Steckbrief II

24. Januar 2022

nonne-Alexija-Judina

Wie schätzen Sie den Einfluß Ihrer Eltern auf Ihre Charakterbildung ein?

Da ich leicht zu Eitelkeit und Stolz neige, bin ich der Weisheit meiner Eltern dankbar  die mir Demut eingeflößt hat, die Gewohnheit, sich nicht dessen zu rühmen, was Gott mir gegeben hatte. ... Ich war ein talentiertes Kind: Egal, was ich anpackte, ich konnte es mit Leichtigkeit tun. ... Was ohne große Anstrengung gelang, wurde "geschenkt", denn ich habe das absolute Gehör für Musik, geschickte Hände, einen ausreichend entwickelten Intellekt, eine hohe Geschwindigkeit bei der Verarbeitung von Informationen, und dein Anteil ist allein Mühe. Jetzt hilft es mir sehr im Leben.

Welchen Anteil hatte ihre musische Ausbildung bei der Formierung Ihrer Persönlichkeit?

Die zweite Person, die meinen Charakter maßgeblich beeinflusst hat, war meine Lehrerin an der Musikschule - Valentina Iosifowna. Für mich ist das ein toller Mensch. Sie hat uns nicht nur das Geigenspiel beigebracht, sondern auch einen ästhetischen Geschmack, Etikette, Ausdauer, Geduld, Liebe und die Fähigkeit, zwischen dem Echten und dem Künstlichen zu unterscheiden. Valentina Iosifowna liebte uns sehr, sie fühlte sich in jedes Kind ein und hatte so einen ganz individuellen Zugang zu jedem von uns. Sie war unsere zweite Mutter. Sie hat uns Respekt füreinander eingeflößt, sowie Edelmut und Verhaltenskultur in der Gesellschaft gelehrt. Viele ihrer Worte haben sich fest in meinem Gedächtnis eingeprägt und sind auch heute noch aktuell.

In Moskau trafen Sie auf einen Geistlichen, der Ihre Seele formieren begann und Ihnen half ins kirchliche Leben hinein zu wachsen. Erzählen Sie uns kurz, wie Sie auf ihn trafen und was sich aus dieser Begegnung ergab.

In Moskau begann ich bei der Nonne Dosithea in einer Kirche, die dem Frauenkloster “Pjuchtitza” in Estland angeschlossen war, im Kirchenchor zu singen. Sie stellte mir allerdings die Bedingung, dass ich vor unserem ersten Gottesdienst zur Beichte gehen sollte. Sie wollte natürlich, dass ich zu ihrem Beichtvater gehe, aber das Väterchen war so beschäftigt, dass es sich als problematisch herausstellte. Ich stimmte zu, bei dem Priester zu beichten, der bei unserer ersten Liturgie dient. Dann passierte es so, dass ich mich verspätete. Aber das war Gottes Vorsehung. Denn sobald M. Dosithea mich zu rügen begann, kam plötzlich der Priester, den ich beim ersten Besuch dieser Kirche gesehen hatte, Archimandrit Platon. Er fuhr zufällig ins Kloster und nahm mir wie durch ein Wunder die Beichte ab. Das Überraschendste ist, dass mich der Priester sofort als sein Beichtkind annahm, mir eine Buße "verordnete", mir eine Gebetsregel gab - die gleiche wie jetzt in meinem klösterlichen Leben (bis auf die fünfhundert Jesusgebete). Alles in seiner Erziehung war streng, aber mit großer Liebe. Vater Platon ist ein Mönch, ein Beispiel für wahrhaft monastisches Dienen Gott gegenüber, das geliebte Kind des Archimandriten Kirill (Pawlow), der Dreifaltigkeit-Sergij-Lawra zugehörig. Das Väterchen hat in mir auch einen Mönch erzogen. Der Herr offenbarte ihm sofort seine Pläne für mich. Er hat mir oft angedeutet, dass ich später im Kloster leben würde, aber damals habe ich das überhaupt nicht verstanden. Ich wollte heiraten, alles ging darauf hinaus. Ich bat den Priester um seinen Segen, aber er antwortete nicht und begann ohne Grund darüber zu sprechen, dass er „nicht ins Kloster ging, nicht einmal darüber nachdachte, aber er kam von der Armee und änderte abrupt etwas. nahm und betrat das Kloster." Oder plötzlich, mitten in meiner Beichte, fragte er mich: "Aus welchem ​​Kloster kommst du?" Ich sah ihn an und war manchmal sogar beleidigt, weil ich dachte, dass er mich mit jemandem verwechselte. Damals hatte ich viele Ideen, aber bestimmt nicht die, ins Kloster zu gehen.

Wann fällten Sie schließlich die Entscheidung, ins Kloster zu gehen?

Während der Zeit als Beichtkind von Vater Platon, lehrte mich das Väterchen, eifrig die Gebetsregel zu erfüllen, zeigte mir ein Beispiel für wahres Dienen Gott gegenüber beim Gottesdienst und im Leben. Er war mir ein Beispiel in der Haltung gegenüber den Menschen, ein Beispiel für Ehrfurcht, ein Beispiel dafür, wie ein Mönch leben sollte. So konnte ich geistlich schnell wachsen. Es ist natürlich immer noch schwierig, diese Lektionen in der Praxis anzuwenden, aber es gibt eine Richtschnur, die ich beherzige. Auch jetzt, von Zeit zu Zeit mit einigen Fragen konfrontiert, denke ich darüber nach, wie V. Platon als Mönch damit umgegangen wäre. Und das hilft, die richtige Wahl zu treffen. In dieser Zeit meines Lebens suchte ich nach dem Willen Gottes und verzichtete dabei ganz auf meinen eigenen, denn ich verstand, dass ich mit meinem Willen schon so viel zunichte gemacht hatte, dass ich ohne Gott die falschen Entscheidungen treffen würde. Dann kamen zum ersten Mal in meinem Leben Gedanken auf, dass der Weg des Mönchtums in meinem Leben möglich sei, schließlich kam ich mit dieser Welt in Kontakt und konnte es an mir selbst ausprobieren. Natürlich fand ich diese Art von Gedanken extrem kühn. Und ich fragte, jeden Tag bat ich Gott, mir zu zeigen, welchen Weg ich gehen sollte. Am Ende kam der Moment, in dem ich durch den Gehorsamsdienst im Kirchenchor , durch meinen Beichtvater, erkannte, dass ich mein Leben nur dem Dienst an Gott widmen wollte, und das weltliche Leben begann, dies zu stören, mich abzulenken. Es ist unmöglich, Gott und dem Mammon zu dienen - das wurde mir durch mein eigenes Beispiel klar.

Dann machte ich viele Pilgerreisen und arbeitete eine Zeitlang in den Klöstern mit. Ich habe Diweewo, Pjuchtitza, Optina sehr oft besucht. Einmal war ich in unserem Kloster. Da hörte ich deutlich eine Stimme: "Das ist dein Haus, du musst hier bleiben." Ich war schockiert, ich dachte, ich wäre verrückt. Ich bin nach Moskau gekommen, erzähle ich meinem Vater, und er ist ganz fröhlich, springt auf, streicht sich über den Bart, Tränen in den Augen und sagt: „O Gottes Gnade! Der Herr hat gerufen! Der Herr hat doch gerufen!" So hatte ich das Väterchen noch nie gesehen. Aber er gab mir nicht sofort den Segen, er musste beten. Für mich war dieser Monat, während der Priester betete, eine einzige Qual, die eine Ewigkeit zu dauern schien. Ich konnte nicht mehr in der Welt leben, alles war mir zuwider, und ohne den Segen hätte ich keinen Schritt getan. Und dann gab der Priester schließlich seinen Segen. Die Freude war groß.

Aufrufe: 258
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment