Unsere Annäherung an die “Leiter”

14. April 2024

das Gedenken an den Hl. Johannes Klimakos (von der Leiter)

Heute feiert die orthodoxe Kirche das Gedenken an den Hl. Johannes Klimakos (von der Leiter), einen großen Mönch, der zuerst mit seinem Leben und dann mit seiner Feder ein großartiges Buch geschrieben hat - "Die Leiter". Dieses Buch war für Mönche, Asketen bestimmt, aber heute lesen es auch Laien, wobei wir uns natürlich bewusst sind, dass es eine Sache ist, für die alten Mönche zu schreiben, die auf dem Berg Sinai lebten, und eine ganz andere - für einen modernen Menschen, der mit dem Smartphone dasitzt und von allen möglichen Versuchungen umgeben ist. Versuchungen sind in der Wüste etwas geringer. Aber auch dort gibt es Versuchungen, genau wie überall sonst. Und so beginnen wir sehr vorsichtig - vorsichtig! - mit dem Studium dieses geistigen Schatzes, den uns die heiligen Väter hinterlassen haben.

Es ist sehr leicht, in einen blinden "Eifer für Gott" zu verfallen und dorthin zu gehen, wo man nicht hingehen sollte. Es gibt den Herd, wo man ein schmackhaftes, nahrhaftes Frühstück und Mittagessen für seine Nächsten zubereiten muss, damit sie gut arbeiten können. Man muss das Haus putzen, es gibt Kinder und Enkelkinder zu versorgen und viele andere Dinge zu tun. Aber das ist nicht interessant und es langweilt mich, ich werde jetzt "beten". Belästigt mich nicht, ich schließe die Tür zu und werde mich geistigen Übungen hingeben ... Wahrscheinlich schrieb der Mönch Johannes über andere Menschen, die zu einem besonderen Dienst für Gott berufen waren. Natürlich dienen wir alle Gott. Und jeder Christ, der mit dem heiligen Frieden gesalbt ist, ist ein Kämpfer Christi. Es gibt einerseits die Frontlinie, die Sturmtruppen, und es gibt den Nachschub, die Reserve, die ebenfalls für den Sieg sorgt. Schauen wir also nüchtern darauf, wozu wir heute fähig sind.

Die Leiter

Natürlich werden wir Gottes Liebe und Kühnheit niemals begrenzen können. Sonst müßten wir sagen: "Ich bin nicht bereit, ich werde nie nach vorne gehen, ich bleibe ...". Danken wir Gott, dass wir in der Kirche sind. Gott sei Dank, dass wir unsere Heimstätten durch das Gebet, das Lesen der Heiligen Schrift und der Heiligen Väter Ihm, Gott, weihen. Und wir bemühen uns um Frieden in unseren Familien, damit sie allmählich zu Hauskirchen werden, in denen wir Gott gehorchen, Demut und Geduld lernen. Schließlich ist die Familie eine Schule der Liebe. Jeder hat sein eigenes Maß, seine eigene Aufgabe von Gott erhalten. Und wir sollen all dies erfüllen.

Heute haben wir im Evangelium von dem kranken Jungen gehört, der von einem stummen Geist besessen war, und die Jünger Christi konnten den Dämon nicht austreiben (siehe: Markus 9,17-18). Im Grunde sind wir alle auf eine gewisse Art besessen, ich verrate Ihnen ein Geheimnis. Wenn wir beleidigt sind, wenn wir wütend sind, wenn wir uns über jemanden ärgern, dann leiden wir an Besessenheit. Unsere Psyche ist blockiert, besetzt. Dies wird uns nicht einfach so geschickt, sondern um die Umkehr des Menschen zu ermöglichen. Zum hl. Starzen Amwrosij vom Optina-Kloster wurde eine Frau aus der Oberschicht gebracht, die vom Dämon des Zorns besessen war. Sie erlitt einen Zusammenbruch und begann zu schreien. Sie baten: "Es ist notwendig, sie zu heilen, Väterchen, für sie zu beten ..." Und was hat er geantwortet? "Wenn sie geheilt ist, wird sie wieder auf ein Tanzvergnügen in St. Petersburg gehen, aber jetzt ist sie in der Optina-Einsiedelei. Die Krankheit ist ihr Kreuz." Das müssen wir verstehen.

Da sind unsere Versuche, der inneren Reinigung ... Man möchte ohne Anstrengung einen Fisch aus dem Teich fangen. "Ich gehe dorthin, sie lesen etwas vor, und ich werde gesund." Das war's, erfreu dich deines Lebens, Wasja ... Aber das ist nicht der Fall! Deshalb ist es notwendig, nüchtern zu betrachten, was in uns und um uns herum geschieht. Es ist sehr schwierig, zuzugeben, dass alles wegen meiner eigenen Sünden passiert ist. Meine Nächsten leiden, mein Mann trinkt, meine Kinder gehen nicht in die Kirche und es ist ihnen völlig egal. Wer hat ihnen das beigebracht? Das Smartphone? Wo waren Sie, als die Kinder noch klein waren?

Wir alle ernten die Früchte unserer Arbeit. Aber wir müssen weiter kämpfen, mit Glauben und mit Hoffnung und nicht nur für uns selbst, sondern auch für unsere Lieben. Wenn jemand in der Familie beginnt, Gott zu finden, macht er natürlich einige Prüfungen durch. Sie sagen ihm, dass er verrückt ist, aber er steht trotzdem auf, um zu beten, macht Verbeugungen ... Das Ergebnis wird sein. Und Kinder werden in die Kirche kommen. Und es wird Leben geben. Aber du musst deine Seele dafür hergeben. Doch wir wollen durch ein leichtes Opfer, einige Blutstropfen alles erreichen: "Ja, ich habe gebetet, ich habe etwas gelesen, mit Seufzen ...". Aber wir müssen ernsthaft beten und fasten!

Heute erreichen wir wahrscheinlich noch kein echtes Gebet oder Fasten. Verzeihen Sie mir, wenn ich das sage, vielleicht bin ich nicht ganz ehrlich. Aber ich habe den Eindruck, dass wir in der Fastenzeit ein ganz anderes Leben führen könnten. Aber wir sind noch nicht bereit dafür und wollen nichts in unserem Leben ändern … Der Teufel sieht unser ganzes Leben und beobachtet uns genau. Und gerade wenn du entspannst, gerade wenn du denkst: "Das war's, jetzt kannst du durchatmen", sobald du etwas erschlaffst, wirst du verwundbar ... Und in diesem Moment trifft es dich mitten ins Herz. Denken Sie daran: Solange wir hier auf der Erde sind, sind wir nicht sicher. Selbst die Heiligen Gottes sagten: "Ich habe noch nicht angefangen zu beten, zu fasten oder Buße zu tun", obwohl es scheint, dass sie alles getan hatten und Gott ihre Werke segnete. Deshalb mühen wir uns bis zu unserem letzten Atemzug anstrengen.

Überhaupt, Dank sei Gott für alles! Ich sehe, ihr seid voller Leben, fröhlich im Geiste. Die Fastenzeit hat euch bereits ein wenig erhellt ... Wir haben uns etwas aufgemuntert. Aber noch nicht ganz. Also werden wir weitergehen.

Aufrufe: 90
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment