Das Auge ist das Licht des Körpers (Mt 6, 22-33)

10. Juli 2021

Metropolit Antonij von Surosch

Kinderaugen

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Wir begegnen der Welt um uns herum, wir erkennen und entdecken sie durch unsere Sinne. Durch alle unsere Sinne nehmen wir nicht nur die Welt bewusst wahr, wir sind auch daran beteiligt. Alle unsere Sinne bringen uns in Kontakt mit der gegenständlichen Welt, mit allen Dingen um uns herum, aber auch unmittelbar mit Empfindungen und Eindrücken, die uns manchmal sehr tief verändern.

Unser Blick, von dem der Herr heute in seinem Evangelium spricht, ist der einzige Weg, auf dem wir die Welt mit Gelassenheit erkennen können, in völliger Ruhe aller Kräfte unseres menschlichen Wesens, aber auch unter der Bedingung, wie der Herr es ausdrückt, dass unser Auge einzig ist, dass es hell ist, dass nur das Licht durch das Auge in unser Bewusstsein eindringen kann.

Einer der modernen englischen Schriftsteller gibt uns zwei Bilder, von denen ich glaube, dass sie es uns ermöglichen werden, etwas von dieser Passage des Evangeliums zu verstehen. In einem Roman "All Hallows Eve" stellt uns Charles Williams eine junge Frau vor, die bei einem Unfall ums Leben gekommen ist und deren Seele allmählich ihren Weg in die neue Welt findet, in die sie eingetreten ist.

Sie steht am Ufer der Themse. sie schaut auf die Gewässer und sieht plötzlich diese Gewässer der Themse, wie sie sie in der Vergangenheit noch nie gesehen hatte, als ihre Seele mit einem Körper ausgestattet war; (damals) hatte sie eine Abneigung gegen dieses dunkle, fettige, schmutzige Wasser, weil ihre Vorstellungskraft sie sofort mit Berührung und direkten Eindrücken des Körpers verband.

Aber jetzt ist diese Seele frei vom Körper und sie sieht diese Gewässer der Themse frei, so wie sie sind, als eine Tatsache; Sie sieht, dass diese Gewässer genau das sind, was sie sein sollten. Es sind die Gewässer eines Flusses, der durch eine große Stadt fließt, den ganzen Schmutz sammelt und wegträgt. Und weil sie nicht mehr die übliche Abneigung des Körpers und der Einbildungskraft hat, beginnt diese Seele durch die Undurchsichtigkeit dieser Gewässer, in ihnen neue und neue Tiefen zu sehen; Je tiefer diese oberflächliche Undurchsichtigkeit ist, desto klarer und durchsichtiger wird die Schicht des Wassers, und noch weiter und tiefer die Schicht der Transparenz. und im Kern dieser Gewässer, die durch die große Stadt fließen - und diese Stadt wird auch eines Tages als Stadt Gottes bezeichnet - sieht sie einen Strom von unglaublich leuchtendem Wasser, das Wasser des ewigen Lebens, das ursprüngliche Wasser, das von Gott, das Wasser, von dem Christus zu der Samariterin spricht. Weil sie frei von persönlicher Reaktion und Abscheu war, konnte die tote Frau durch die oberflächliche Dunkelheit hindurch die (zunehmenden?) Lichtschichten sehen.

Weil wir ständig in unsere eigenen egozentrischen Reaktionen verstrickt sind, schaffen wir es, durch Lichtschichten irgendwo eine Dunkelheit zu sehen, die wir manchmal erschaffen oder uns vorstellen. Weil unser Auge dunkel ist, sehen wir Dunkelheit und wir sind nicht in der Lage, die Tiefe, das Durchscheinen und das Leuchten zu sehen.

Ein anderes Bild, das wir im selben Buch finden, ist vielleicht noch tragischer. Diese junge Frau steht auf einer der großen Brücken; sie weiß, dass diese Brücke nicht leer sein kann, dass Menschen laufen, Busse fahren, dass Leben in der Nähe ist, und doch sieht und nimmt sie nichts davon wahr, weil sie vom Körper losgelöst nur die Dinge und die Menschen sehen kann, mit denen sie durch die Liebe verbunden ist. Da sie niemanden außer ihrem Ehemann liebt, ist sie blind für alles andere um sie herum, es gibt nur diese Leere, dieses Nichts.

Und erst, als sie durch die kleine Liebe, die sie in ihrem Leben hatte, der Liebe insgesamt und durch diese Verbindung mit der einzigartigen Liebe zunehmend bewusst wird -, wie klein sie auch sein mag, mit anderen Menschen und anderen Dingen, die ihr lieb sind, beginnt sie zu sehen.

Ist es nicht die Art, wie wir leben? Wir sind von Licht umgeben und wir sehen nichts als vorbeiziehende Schatten oder Leere; Wie oft geht ein Mensch durch unser Leben, ohne Spuren zu hinterlassen, unbemerkt, trotz der Tatsache, dass es ein Bedürfnis gab oder dass es eine strahlende Schönheit gab. aber es war für uns irrelevant, unser Herz hatte nichts, worauf es reagieren konnte, und wir sind in einer Wildnis, selbst wenn wir von Reichtum umgeben sind.

Dies kommt wieder von der Art, wie wir schauen, wir schauen ohne Liebe und wir sehen nichts, weil nur die Liebe uns Dinge offenbaren kann; und wieder können wir auf dunkle und böse Weise sehen: Wie oft legen wir böse Interpretationen auf Dinge, die wir sehen? Anstatt sie als Tatsachen zu sehen, sehen wir sie so, wie wir sie aus unserer verdunkelten Seele und unserer verzerrten Erfahrung heraus verstehen. Wie oft interpretieren wir die Handlungen und Worte von Menschen falsch, weil wir mit einem bereits verdunkelten Auge sehen!

Die heutigen Worte Christi rufen uns zu einer äußerst vorsichtigen Haltung auf. auf die Art und Weise, wie wir schauen und sehen; wir müssen uns daran erinnern, dass, wenn wir nichts sehen, es sehr oft von unserer Blindheit herrührt; Wenn wir das Böse sehen, kommt es aus der Dunkelheit in uns. Wenn wir eine Abneigung gegen die Dinge haben, dann so oft von der Art und Weise, wie wir uns auf uns selbst konzentrieren und nicht mit Gelassenheit und Reinheit des Herzens schauen können. Denn letztendlich sehen wir nicht nur mit unseren physischen Augen, die uns Eindrücke vermitteln, sondern auch mit einem Herzen, das Gott nur dann sehen kann, wenn es rein ist und nicht nur Gott in seinem mysteriösen Wesen, sondern Gott in seiner Gegenwart durch Gnade und Schönheit und (Segen). Der heilige Isaak der Syrer sagt, dass ein Mann, der ein klares Auge und ein reines Herz hat, die Dunkelheit in der Welt nicht mehr sieht, weil diese Dunkelheit durch das Leuchten der göttlichen Gnade bei der Arbeit und dem Ruhen auf allen Dingen abgelöst wird, wie dunkel sie auch erscheinen mögen.

Lasst uns zumindest diese Lektion aus dem Evangelium lernen. Lasst uns so vorsichtig sein, um mit Reinheit zu sehen, um mit der Reinheit des Herzens zu interpretieren und um aus der Liebe heraus zu handeln. Dann werden wir in der Lage sein, in Freiheit die Transparenz(en) und das Leuchten der Welt und in der Welt zu sehen, es zu lieben und ihm zu dienen und in dieser Welt an dem Ort zu sein, den Christus uns zugewiesen hat, in seinem eigenen Namen zu segnen, an die Dinge zu glauben, alles zu hoffen und nie aufhören zu lieben, auch wenn Liebe bedeutet, unser Leben hinzugeben, entweder das Leben des alten Adam, der sterben muss, damit der neue Adam leben kann, oder das Leben des neuen Adam, der sein Leben gibt, damit die Welt und andere leben können. Amen.

Aufrufe: 88
Ratings: 0/5
Votes: 0
More on the topic
Comment