Predigt am Sonntag vom letzten Gericht (Matthäus 25,31-46)

27. Februar 2022

Metropolit Antonij von Surosch

Ikone “Das Jüngste Gericht”

Ikone “Das Jüngste Gericht”

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes!

Aus irgendeinem unerklärlichen Grund wird dieses Gleichnis mehr als jedes andere als Bild des Gerichts zitiert, als Aussage über seine hoffnungslose Endgültigkeit. Dennoch sagt es uns etwas Wesentliches, nicht über Sterben und Untergang oder Erlösung, sondern über das Leben: Weder die Sünder noch die Gerechten werden von Gott nach ihren Überzeugungen oder ihrer Einhaltung der Riten gefragt; Alles, was der Herr schätzt, ist die Art und Weise, in der sie menschlich handelten: „Ich hatte Durst, und du hast mir etwas zu trinken gegeben. Ich war ein Fremder, und du hast mich aufgenommen: nackt, und du hast mich bekleidet; Ich war krank, und du hast mich besucht. Ich war im Gefängnis, und du bist zu mir gekommen.” Mensch zu sein erfordert also Vorstellungskraft, Sinn für Humor und Gelegenheiten sowie eine realistische und liebevolle Sorge um die wahren Bedürfnisse und Wünsche des Objekts - oder sollen wir besser sagen des Opfers - unserer Fürsorge. Hier ist eine Geschichte aus dem Leben der Wüstenväter, um diesen Punkt zu veranschaulichen. Nach einem vollen, brillanten sozialen und politischen Leben am Hof von Byzanz zog sich der heilige Arsenius in die Wüste Ägyptens zurück und suchte nach völliger Einsamkeit und kontemplativen Schweigen. Eine Hofdame, die ein großer Bewunderer von ihm gewesen war, suchte ihn in der Wildnis auf. Sie fiel ihm zu Füßen. "Vater", rief sie aus, "ich habe diese gefährliche Reise unternommen, um dich zu sehen und von dir nur ein Gebot zu hören, das ich schwöre, mein ganzes Leben lang zu halten!" "Wenn Sie sich wirklich verpflichten, meinem Willen zu gehorchen, ist hier mein Gebot: Wenn Sie jemals hören, dass ich an  dem einen Ort bin, gehen Sie zu einem anderen!" Ist es nicht das, was viele all jenen Wohltätern sagen würden, deren Tugend sie zu ertragen verdammt sind?

Für mich ist der Punkt des Gleichnisses von den Schafen und Ziegen folgender: Wenn Sie aufrichtig und menschlich weise waren, sind Sie bereit, in das göttliche Reich einzutreten und das zu teilen, was Gott gehört, da das ewige Leben nichts anderes ist als Gottes eigenes Leben, das er mit seinen Geschöpfen teilt. "Nachdem wir im Kleinen treu waren, werden wir nun Großes erhalten"; Nachdem wir der Erde würdig waren, werden wir in der Lage sein, das Leben des Himmels zu leben und an der Natur Gottes teilzuhaben, erfüllt von seinem Geist. Wenn wir gute Verwalter in dem waren, was uns nicht gehörte (alle Gaben Gottes), werden wir auch in unser Eigentum kommen, wie das Gleichnis vom ungerechten Verwalter (Lukas 16,1-12) so eindringlich aufzeigt.

Das Gericht würde nichts als Schrecken für uns bereithalten, wenn wir keine sichere Hoffnung auf Vergebung hätten. Und die Gabe der Vergebung selbst ist in der Liebe Gottes und der Menschen enthalten. Doch Vergebung ist nicht genug, wir müssen bereit sein, sie anzunehmen, sie zu empfangen.

Allzu oft wird Vergebung angeboten, aber wir schrecken davor zurück: Für unseren Stolz klingt Vergebung wie eine ultimative Demütigung, und wir versuchen, sie zu vermeiden, indem wir falsche Demut aufsetzen: „Ich kann mir nicht verzeihen, was ich getan habe, wie könnte ich akzeptieren, dass mir vergeben wird. Ich schätze Ihre Güte, aber mein Gewissen ist zu streng, zu empfindlich, als dass ich Ihre Freundlichkeit ausnutzen könnte“, und wir würden Worte wie „Freundlichkeit“ verwenden, um das angebotene Geschenk so unbedeutend wie möglich zu machen und unsere Ablehnung so frustrierend wie möglich für unseren großzügigen Freund. Natürlich können wir uns das nicht verzeihen! Es wäre ungeheuerlich, wenn wir könnten; es würde einfach bedeuten, dass wir den Schlag, den wir ausgeteilt haben, die Wunde, die wir zugefügt haben, das Elend, den Schmerz, den wir verursacht haben, sehr, sehr leicht nehmen. (Und leider tun wir das immer dann, wenn wir ungeduldig sind beim Anblick von jemandem, den wir verletzt haben und der „über die Maßen“ gequält zu sein scheint. „Wie lange willst du noch schmollen? Oh, hör auf zu weinen! Habe ich nicht schon zu dir gesagt, dass es mir leid tut; was willst du noch?" Solche Sätze bedeuten, in Klartext übersetzt: "Ich habe mir selbst längst vergeben; wie lange werde ich noch darauf warten, dass du mir vergibst?"). Gott bewahre, dass wir uns jemals selbst vergeben können, aber wir müssen sowohl lernen, dies niemals zuzulassen, als auch zu akzeptieren, das kostenlose Geschenk der Vergebung eines anderen zu erhalten. Sich dagegen zu wehren, ist gleichbedeutend damit, zu sagen: ‚Ich glaube nicht wirklich, dass die Liebe alle Sünden auslöscht, noch vertraue ich auf deine Liebe.' Wir müssen der Vergebung durch einen Akt des gewagten Glaubens und der großzügigen Hoffnung zustimmen, dieses Geschenk demütig begrüßen, als ein Wunder, dass allein durch Liebe, menschliche und göttliche Liebe, wirken kann und wir sollten für immer dankbar sein für seine Zuwendung, seine wiederherstellende, heilende, wieder eingliedernde Kraft.

Ikone “Das Jüngste Gericht”

Ikone “Das Jüngste Gericht”

Man sollte nicht Vergebung erwarten, weil man sich zum Besseren verändert hat; man sollte eine solche Änderung auch nicht zur Bedingung machen, anderen Menschen zu vergeben. Nur wenn man Vergebung empfängt, geliebt wird, kann man anfangen, sich zu verändern, nicht umgekehrt. Und das sollten wir nie vergessen, obwohl wir es immer tun. Wir dürfen Vergebung niemals mit Vergessen verwechseln oder uns vorstellen, dass diese beiden Dinge zusammenpassen. Sie gehören nicht nur nicht zusammen, sondern schließen sich auch gegenseitig aus. Die Vergangenheit auszulöschen hat wenig mit konstruktiver, einfallsreicher, fruchtbarer Vergebung zu tun; das einzige, dass aus der Vergangenheit ausgelöscht werden muss, ist seine Bosheit; die Bitterkeit, der Groll, die Entfremdung; aber nicht die Erinnerung.

Wahre Vergebung beginnt in dem Moment, in dem das Opfer von Ungerechtigkeit, Grausamkeit und Verleumdung den Verursacher so akzeptiert, wie er ist, und zwar aus keinem anderen Grund als der Tatsache, dass er zurückgekehrt ist, wie der verlorene Sohn, dessen Vater keine Fragen gestellt hat, keine Ansprüche geltend gemacht hat, keine Bedingungen für seine Wiedereingliederung in den Haushalt stellte. Gottes Vergebung gehört uns von dem Moment an, in dem Gott die Last und alle Folgen unseres Sturzes auf sich nahm, als der Sohn Gottes der Mann der Leiden wurde (Jesaja 52-53). Es geschieht ausdrücklich nicht dann, wenn wir zum Heiligen werden! Gott hat bereits Vergebung gewährt, als er sagte: "Ich bin bereit, für dich zu sterben. Ich liebe dich." Hier beginnt auch die Vergebung zwischen Menschen. Wenn der Sünder in der Familienkrise einfach zurückkommt, zu stolz oder zu schüchtern oder vielleicht zu verkrampft vor Angst, um viel zu sagen, beginnt seine Erlösung in dem Moment, in dem seine Familie zu ihm sagt: „Aber wir haben nie aufgehört, dich zu lieben. Lass deine Angst los; Wir lieben dich immer noch - oh welch ein Schmerz! Jetzt, wo du zurück bist, werden wir alle geheilt.” Und das kann und sollte die Person tun, die im Recht ist, weil es für sie so viel einfacher ist als für die Person, die im Unrecht ist. Denn diejenigen, die Recht haben, teilen mit den Sündern, Verursachern die Verantwortung für die Kluft, den Streit und müssen auch dafür büßen. Ihre Schritte müssen die ersten zur Versöhnung hin sein. Ich erinnere mich an einen angesehenen Mann, der mich einmal besuchte und mir erzählte, dass ein Freund von ihm, der größere geistliche Erfahrungen besaß, ihn beleidigt hatte: "Wer sollte gehen und seinen Frieden mit dem anderen schließen?" hat er mich gefragt. "Ich kann Ihre Frage nicht beantworten", antwortete ich, "da ich mich unmöglich zum Richter zwischen Ihnen machen kann, aber eines ist sicher: Der gemeinere von Ihnen beiden wird darauf warten, dass der andere den Schritt macht." Dieser große Mann sagte kein Wort, sondern ging sofort, um mit seinem Freund Frieden zu schließen. Eitelkeit hatte das erreicht, was weder Demut noch Weisheit noch einfache Freundschaft erreichen konnten. Wie traurig . . . Wie anders war die großzügige, liebevolle, freie Vergebung, die der Vater seinem verlorenen Sohn gewährt hatte.

In keinem Fall war Vergebung das Ende aller Probleme: In dem fernen, fremden Land des Verfalls kann der zurückgewiesene Sünder nur Wege erlernt haben, die für seine Familie und Freunde abstoßend sind: Der Geruch der Schweine kann durchaus noch an ihm haften. Der Körper des verlorenen Sohnes und die Gewohnheiten seines eigensinnigen Lebens werden nicht über Nacht verschwinden. er wird sie allmählich, möglicherweise sehr langsam, verlernen müssen; er mag, er muss viele der vornehmen Sitten seiner ursprünglichen Umgebung verloren haben; er wird sie langsam wieder lernen müssen. Und die Familie wird in der Lage sein, ihn wieder zu integrieren, zu regenerieren und zu erlösen, nur in dem Maße, in dem sich seine Mitglieder an seine Schwächen, die Fehler in seinem Charakter und die von ihm erworbenen schlechten Gewohnheiten erinnern (nicht vergessen). Aber denken Sie daran, dass dies ohne Ressentiments, ohne ein Gefühl der Überlegenheit, ohne ein Gefühl der Schande geschieht, sondern mit dem Schmerz des Mitgefühls, mit jenem Mitgefühl, das „Gnade im Überfluss gibt, wo Sünde vorhanden ist“; mit dem Willen und der strengen Entschlossenheit, niemals zu vergessen, wovon der Geliebte abgeschirmt werden sollte - seine natürliche Schwäche, seine erworbene Schwäche. Andernfalls wird derjenige, der unsere heilende und schützende Hilfe benötigt, einer überwältigenden Versuchung ausgesetzt sein und Opfer einer endlosen, bitteren Beschuldigung werden. Vergeben und auf Bewährung stellen sind zwei sehr unterschiedliche Dinge. Vergeben heißt, den anderen zu akzeptieren, "wie Christus uns geliebt hat", "die Last des anderen zu tragen", wie er unsere trägt, gleichzeitig das Opfer und den Täter, freudig, dankbar zu lieben, so dass wir einander aufopferungsvoll lieben in der Freude der Selbstopferung.

Dies ist Gottes Weg. Sein Kreuz zeugt von seinem Glauben an die Menschheit und an jeden einzelnen Menschen, seine unüberwindliche Hoffnung. Sein Tod wird für uns zum Leben und seine Auferstehung wird für uns zur Ewigkeit selbst. Amen.

Aufrufe: 268
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment