Leben und Dienst zwischen zwei Revolutionen. Teil 5

5. Juli 2022

revolutionen

Elisabeth Fjodorowna gelang es nur, das Martha-Maria-Kloster der Barmherzigkeit und die ihm direkt zugeordneten Institutionen zu erhalten.

Man beachte, dass die Großfürstin im Sommer 1917 während eines Gesprächs mit der amerikanischen Journalistin R. J. Dorr feststellte, dass das Martha-Maria-Kloster nicht ihr, sondern der Provisorischen Regierung gehöre. Zuvor hatte sie 1916 zugunsten des Klosters auf ihre Eigentumsrechte verzichtet. Wahrscheinlich hat sich im Frühjahr und Sommer 1917 der offizielle Status des Klosters erneut geändert. Tatsächlich war es jedoch die Großfürstin, die das Kloster weiterhin leitete. Laut dem Artikel von R. J. Dorr befanden sich auf dem Klosterterritorium im Sommer 1917 zusätzlich zu den bestehenden Kirchen „eine kleine, aber hervorragend ausgestattete Krankenstation, mit Operationssaal und allem, was man braucht ... wobei fast alle Krankenzimmer mit verwundeten Soldaten gefüllt sind“, ebenso wie ein Mädchenheim. Das Turkowskij-Kloster mit seinem Waisenhaus besetzte noch immer eines der Gebäude des Martha-Maria-Klosters (in der Deneschnij-Gasse), das ihnen von der Großfürstin im Zusammenhang mit der Besetzung ihres Territoriums 1915 durch deutsche Truppen gewährt worden war.

Anderen Quellen zufolge arbeiteten im Kloster ein Krankenhaus, eine Poliklinik, eine Apotheke und eine kostenlose Kantine für die Armen. Lassen Sie uns dieses Bild mit Informationen über die Weihe der Kirche zu Ehren des Erzengels Michael und aller körperlosen himmlischen Kräfte  in der Krypta der Kathedrale “Schutz und Fürbitte der Allerheiligsten Gottesgebärerin” am 26. August ergänzen. Diese Krypta war als Ruhestätte für die Schwestern bestimmt worden. Informationen über andere Einrichtungen des Klosters, wie ein Hospiz, ein Unterkunft mit preiswerten Wohnmöglichkeiten, eine Abteilung für infektiöse Patienten, ein Unterkunft für erblindete Soldaten, Lazarette, ein Lagerhaus, eine Bibliothek, eine Sonntagsschule für Mädchen, konnten nicht gefunden werden. Es ist auch nicht bekannt, ob außerhalb der Klostermauern medizinische Kurse religiös - ethische Lesungen für das Volk, Armen- und Krankenpflege durchgeführt wurde. Wahrscheinlich hatte Elisabeth Fjodorowna beschlossen, die Aktivitäten ihres Klosters vorübergehend einzuschränken.

Aus der obigen Liste der funktionierenden Institutionen ist jedoch ersichtlich, dass das Kloster vor der Oktoberrevolution über genügend finanzielle Mittel verfügte, um seine wichtigsten karitativen Aktivitäten aufrechtzuerhalten. Die Lage des Klosters stach scharf hervor vor dem Hintergrund des allgemeinen finanziellen Ruins des Gesundheitswesens in Moskau, das im Herbst seine Krankenstationen nicht mehr aufrechterhalten konnte. Am 10. Oktober wurde bekannt gegeben, dass „die Moskauer Stadtverwaltung beschlossen hat, 35.000 von 90.000 Betten in städtischen Krankenhäusern zu behalten und den Rest zu sperren, wodurch voraussichtlich Mittel in Höhe von 4–5 Millionen Rubel eingespart werden.

Es sind nur wenige Eindrücke über das persönliche Leben von Elisabeth Fjodorowna in diesem Zeitraum erhalten geblieben. So wurde von George Grishton  in seinen Memoiren das Bild einer Asketin festgehalten. Er traf sie zufällig im März  im Waisenhaus des Martha-Maria-Klosters. Die Großherzogin "war ruhig, gesammelt und lächelte ... Ihre Anwesenheit war deutlich zu spüren, und es scheint mir, dass ich selbst dann, wenn ich blind wäre, genau spüren würde, dass die Heilige den Raum betreten hat." Es gibt mehrere Erinnerungen an eine ausgeprägte körperliche Schwäche bei Elisabeth Fjodorownas nach der Februarrevolution. Laut Abt Serafim (Kusnezov) hat sie "in wenigen Wochen viel Gewicht verloren und war sichtbar gealtert". Großfürstin Maria Pawlowna, Jr. war auch „betroffen von dem müden und kranken Blick" der Großfürstin. Ihr zufolge verbrachte Elisabeth Fjodorowna, "die sonst immer am arbeiten war, jetzt die meiste Zeit in einem Korbliegestuhl mit einer Stickerei oder Strickarbeit in den Händen". Die Trauzeugin Dorothy Seymour bemerkte: „Die Großfürstin war immer noch freundlich, aber so schwach, dass ich mir nicht vorstellen konnte, dass dies möglich ist. Sie war sich der Hoffnungslosigkeit des bestehenden Regimes voll bewusst.“ Eine ganz andere Elisabeth Fjodorowna erscheint jedoch in dem Artikel von R. J. Dorr, die sie im Sommer 1917 traf. Die Großfürstin wird aktiv, aufmerksam und die Entwicklungen im Lande verfolgend dargestellt. Sie zeigte Interesse an den Errungenschaften der Vereinigten Staaten im sozialen Bereich. Solche gegensätzlichen Eindrücke können unserer Meinung nach verschiedene Gründen haben. Erstens beziehen sich Erinnerungen auf verschiedene Zeiträume. Zweitens sind die Beziehungen zwischen der Großfürstin und ihren Gesprächspartnern sehr unterschiedlich. Während Maria Pavlovna, Jr. und Igumen Serafim (Kusnezow) zum engeren Bekanntenkreis von Elisabeth Fjodorowna (deshalb konnte sie offen mit ihnen sprechen) gehören, war R. J. Dorr für die Großfürstin in erster Linie eine Vertreterin der ausländischen Presse.

Zweifellos verfolgte Elisaveta Feodorovna die politischen Ereignisse, wie sowohl ihre Gesprächspartner als auch hauptsächlich ihre Briefe belegen. R. C. Dorr schrieb: „[Die Großfürstin] fragte mich ungeduldig nach der Lage in Petrograd, und ihr Gesicht verfinsterte sich, als ich ihr von den Pogromen und blutigen Zusammenstößen erzählte, die ich in den Tagen der gerade beendeten Julirevolten miterlebt hatte. „Die Zeiten sind schlecht für uns“, sagte sie. “Aber bald wird sich alles einrenken, da bin ich mir sicher. Russen sind freundliche Menschen, sie haben ein gutes Herz, aber sie sind wie Kinder - große, ungebildete, impulsive Kinder. Wenn sie gute Führer haben und verstehen, dass sie diesen Führern gehorchen müssen, werden sie sich aus dem Abgrund des Chaos erheben und ein neues, starkes Russland aufbauen.“ Im Gespräch äußerte die Großfürstin unter anderem, dass sie jeden Tag für A. F. Kerenskij betet. Dieses Gespräch fand am 31. Juli statt. Der Brief von Elisabeth Fjodorowna an ihre Schwester Prinzessin Victoria von Battenberg [1917] ist viel emotionaler, stimmt jedoch überraschend mit dem überein, was sie zu R. J. Dorr sagte: „Die Wege des Herrn sind unergründlich; Vielleicht ist es ein großer Segen, dass wir nicht wissen, was die Zukunft für uns bereithält. Unser ganzes Land wird in kleine Stücke gerissen, alles, was über Jahrhunderte gesammelt wurde, wird zerstört, von unserem Volk selbst, das ich von ganzem Herzen liebe. Tatsächlich sind sie sittlich krank und blind, sie sehen nicht, wohin sie gehen. Mein Herz tut weh, aber ich fühle in mir keine Bitterkeit. Ist es möglich eine Person, die sich wie ein in seinem Wahn befindlicher Mondsüchtiger verhält, zu kritisieren oder zu verurteilen? Man kann nur Mitleid empfinden und den Wunsch hegen, dass gute Betreuer gefunden werden, die ihn vor jeglichem Zusammenbruch retten, vor dem Mord an allen, die sich ihm in den Weg stellen.”

Die Haltung von Elisabeth Fjodorowna zu den ständigen Veränderungen in der Zusammensetzung der Provisorischen Regierung, zur Rede von Kornilov, bezüglich der Proklamation der "Russischen Republik" sowie zu den Gerüchten über das Auftreten der Bolschewiki am 20. Oktober (über letzteres wurde am 14. Oktober im “Russischen Anzeiger” berichtet) ist nicht bekannt. Es reicht jedoch aus, dass sie wie jeder Einwohner Moskaus den beispiellosen Preisanstieg, sowie die täglich häufiger werdenden Diebstähle, Raubüberfälle und Morde bemerkt hat. Sie raubten nicht nur nachts, sondern auch tagsüber, täglich und in großem Umfang, und das alles in den allermeisten Fällen ungestraft. Die Großfürstin hätte auch über die von der Front kommenden Nachrichten über “Verbrüderungen” und “Fälle von Fahnenflucht", die Diskussionen um die Frage eines Separatfriedens, über die Volksunruhen, die am 15. Oktober in Moskau begannen, Bescheid wissen müssen. War etwa in den vorrevolutionären Oktobertagen bei Elisabeth Fjodorowna selbst im Martha-Maria-Kloster “alles ruhig”.

In den Erinnerungen von Fürst F. F. Jusupow, Jr. und Gräfin A. A. Olsufjewa wird das Treffen der Großfürstin mit einem namenlosen schwedischen Botschafter (oder Gesandten) im Jahr 1917 erwähnt. Aus den Texten geht hervor, dass der Vertreter Schwedens ihr den Vorschlag von Kaiser Wilhelm II. übermittelte, Russland im Zusammenhang mit in naher Zukunft vorhergesagten Regierungsumwälzungen zu verlassen. Die Großfürstin weigerte sich jedoch auszuwandern und wollte in ihrem Kloster bleiben, um das Schicksal mit dem russischen Volk zu teilen. Wir konnten keine direkte Bestätigung dieses Treffens finden. Dennoch kann davon ausgegangen werden, dass es für Elisabeth Fjodorowna, wie eigentlich für alle Mitglieder des Hauses Romanow, in diesem Moment höchste Zeit gewesen ist, um eine unabhängige Entscheidung zu treffen, ins Ausland zu gehen oder nicht. Unter der Provisorischen Regierung war für die Romanows die Auswanderung in eines der europäischen Länder möglich. Trotz des Fehlens direkter Quellen über das Gespräch zwischen Elisabeth Fjodorowna und dem schwedischen Gesandten erscheinen die angegebenen Motive für ihre Weigerung, auszuwandern, plausibel.

Aufrufe: 100
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment