Kapitel 2: Wo ist Gott Teil 22

6. Februar 2024

Das Buch von ErzpriesterAndrej Lemeschonok

Was ist Liebe

In unserem ganzen Leben geht es darum, die Verbindung zu Gott wiederherzustellen, jene Schönheit, die wir durch den Verlust des Bildes Gottes in uns verloren haben, wiederherzustellen. Aber unsere Verbindung zu Gott besteht durch die Liebe. Wie können wir einander ohne Gott lieben, wenn er nicht zwischen uns ist?

Es ist beängstigend, wenn ein Mensch im Vertrauen auf seinen inneren Zustand sagt: „Ich liebe.“ Wen liebt er? Sich selbst? Den Mensch, den er in seiner Fantasie erschaffen hat? Aber wenn ein anderer Mensch nicht mit seinen Vorstellungen und Hoffnungen übereinstimmt, endet die Liebe und kann leicht in Hass umschlagen.

Unsere Liebe ist launisch, oder? Was ist „ewige Liebe“? Das ist die Liebe Christi.

Sie lieben dich nicht, aber Du liebst trotzdem. Sie beleidigen Dich, aber du liebst immer noch. Sie bringen Dich um, und du betest für diese Menschen und sagst: Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun (Lk 23, 34). Liebt einander! Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben. Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid: wenn ihr einander liebt. (Joh 13, 34f.)

Können wir sagen, dass wir jetzt Jünger Christi sind, dass zwischen uns Liebe herrscht? Ich persönlich sage nein. Ich habe nicht diese Art von Liebe. Ich kann sogar noch mehr sagen: Lieben ist beängstigend, denn Liebe ist in dieser Welt ein Kreuz. Das ist nicht nur irgendeine mächtige Energie, eine Art Inspiration, es ist ein Kreuz.

Die Leute sagen oft: „Ich bin einsam, niemand braucht mich, niemand liebt mich.“ Aber warum? Ja, weil der Mensch selbst sozusagen in einem Kokon des Egoismus steckt, er beleidigt ist, in ständigen Vorwürfen versucht, geliebt zu werden, sagt: „Natürlich verdiene ich mehr Respekt und Liebe von meinen Nächsten.“ Und dieser Zustand führt zu innerer Einsamkeit. Natürlich, wer möchte eine Person lieben, die nach Liebe verlangt, dazu verpflichtet?

Wen sollen sie lieben? Diejenigen, die man selbst liebt. Es war leicht, den heiligen Seraphim von Sarow zu lieben, denn wenn Sie keine Angst und nichts zu verlieren haben, muss man Christus nachfolgen. Wenn Sie Angst haben und etwas zu verlieren haben, überlegen Sie, ob Sie alles verlieren und Gott finden möchten. Denn das Leben kann nicht in Stücke geteilt werden: Jetzt bereite ich mich auf die Kommunion vor und dann kann ich für mich selbst leben. Jeder von uns muss seinen Extrempunkt erreichen, wenn unsere Kräfte erschöpft sind und wir kraftlos sind. Und dann wird der Eine kommen, Der uns die Hand reichen wird, um zu helfen und sagen: „Folge mir nach.“

Schmerz ist die Norm des Lebens

Damit es im geistlichen Leben keine Gewohnheiten gibt und wir nicht von einem Zustand der Gleichgültigkeit und Verantwortungslosigkeit erfasst werden, müssen wir eine lebendige Beziehung mit Gott finden. Und eine lebendige Verbindung mit Gott ist der Schmerz über die in uns lebende Sünde, deren Hässlichkeit.

Der Schmerz der Heiligen über ihre persönliche Sünde war die Norm ihres Lebens; dieser Schmerz war so stark, dass ein Mensch sein Gebet zu Gott nicht aufhalten konnte. Das Gebet wurde zu einem unaufhörlichen inneren Schrei: „Herr, erbarme dich!“ Meine Seele stirbt an Sünde, und ohne Dich kann ich in meinem Leben nichts Gutes tun!“

Der Weg zur Heiligkeit ist nicht der Weg zu Ehrfurcht und äußerer Schönheit. Das ist der Weg zum Licht, das uns unsere Sünden, unsere Hässlichkeit offenbart und wir leiden, wir sterben an der Sünde, die wir in uns selbst erkennen. Aber wir glauben, dass Gott uns von den Toten auferwecken und unsere kranke Seele heilen kann.

Es gibt keine kleinen Dinge, keine kleinen Sünden

Es gibt keine kleinen Dinge, keine kleinen Sünden. Jede Sünde, egal wie klein und unbedeutend sie auch erscheinen mag, hat große und schreckliche Folgen. Nur ein leeres Wort, ein unreiner Gedanke, und alles um ihn herum wird entweiht, und die Menschen leiden. Welche Aufmerksamkeit muss sein, mit welcher inneren Spannung und Wachsamkeit muss man leben, um die Gnade nicht zu verlieren und kein Überträger der Sünde zu werden.

Wir verlieren die Gnade, wir verlieren Christus, weil der Herr unser Herz nicht mit der Welt teilt. Entweder du gibst Gott dein Herz und alles, was du hast, oder du wirst ein Gefangener der Welt und wendest dich von Christus ab.

Ist es möglich, auf dem Markt zu handeln und niemanden zu betrügen? Wenn jemand Handel treibt und niemanden betrügt, ist er ein Heiliger, denn das System unseres Handels inspirierte mit seiner Liebe den Menschen. Auf diese Schönheit sollte man reagieren und auch danach streben.

So aber wird der Mensch in die Sünde hineingezogen, und wenn er sich nicht wie all die anderen verhält, wird er zum Ausgestoßenen, und ein solcher Mensch mit seiner Wahrheit wird nicht in ihre Mitte aufgenommen.

Und wenn wir uns für ein Leben mit Christus entscheiden, wird uns diese Welt sagen: Du bist verrückt, du hinderst alle daran, normal zu leben.

Der Mensch sagt: „Ich möchte niemanden täuschen.“ - "Was machst du? So ist es notwendig, so macht es jeder, und daran ist nichts auszusetzen.“ - „Ich möchte nicht in Sünde leben.“ - "Aber so ist es üblich, sonst wirst du nicht überleben. Wie willst du deine Familie ernähren?“ Tatsächlich ist das alles eine Lüge, denn wenn jemand beschließt, Christus nachzufolgen, dann scheint alles zu einem bestimmten Zeitpunkt zusammenzubrechen. Doch dann sorgt der Herr dafür, dass alles nicht nur nicht zerstört wird, sondern das Hundertfache hinzugefügt wird. Wir sehen dies in der alltäglichen Praxis. Man muss nur bis zum Ende nachfolgen.

Aufrufe: 82
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment