Alte russische Klöster (Teil 5)

6. Oktober 2021

Das Kloster zu Ehren der Geburt der Gottesmutter in Wladimir

Das Kloster zu Ehren der Geburt der Gottesmutter in Wladimir

Das Kloster zu Ehren der Geburt der Gottesmutter in Wladimir

Das Kloster zu Ehren der Geburt der Gottesmutter in Wladimir wurde Ende des 12. Jahrhunderts vom Großfürsten Wsewolod Jurjewitsch gegründet. Im Jahr 1191 errichtete er auf einer Anhöhe über dem Fluss Kljasma die steinerne Kirche der Geburt der Allerheiligsten Gottesgebärerin, um die herum bald ein Kloster entstand . Für seinen Unterhalt verlieh der Fürst viele Dörfer und Ländereien. Von Anfang an nahm das Kloster einen wichtigen Platz im kirchlichen und staatlichen Leben ein. Vor der Gründung des Dreifaltigkeits-Sergius-Klosters war der Konvent bis 1561 das Hauptzentrum des klösterlichen Lebens in Nordostrussland, es galt als Bischofssitz, da die Kiewer Metropoliten ihre Kathedra hierher verlegten. Die Äbte des Klosters nahmen an den Moskauer Bischofsversammlungen teil und wurden vorzugsweise auf verschiedene Bischofssitze berufen. Innerhalb der Klostermauern wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts das Paterikon des Kiewer Höhlenklosters zusammengestellt.

Das Kloster in Wladimir

Das Kloster zu Ehren der Geburt der Gottesmutter in Wladimir

Bis 1230 wurde das Kloster von Äbten geleitet, später wurden sie in den Rang eines Archimandriten erhoben.

Im Jahr 1237, als der Mongolen-Khan Batu Wladimir eroberte, wurde der Abt des Klosters, Archimandrit Pachomij, und mit ihm alle Brüder von den Tataren getötet. Das Kloster selbst wurde geplündert und verwüstet. Das Kloster erholte sich jedoch bald, erhob sich zu neuem Ruhm und wurde zur Lawra erhoben.

Am 23. November 1263 wurde Großfürst Alexander Jaroslawitsch Newski in der Kirche dieses Klosters beigesetzt, als er auf dem Rückweg von der Goldenen Horde starb. Die heiligen Reliquien des Fürsten ruhten mehrere Jahrhunderte in der Hauptkirche des Klosters. Als der Thron des Großfürsten von Wladimir nach Moskau verlegt wurde, spendeten die Großfürsten aus Verehrung ihrem Vorfahren, Fürst Alexander Newski, gegenüber dem Konvent bedeutende Beträge. Es blieb das bedeutendste Zentrum der Buchkunst im Russischer Reich. Die berühmte Laurentius - Chronik wurde hier geschrieben.

1720 senkte Zar Peter I., der eine Kirchenreform vorbereitete, den Rang des Kloster in Wladimir herab, fortan rangierte das Kloster nach der von ihm gegründeten neuen Alexander-Newski-Lavra. Schließlich wurden auch die heiligen Reliquien des Hl. Alexander Newski nach St. Petersburg überführt.

Im 20. Jahrhundert, während der Verfolgung des orthodoxen Glaubens durch die sowjetische Regierung, wurde das Kloster zerstört und für die Gläubigen geschlossen. Bis auf die Christi Geburts-Kirche und die Klostermauern aus dem 17. – 19. Jahrhunderts wurden alle anderen Klostergebäude zerstört.

Im Jahre 1991, aus Anlass seines 800-jährigen Bestehens, wurde begonnen das Kloster wiederzubeleben. Am 5. Oktober 1992 wurde das Kloster schließlich offiziell wiedereröffnet.

Die berühmte Kirche “Schutz und Fürbitte der Gottesmutter” am Nerl wird heute auch dem Kloster in Wladimir zugeschrieben.

Das Gewandniederlegungs- Frauenkloster in Susdal

Gewandniederlegungs Frauenkloster in Susdal

Gewandniederlegungs - Frauenkloster in Susdal

Das Gewandniederlegungs-Kloster Susdal ist eines der wenigen Klöster in Russland, das vor der Invasion der Mongolen im Jahr 1207 bereits gegründet wurde. Das Kloster zu Ehren der Niederlegung des ehrwürdigen Gewandes des Allerheiligsten Gottesgebärerin in der Blachernakirche wurde während der Herrschaft von Wsewolod durch Bischof Johann von Rostow und Susdal gegründet. Die Ländereien des Klosters befanden sich im Umfeld, d.h. außerhalb der Stadtbefestigung, die aus Böschungen, Mauern und Türmen bestand. Jetzt liegt es fast im Zentrum der Stadt Susdal, auf ihrem am höchsten gelegenen Teil davon.

Die ersten Gebäude des Klosters waren aus Holz, und keines von ihnen hat bis heute überlebt. Das älteste erhaltene Gebäude ist die zu Beginn des 16. Jahrhunderts errichtete Gewandniederlegungs-Kathedrale.

Bald nach seiner Gründung wurde das Kloster berühmt für den geistlichen Heldenmut der Hl. Fürstin und Nonne Euphrosinija und es wurde zum besten Nonnenkloster Russlands. Durch das Gebet des Heiligen Euphrosinija, der die bevorstehende mongolische Invasion offenbart wurde, überlebte das Kloster während der Zerstörung von Susdal im Jahr 1238. Als die Horden der Mongolen Susdal umzingelten, floh die Nonne mit der Äbtissin und den Schwestern nicht aus dem Kloster, sondern begann inbrünstig zu beten. Dunkelheit senkte sich in Form einer Wolke über die Eindringlinge, und ein unerträgliches Licht schien über dem Kloster, in dem ein Kreuz zu sehen war. Die verängstigten Tataren konnten sich dem Ort, wo sich Kloster nicht einmal nähern und drückten und zerquetschten sich nur gegenseitig. Khan Batu selbst, der am nächsten Tag an diesen Ort kam, an dem das Wunder geschah, konnte sich dem Kloster nicht nähern. Die Überlieferung besagt, dass Batu, nachdem er davon erfahren hatte, versuchte, das Kloster von einem Hügel aus zu sehen, aber es versteckte sich vor ihm. Daraufhin ordnete der Eroberer an, dass sie nicht mehr versuchen sollten, das Kloster in Besitz zu nehmen und sich zurückzuziehen.

Ende des 16. Jahrhunderts wurde die Nonne Euphrosinija dank der Fürsprache von Bischof Warlaam beim Zaren Iwan dem Schrecklichen und beim Metropoliten Antonij heiliggesprochen. Die Reliquien des Heiligen wurden 1699 erhoben und bei der Öffnung des Sarges geschahen viele Wunder. Auch die Gewänder der Heiligen, die sie bei der Beerdigung trug, erwiesen sich auch nach 450-jährigen Ruhens in der Erde als unberührt. Von dieser Zeit an wurde das Kloster unter dem Namen der Ehrwürdigen besser bekannt als unter der alten Bezeichnung.

Im Inventarverzeichnis von 1628 wird verzeichnet, dass das Kloster staatliche Zahlungen in Form von Geld und Brot erhielt. Dies gab dem Kloster die Möglichkeit, gesichert zu existiert und bauliche Verbesserungen vorzunehmen.

Mitte des 18. Jahrhunderts lebte in dieser Klostergemeinschaft die heilige Evdokia von Susdal zur Ehre des Herrn.

Die Klosterreform von 1764, bei der alle von Bauern bewohnten Klostergüter der Staatskasse zufielen, versetzte dem Kloster einen schweren Schlag und es begann allmählich zu verfallen.

Frauenkloster in Susdal

Gewandniederlegungs - Frauenkloster in Susdal

Die neue Blütezeit des Klosters der Hl. Euphrosinija in den 1870er Jahren ist mit dem Namen der Äbtissin Seraphima verbunden. Sie erwarb ein großes Waldstück als Eigentum des Klosters, mehrere Gemüseäcker und Weideflächen. Sie betrieb ihren eigenen Gemüseanbau und einen Milchviehbetrieb. Im Kloster wurde eine Klosterschule für Mädchen eingerichtet. Die Anzahl der im Kloster lebenden Frauen betrug zu dieser Zeit etwa 200.

In der Gott feindliche Zeit des 20. Jahrhunderts, während der Herrschaft der Sowjetmacht wurde das Kloster verwüstet und geschlossen.

1999 wurde das Kloster der russisch-orthodoxen Kirche übergeben. Am 7. März 2000 beschloss die Heilige Synode, das Gewandniederlegungs-Frauenkloster wiederzueröffnen. 2015 kehrte sein Hauptheiligtum in das Kloster zurück. Die Reliquien der Heiligen Euphrosinija von Susdal ruhen nun wieder in einem Schrein in der Klosterkirche.

Aufrufe: 114
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Comment