Beim Abendmahl schenkt uns der Herr alles

2. Mai 2024

Gründonnerstag 2024

Ich beglückwünsche alle, die zur Göttlichen Liturgie gekommen sind. Ich beglückwünsche alle, die nicht gesagt haben: "Heute habe ich Kopfschmerzen, heute habe ich viel zu tun, ich werde verzichten (Lk 14,18)", sondern zum Abendmahl gekommen sind, das der Herr vorbereitet hat, um uns darin alles zu schenken. Nicht ein wenig, sondern alles. Aber wie schwer ist es, dorthin zu gehen, wenn es doch so viel zu tun gibt, wenn es mit der Gesundheit so schlecht steht! Vielleicht sollte man sich zwingen, hinkriechen ... Das ist wahrscheinlich ganz natürlich. Wenn ein Mensch zur Kommunion gehen will, sollte er wissen, dass es solche Prüfungen, solche Versuchungen geben wird, dass ihm Gedanken kommen: "Muss ich zu Gott gehen? Vielleicht sollte ich irgendwo draußen sitzen? Und dann - wessen Wille ..." Und wenn die Kirche verboten wäre, wenn man in die Kirche geht, sofort aus seinem Job geworfen wird, dass man einige Karten, einige Dokumente verliert, wie viele Leute werden dann hier sein? Das ist eine interessante Überlegung ... Ich habe einmal bei einem Treffen gesagt, wenn wir wüssten, dass dies die letzte Liturgie ist und dass wir dort leiden müssen, dann wäre alles real. Und wir sollten uns so einstimmen, als wäre es der letzte Gottesdienst.

Was haben wir in dieser Welt verloren? Was können wir hier noch Neues finden? Und die Welt versucht, jeden an der Leine zu halten, dir Angst zu machen, tut alles, damit du sagst: "Nein, ich warte, bis ich so weit bin." Dies ist auch eine der Versuchungen. "Ich bin noch nicht bereit" drückt Stolz aus. Jetzt bin ich bereit und komme als Held. Nicht der letzte Sünder, sondern ein Held, wenn ich den Mund schon weit aufmache und sage: "Ich habe so viel gefastet, so viel gebetet, nicht wie diese. Ich bin der Würdigste." Das kommt leider vor. Unglückliche Menschen verstehen nicht, dass alles, was hier getan wird, nicht wegen unserer Verdienste geschieht, sondern aus Liebe Gottes zu den Menschen. Und wir können Ihm niemals unsere Schulden zurückzahlen. Niemals. Ganz gleich, was wir tun.

Einsetzung der Heiligen Mysterien

Die Welt von heute platzt aus allen Nähten. Wir sehen, was geschieht. Nur ein törichter Mensch kann nicht verstehen, was in der Welt geschieht, wie schnell die Menschen verändert werden, wie schnell sie zu gehorsamer Knetmasse in den Händen von irgendjemandem werden, nur bedauerlicherweise nicht in den Händen Gottes. Und deshalb ist es so wichtig, dass wir bei diesem Abendmahl der Liebe dabei sind, wo der Herr in unseren Mund gelangt, um damit unser Blut, unseren Leib, unsere Gedanken und Gefühle, unser Leben zu heiligen! Und wir müssen dieses Licht zu unseren Lieben tragen. "Das Licht Christi erleuchtet alle".

Deshalb, meine Lieben, ist es ein großes Glück, dass wir hier sein können, dass wir am Leib und Blut Christi teilhaben! Ich weiß nicht, was besser sein könnte. Aber die Welt will uns vom Heiligen Kelch fernhalten. Die Welt fürchtet Christus, sie flößt dem Menschen Angst ein. Diese Angst ist unser Unglaube. Wir haben wenig Glauben, aber Gott gibt uns einen Tropfen Glauben. Wir sind egoistisch und lieben unsere Nächsten nicht, aber Gott schenkt uns ein wenig Liebe. Und mit diesem Tröpfchen leben wir heute. Wenn wir diesen Tropfen verlieren, in was werden wir dann verwandelt?

Einsetzung der Heiligen Mysterien

Lasst uns Gott für alles danken, lasst uns schätzen, was wir haben, lasst uns auf die Engel schauen, die in unserer Nähe sind, und nicht auf die Dämonen, die auch in unserer Nähe sind. Lasst uns das Gute betrachten und das Schöne erkennen. Lasst uns unser Leben in etwas Echtes und Schönes verwandeln und lasst uns nicht verstecken, lasst uns keine Angst vor dem haben, womit die Welt jeden so sehr einschüchtern möchte.

Christus sagt: „Fürchte dich nicht, ich bin bei dir allezeit bis ans Ende der Zeiten“ (Matthäus 28,20). Das heißt, wir werden gewinnen. Lasst uns Fleisch und Blut besiegen, wir werden diese sündige Welt überwinden, wir werden unseren Feind, den Fürsten dieser Welt besiegen, denn Gott ist mit uns.

Der Herr richtete das Letzte Abendmahl für die Gläubigen aus. Gerade für die Gläubigen, damit sie nicht verzweifeln, damit sie sich daran erinnern, dass Christus immer bei ihnen sein wird, damit sie sich nicht vor den Fürsten, vor den Prüfungen fürchten, die natürlich auf uns alle warten werden. Aber wir haben keine Angst, wir werden bis zum Ende durchhalten. Hilf uns allen, Herr.

Aufrufe: 149
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment