Die Erschaffung des Menschen

25. Februar 2022

Die Erschaffung des Menschen

Die Erschaffung des Menschen

Im Ersten Buch Moses (Genesis) lesen wir im ersten Kapitel über die Erschaffung des Menschen:

Gott sprach: »Lasst uns Menschen machen – unser Ebenbild, uns gleich sollen sie sein! Sie sollen herrschen über die Fische im Meer und die Vögel am Himmel, über das Vieh und die ganze Erde, und über alle Kriechtiere auf dem Boden.« Gott schuf den Menschen nach seinem Bild. Als Gottes Ebenbild schuf er ihn, als Mann und Frau schuf er sie. (Gen 1, 26f.)

Der griechische Text lautet wie folgt:

26καὶ εἶπεν ὁ θεός Ποιήσωμεν ἄνθρωπον κατ᾽ εἰκόνα ἡμετέραν καὶ καθ᾽ ὁμοίωσιν, καὶ ἀρχέτωσαν τῶν ἰχθύων τῆς θαλάσσης καὶ τῶν πετεινῶν τοῦ οὐρανοῦ καὶ τῶν κτηνῶν καὶ πάσης τῆς γῆς καὶ πάντων τῶν ἑρπετῶν τῶν ἑρπόντων ἐπὶ τῆς γῆς.

27καὶ ἐποίησεν ὁ θεὸς τὸν ἄνθρωπον, κατ᾽ εἰκόνα θεοῦ ἐποίησεν αὐτόν, ἄρσεν καὶ θῆλυ ἐποίησεν αὐτούς.

Im folgenden einige Kommentare des Hl. Basilios des Großen:

"Und Gott erschuf den Menschen." Nicht - erschufen. Hier vermied Moses die Verwendung der  Mehrzahl von Personen. Indem er der erste war, der die Juden ermahnte, und der letzte, der das Heidentum ausschloss, kehrte er sicher zum Alleinen zurück, damit ihr zusammen mit dem Vater den Sohn verstehen und die Gefahr des Polytheismus vermeiden könnt. “Er erschuf ihn nach dem Bilde Gottes.” Erneut wird die Person des Mitwirkenden eingeführt. Denn er hat nicht gesagt: Nach seinem Bild, sondern nach dem Bilde Gottes. Inwiefern ein Mensch das Bild Gottes ist und wie er an seiner Ebenbildlichkeit teilhat, darüber soll, so Gott will, in den folgenden Abhandlungen etwas gesagt werden.

Im Moment sei folgendes festgehalten: Wenn es nur ein Ebenbild gibt, woher kommt dann dein Gedanke, Ihn so unerträglich zu entwürdigen und zu sagen, dass der Sohn dem Vater nicht ähnlich ist? Welche Undankbarkeit! Du selbst bist ein Teilhaber der Ebenbildlichkeit geworden und schreibst diese Ähnlichkeit nicht dem Wohltäter zu! Was dir aus Gnade geschenkt wurde, betrachtest du als dein Eigenes und für immer dir gehörendes, aber du erlaubst dem Sohn nicht, die Ihm natürlicherweise zukommende Ähnlichkeit mit dem Geborenen zu haben! Doch der Abend, der die Sonne längst nach Westen geführt hat, verordnet uns Stille! Deshalb werden wir hier das Wort ruhen lassen und uns mit dem Gesagten zufrieden geben.

„Und Gott hat den Menschen erschaffen. - Lasst uns erschaffen!" Es heißt ja nicht: „Und sie haben es erschaffen“, sodass du keinen Grund hast, dem Polytheismus zu verfallen. Wenn die Person aus mehreren zusammengesetzt wäre, hätten die Menschen Grund, sich viele Götter zu machen. Jetzt wird der Ausdruck „Lasst uns erschaffen“ verwendet, damit ihr den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist erkennt. „Gott schuf den Menschen“, damit er die Einheit des Göttlichen erkenne (begreife), nicht die Einheit der Hypostasen, sondern die Einheit der Macht, damit er Gott allein verherrliche, ohne einen Unterschied in der Anbetung zu machen und nicht in Vielgötterei zu verfallen. Schließlich heißt es nicht „die Götter schufen den Menschen“, sondern „Gott schuf“. Eine ist die Hypostase des Vaters, eine die des Sohnes, eine die des Heiligen Geistes. Warum sind es nicht drei Götter? Weil es nur einen Gott gibt. Jene Gottheit die ich im Vater betrachte, ist dieselbe im Sohn, und die im Heiligen Geist ist dieselbe im Sohn. Daher ist das Bild (μορφη) eins in Beiden, und die Kraft, die vom Vater ausgeht, bleibt im Sohn dieselbe. Folglich ist unsere Anbetung ebenso wie unser Lobpreis gleich. Das Vorzeichen unserer Schöpfung ist wahrhaftige Theologie.

"Und Gott schuf den Menschen." Was ist also der Mensch? Lassen Sie uns eine Schlussfolgerung ziehen, basierend auf dem, was wir gelernt und gehört haben. Wir brauchen uns keine fremden Definitionen zu leihen und etwas Vergebliches beim Nachdenken über die Wahrheit zu vermischen. Der Mensch ist eine rationale Schöpfung Gottes, geschaffen nach dem Bilde seines Schöpfers. Der Mensch ist nach dem Bilde Gottes geschaffen.

"Lasst uns den Menschen nach unserem Abbild erschaffen, uns ähnlich.” Das eine haben wir durch die Schöpfung erhalten, das andere erwerben wir aus eigenem Antrieb. In der ursprünglichen Schöpfung ist es uns vergönnt, als Abbild, Ebenbild Gottes geboren zu werden; durch unseren eigenen Willen erwerben wir die Ähnlichkeit Gottes. Wir verfügen über alles, was von unserem Willen abhängt, mit ganzer Kraft; wir bekommen es für uns selbst dank unserer Energie. Hätte der Herr, der uns erschuf, nicht vorherbestimmt gesagt: „Lasst uns erschaffen“ und „ähnlich“ sein, wenn uns nicht die Möglichkeit gegeben worden wäre, „Ihm ähnlich zu werden“, dann hätten wir uns durch unsere eigenen Anstrengungen nicht das Bild von Gott angeeignet. Aber Tatsache ist, dass er uns fähig gemacht hat, wie Gott zu werden. „Sei vollkommen, wie dein himmlischer Vater vollkommen ist“ (Matthäus 5:48). Hast du jetzt verstanden, worin die Gabe des Herrn besteht, Ihm ähnlich zu sein? "Denn er befiehlt seiner Sonne, über die Bösen und Guten aufzugehen, und lässt es regnen über die Gerechten und Ungerechten." Wenn du zum Feind des Bösen wirst, vergangene Missstände und Feindschaft vergisst, wenn du deine Brüder liebst und mit ihnen Mitgefühl hegst, dann wirst du wie Gott. Wenn du deinem Feind von ganzem Herzen vergibst, wirst du wie Gott. Wenn du einen Bruder, der gegen dich gesündigt hat, genauso behandelst, wie Gott dich, den Sünder, behandelt, wirst du mit Deinem Mitgefühl für Deine Nächsten wie Gott. "Legt Barmherzigkeit und Güte an, dann zieht ihr Christus an." Durch die Taten, mit denen du dir Barmherzigkeit aneignest, ziehst du Christus an und durch die Nähe zu ihm kommst du Gott nahe. Somit ist die Geschichte (der Schöpfung) die Erziehung zum menschlichen Leben.

Aufrufe: 205
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment