Pascha des Herrn! Pascha Christi!

5. Juni 2021

Erzpriester Andrej Lemeschonok

Kommunion am Ostersonntag

Kommunion am Ostersonntag in der Klosterkirche

Der Übergang vom Tod zum Leben, von der Sünde zum Leben in der Liebe Gottes ... Dieser Übergang ist unser Leben. Wir suchen den Sinn des Lebens, und das Leben hängt auch vom gewählten Ziel ab. Das Ziel des Christen ist die Auferstehung, die den Tod besiegt.

Manchmal scheint es, dass man ein schönes und interessantes Leben führt, aber die Zeit vergeht und alles, was man wollte, hat man erreicht, aber die Seele fühlt keine Befriedigung, keine Freude. Jene Freude, die ein Gläubiger während des Ostermorgengottesdienstes erlebt, wenn die Worte „Christus ist auferstanden!“ in der Kirche und an ihn gerichtet ertönen. Es tönt wie eine freudige Hymne an die Liebe, wenn die Seele sich von der Erde erhebt und ihre Unsterblichkeit spürt.

Es ist nicht leicht, das Land des Todes zu verlassen, in dem du ohne Gott gelebt hast und sich an die Gesetze der Sünde gewöhnt hatte. Die Welt lässt die Seele nicht los, sie zieht sie in ihren Bann. Aber Christus begegnet dem Mensch und sagt: "Steh auf, folge mir nach", und der Mensch öffnet die Augen, wacht auf, seine Seele stürmt himmelwärts, wo es keine Krankheiten, Kummer, Sorgen, sondern ewiges Leben gibt. Dank der Tatsache, dass Christus aus Liebe zum Menschen in die Welt gekommen ist, hat uns diese Liebe auferweckt, uns unsterblich gemacht, fähig, den Tod zu besiegen und bereits hier auf Erden die Grenzen der Ewigkeit zu überschreiten. Aber danach bleiben die Freude am Herrn, die Dankbarkeit gegenüber Gott, das demütige Gebet für alle und alles.

Wir sind in die Kirche gekommen. Die Sünde hat uns entstellt, uns die Fähigkeit zur Liebe genommen, und wir brauchen einen Arzt, Der an uns glaubt, Der uns liebt, Der uns hilft. Christus wendet sich jeder Seele zu, wäscht, reinigt und schmückt sie. Und wenn jemand in seinem Inneren den Frieden Christi spürt, wenn das Licht der Liebe Christi im Herzen einer Person aufstrahlt, dann geht dieser Mensch vom Tod zum Leben über. Der Herr selbst führt, trägt ihn manchmal auf den Wegen dieser Welt, wo es so viel Schmutz gibt und so oft der Tod sichtbar ist. Aber die Seele, die Gott erkannt hat, ist zuversichtlich, dass alles vergeht, denn die Berührung von Gottes Liebe ist das unsterbliche Geschenk des ewigen Lebens.

Dieser Übergang vollzieht sich ein Leben lang. Bis zur letzten Minute muss der Mensch vorwärts gehen, ohne anzuhalten, ohne umzukehren. Allmählich gewöhnt sich die Seele an die Prüfungen, Versuchungen und Krankheiten, die bei diesem Übergang unvermeidlich sind. Wir haben das irdische Reich verlassen, wo die Starken die Schwachen beleidigen, wo die Reichen sich über die Armen erheben, wo die Schönen über die Hässlichen lachen. Wir gehen in eine Welt, in der alles und jedes Christus gehört, wo der auferstandene Christus jeder Seele so viel Liebe gibt, dass sie unsterblich und schön wird, denn sie erkennt Gott selbst in sich.

Wir arrangieren ein Ostermahl, färben Eier, backen Osterkuchen, was ein Ausdruck unserer irdischen Freude über diesen Feiertag ist, denn es ist sehr wichtig, dass wir an diesen heiligen Ostertagen trotz der Tatsache, dass es kein Fasten gibt, zur Kommunion gehen und den auferstandenen Christus in uns aufnehmen. Und es wird wirklich diese Freude sein, die uns niemand jemals nehmen kann.

Es ist schwierig, die Gesetze der Liebe zu lernen, weil man sich selbst vergessen muss. Es ist schwierig, ein Königreich zu betreten, in dem es keinen Tod geben wird, denn wir sind es gewohnt, zu sündigen. Wir müssen ganz, ganz hart arbeiten. Wahrscheinlich wird der Herr uns noch mehr als nur ein Kirchenjahr geben, in dem wir wieder Stürze und Aufstände, Fasten und lange Gebete erleben werden. Aber jedes Jahr führt uns zur Lichten Auferstehung Christi, zu dem heiß ersehnten Ziel, zu dem jeder Gläubige strebt. "Christus ist auferstanden!" - verkündet die Kirche. Und wir antworten: „Er ist wahrhaft auferstanden!“, denn Christus lebt in uns. Diese Worte zerstören die dunkle Ordnung der sündigen Welt, in der jeder Mensch zum Tode verurteilt ist.

Wir werden Gott für seine Liebe danken und nicht Verlockungen oder Versuchungen nachgeben. Auf sie setzt der Teufel bei denen, die ihr Leben verändern wollen. Die Tapferkeit der Seele besteht darin, Christus nachzufolgen. Wir müssen unsere Seelen stählen und uns auf den unvermeidlichen Kampf vorbereiten, um letztlich in das Reich der Liebe Christi einzutreten. Christus ist auferstanden!

Predigt des Geistlichen Vaters zum Osterfest am 30.04. 2019

Aufrufe: 49
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Comment