, und was man befiehlt, das erfülle ich. Mir wurde Gehorsam von Kindheit an gelehrt. Väterchen Zar ist ganz und gar nicht hart zu mir, aber wenn er hart wäre, würde ich schweigen, weil man Autoritäten respektieren muss. Sie bezahlen mich voll und ganz für meinen Dienst, aber ich habe in meinem Leben nie das Geld eines anderen genommen. Das wäre eine große Sünde.”

Die jungen Damen lachten über diese einfache Magd Der Zar aber sprang vor Freude vom Thron auf. “Bringt meinen Sohn Afanasij hier her!”, befahl er, “Endlich habe ich eine Frau für ihn gefunden!”

Die anderen Bräute erstarrten, ihre Herzen schlugen ihnen bis zum Hals. Der Herrscher aber sagte: “Ich wähle Isidora als meine Schwiegertochter!”

Illustration aus einem russischen Märchenbuch

Illustration aus einem russischen Märchenbuch

Der Zarewitsch und die Magd sahen sich an und verliebten sich sofort ineinander! Aber die Bräute standen mit düsteren Gesichtern da und ein goldener Löffel in einer silbernen Truhe wurde für all ihre Probleme verantwortlich gemacht. Doch die Freude des jungen Paares ließ sich durch nichts mehr überschatten. Sie heirateten und begannen zu leben, um selbst goldene Löffel zu erwerben und an ihre Nachkommen weiterzugeben. Und so wurde es Sitte, bei der Hochzeit der Kinder goldene Löffel zu verschenken!

Aufrufe: 112
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment