Aus den Erinnerungen unserer Äbtissin Ewfrosinija

12. April 2022

aebtissin Ewfrosinja Laptik

Äbtissin Ewfrosinja (Laptik)

Heute möchte ich Ihnen etwas erzählen, was mir passiert ist. Es beleuchtet die Wahrheit der Worte unseres Herrn Jesus Christus, der gesagt hat: Was Sie für einen Gefangenen tun, wenn Sie ihn besuchen, oder für einen hungrigen Mann, wenn Sie ihm Essen geben, das tun Sie für Christus Selbst. (vgl. Mt 24, 31 - 46) Ich fuhr und sah einen Mann am Straßenrand stehen, der versuchte, eine Mitfahrgelegenheit zu erwischen.

Ich konnte sehen, dass er getrunken hatte.

Mehrere Autos waren an dem Mann vorbeigefahren.

Ich hielt an, um ihn mitzunehmen, und dachte mir: „Warum mache ich das?“

Er hatte es nicht weit. Er redete viel und war manchmal den Tränen nahe. Er bat mich, für ihn zu beten.

Sein Verhalten war nicht ungewöhnlich. Er öffnete sich mir, so wie es viele andere Menschen in seinem Zustand getan hätten. Er wurde dazu ermutigt, weil ich mein Klostergewand trug.

Aber als er ausstieg, konnte ich mich des Gefühls nicht erwehren, dass ich Christus selbst mitgenommen hatte.

Das war ein unwiderstehliches Gefühl. Ich fühlte es bei weitem lebendiger in mir, als ich es sonst während meines Gehorsamsdienstes in einer Krankenstation hatte.

Ich hatte keine Ahnung, warum ich mich so fühlte. Ich hatte nur einen Mann auf der Straße aufgegriffen; er war nicht ganz nüchtern, er redete viel und sagte viele Dinge, die keinen Sinn ergaben.

Wenn überhaupt, lehrte mich diese Episode eine wichtige Sache: Christus ist näher, als wir vielleicht denken; wir sollten uns Seiner Gegenwart stets bewusst sein, wenn wir unser Leben führen.

Aufrufe: 169
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment