Ikone Die Barmherzige

25. November 2022

Ikone der Muttergottes “Die Barmherzige”

Die Ikone der Muttergottes “Die Barmherzige” wurde der Überlieferung nach vom Apostel und Evangelisten Lukas gemalt.

Der andere Name der Ikone "Kikkiotissa" (was so viel wie "aus Kikkos stammend" bedeutet) leitet sich vom Namen des Berges Kikkos auf der Insel Zypern ab. Hier, im Kykkos-Kloster, das auch als kaiserliches Kloster bezeichnet wird, befindet sich das wundertätige Bildnis in der ihm zu Ehren errichteten Kirche.

Bevor sie die Insel Zypern erreichte, wanderte die wundertätige Ikone der Mutter Gottes lange Zeit umher. Zunächst war sie in einer der ersten christlichen Gemeinden in Ägypten präsent, dann wurde sie 980 nach Konstantinopel gebracht, wo sie bis zur Herrschaft von Kaiser Alexej Komnin (Ende des 11. - Anfang des 12. Jahrhunderts) blieb und dann nach Zypern zurückkehrte. Das geschah so: Der zypriotische Herrscher Manuel Vutomite, der sich auf der Jagd in den Bergen verirrt hatte und stark verbittert war, schlug den Eremitenmönch Jesaja, der ihm begegnete, grausam. Zur Strafe dafür wurde Manuel von einer schweren Krankheit heimgesucht. In der Zwischenzeit wurde dem Starzen Jesaja durch ein Wunder offenbart, dass durch seine Bemühungen das vom heiligen Evangelisten Lukas gemalte wundertätige Bild auf die Insel Zypern zurückkehren würde. Der Älteste gab sich große Mühe, die göttliche Offenbarung zu erfüllen. Zunächst begann er, eine Kirche für die Ikone der Gottesmutter zu errichten. Dann befahl er dem bußfertigen Manuel, der zu ihm gekommen war, nach Konstantinopel zum Kaiser zu gehen und das wundertätige Bild zurückzufordern. Der Statthalter wagte es nicht sofort, mit dem Kaiser in Konstantinopel über die Ikone zu sprechen, aber als dessen Tochter erkrankte, kam Manuel zum Kaiser und übermittelte ihm den Auftrag des Mönchs. Nachdem der Herrscher versprochen hatte, die heilige Ikone auf die Insel Zypern zu schicken, fühlte sich das Mädchen sofort von seiner Krankheit befreit.

Mit großen Ehren wurde die Ikone der Gottesmutter auf der Insel empfangen, wo sie in der für sie errichteten Kirche aufgestellt wurde. Nach und nach entstand um die Kirche herum ein Kloster, für dessen Einrichtung Manuel Gelder stiftete (daher der Name des Klosters als Kaiserliches). Durch dieses Bild der Barmherzigen Gottesgebärerin geschahen eine Vielzahl von Wundern. Seit der Antike und bis heute strömen Menschen aus allen Teilen der Welt in das Kloster. Sie leiden an allen möglichen Krankheiten und werden ihrem Glauben entsprechend geheilt. An die wundertätige Kraft der heiligen Ikone glauben nicht nur Christen, sondern auch Nichtchristen. Die Barmherzigkeit der Allreinen Gottesgebärerin ist unerschöpflich, die Fürsprecherin aller Leidenden, und ihr Bild trägt den Namen "Barmherzige". Die wundertätige Kykkos-Ikone der Gottesmutter weist eine bemerkenswerte Besonderheit auf: Sie ist von der linken oberen Ecke bis zur rechten unteren Ecke bis zur Hälfte mit einem Schleier bedeckt, so dass niemand die Gesichter der Gottesmutter und des göttlichen Kindes sehen kann.

Das Bild der Gottesmutter auf der Ikone ist vom Typ Eleusa, das Gesicht der Gottesmutter ist nach links geneigt, das Gotteskind hält mit der Hand den Rand des Omophorions, und in einer Hand liegt eine griechische Schriftrolle.

Hymnus zum Fest der Ikone der Allheiligen Gottesgebärerin “Die Barmherzige”

Troparion, 1. Ton

Lasst uns, ihr Menschen, mit Kühnheit zur barmherzigen Königin, der Gottesgebärerin, eilen und ihr demütig zurufen: Sende, Gebieterin, deine überreiche Barmherzigkeit herab und bewahre deine sündigen Diener in Gesundheit und Wohlbefinden. Heile die Kranken, tröste die Betrübten und hilf den Bedürftigen. Und gewähre uns gnädig, Allbarmherzige, dieses irdische Leben fromm zu beenden, um es christlich und ohne Schande zu vollenden und das Himmelreich zu erben. Erlöse unsere Stadt von allem bösen Unheil, indem du sie mit deinem barmherzigen Schutz behütest. Gib der Welt Frieden und bitte um Erlösung unserer Seelen.

Aufrufe: 49
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment