Kapitel 2: Wo ist Gott Teil 26

4. April 2024

Das Buch von Erzpriester Andrej Lemeschonok

Verschiedene Aufgaben

Wir sind daran gewöhnt, dass wir zur Lösung einiger irdischer Probleme etwas Konkretes tun müssen, irgendwohin fahren, jemanden treffen. Im geistlichen Leben geht es vor allem darum, den Willen Gottes zu finden und zu erfüllen, die Gnade Gottes nicht zu verlieren, die Liebe Christi, den Frieden Christi in uns zu bewahren, Gott in uns wirken zu lassen, so dass Christus uns hinter sich herzieht, wobei Christus unser Leben lenkt und wir auf seine göttliche Vorsehung vertrauen.

Um dies zu erreichen, müssen wir Gott so wenig wie möglich behindern, so wenige Schritte wie möglich unter dem Diktat unseres von der Sünde befallenen Verstandes machen. Alle Bemühungen, die wir ohne Gottes Segen unternehmen, bringen uns nicht die Früchte des Heiligen Geistes, berauben uns des Friedens und schaden unseren Lieben.

Du musst nirgendwo hinlaufen

Mit Gott gibt es keine Sackgassen. Aber wenn wir auf uns selbst gestellt sind, dann ist natürlich jeder Schritt eine Sackgasse. Wir wissen nicht, was wir tun, wie ein Blinder, der einen Blinden führt. Und was ist mit dem blinden Mann aus dem Evangelium? Wohin wollte er gehen? Er ging nirgendwo hin, er rief: Jesus, Sohn Davids, erbarme dich meiner (Mk 10, 47). Und der Herr hörte und kam zu ihm, und er wurde sehend. Aber wenn der Blinde zu irgendwelchen Spezialisten, Heilern rennt, um sehend zu werden, wird er hinfallen und sich etwas brechen, er wird zertrampelt werden.

Und so ist es auch in unserer Situation. Es gibt keinen Grund, irgendwohin zu rennen, sich aufzuregen, wir sollten einfach zur Besinnung kommen und sagen: "Wenn ich glaube, dass Gott nahe ist, dann wird Gott mir helfen, und Er lässt vorübergehende Bedrängnisse zu, um mich zu belehren, um mich zu erlösen".

Allein die Erkenntnis, dass wir nicht allein sind, dass Gott nahe ist, gibt uns Zuversicht und Halt in allen Prüfungen. Und Gott hilft uns wirklich, je nach unserem Glauben. Und wenn wir nicht glauben, wenn wir uns schon im Voraus zur Niederlage verdammt haben, wie soll Gott uns dann helfen?

Persönliche Apokalypse

Wann wird das Ende der Welt kommen? Die Menschen denken an Ereignisse, die diese vorübergehende Welt erschüttern und zerstören werden. Doch jeder Mensch hat auch ein Ende in seinem Leben.

Das Ende der Welt könnte für uns schon morgen oder vielleicht sogar heute kommen. Lassen wir uns also nicht von Ängsten und Panik leiten, wenn wir über die apokalyptische Zeit, über die Zeichen lesen, sondern denken wir an unsere letzte Stunde, an das, was in unserem Kopf, in unserem Herzen sein wird, wenn wir in die Ewigkeit gehen.

Jeden Tag, wenn wir schlafen gehen, sagen wir: "In Deine Hände, Herr Jesus Christus, mein Gott, lege ich meinen Geist. Du aber segne mich, erbarme Dich meiner und schenke mir das ewige Leben." Wenn wir das Ende unserer irdischen Reise als den Beginn des ewigen Lebens betrachten, müssen wir uns auf die Begegnung mit Gott vorbereiten. Wenn der Mensch an die Unsterblichkeit denkt, wenn er nach wahren Werten im irdischen Leben sucht, dann muss der Mensch seine Seele von der Sünde reinigen, seine Seele muss lernen zu lieben. "Seid also wachsam", sagt der Herr. (Mt 24, 42) oder "Worin ich dich vorfinde, darin werde ich dich richten."

Aufrufe: 69
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment