Das Gleichnis von den bösen Winzern

2. September 2023

Predigt am sonntag archimandrit Kirill

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes!

Geliebte Brüder und Schwestern,
An diesem Sonntag hat uns der Erlöser zu unserer Belehrung das sehr lehrreiche Gleichnis vom Weinberg und den bösen Weingärtnern vorgelegt.

Dieses Gleichnis bezieht sich zunächst und direkt auf das Schicksal des jüdischen Volkes und offenbart die ganze Fürsorge und Obhut Gottes für dieses Volk und wie dieses Volk aufgrund seiner Herzenshärte den gerechten Zorn Gottes auf sich zog, der bis heute auf ihm lastet. Das jüdische Volk war der Lieblingsweinberg eines gütigen Besitzers – des Königs des Himmels. Schon in der Person des Patriarchen Abraham wurde das jüdische Volk von Gott aus allen Völkern zur Annahme an Kindes statt ausgewählt und ihm wurden eine besondere Gunst und Fürsorge zuteil. Allein dem jüdischen Volk wurden alle Verheißungen gegeben. Über dieses Volk wurden die Gaben und die Barmherzigkeit Gottes in aller Fülle ausgegossen. „Israel ist mein Sohn, mein Erstgeborener“, sagte Gott über das Volk Israel. (Ex 4, 22). Für diesen Erstgeborenen teilte Gott das Meer, Manna fiel vom Himmel herab, ein Fels spendete Wasser und viele andere Wunder wurden durch die unaussprechliche Barmherzigkeit Gottes vollbracht. „Was konnte ich noch für meinen Weinberg tun, das ich nicht für ihn tat?“ (Jes 5,4), spricht der Herr durch den Propheten. Auf diese Weise wird Gottes Nähe zum jüdischen Volk und Seine Fürsorge dargestellt!

Aus diesem Volk kam schließlich der Retter der Welt – das Licht in der Offenbarung der Zunge und die Herrlichkeit seines Volkes Israel (Lk 2,32).

Welche Bevorzugung kann größer sein als diese? Welche Gunst Gottes kann höher sein als diese, als der Sohn Gottes selbst Freude daran hatte, aus dem jüdischen Volk geboren zu werden, und alle himmlischen Segnungen, die mit seiner Geburt und seinem Kommen auf die Erde verbunden waren, sich zunächst auf das jüdische Volk beziehen? Womit hat das jüdische Volk diese Liebe Gottes, diese Fürsorge, diese Barmherzigkeit Gottes vergolten?

Mit absoluter Undankbarkeit, Grausamkeit und Verrat.

Anstelle von Früchten der Gerechtigkeit und Frömmigkeit, die Gott von seinem Weinberg erwartete, brachte er Dornen. Das jüdische Volk hat den Bund und das Gesetz Gottes mit Füßen getreten, sich mit Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit befleckt und sich mehr als einmal dem Götzendienst und dem Unglauben hingegeben. Gott selbst beklagt sich über die Undankbarkeit und Härte seines Volkes: „Hört, ihr Himmel! Erde, horch auf! Denn der Herr spricht: Ich habe Söhne großgezogen und empor gebracht, doch sie sind von mir abgefallen. Der Ochse kennt seinen Besitzer und der Esel die Krippe seines Herrn; Israel aber hat keine Erkenntnis, mein Volk hat keine Einsicht. Weh dem sündigen Volk, der schuldbeladenen Nation, der Brut von Verbrechern, den verkommenen Söhnen! Sie haben den Herrn verlassen, den Heiligen Israels haben sie verschmäht und ihm den Rücken gekehrt.“ (Jes 1,2-4). Gott, der Herr, sah den Irrtum und die Verdorbenheit seines Volkes und sandte entsprechend seiner unaussprechlichen Langmut seine Diener, die Propheten, zu ihnen, damit sie sie vom Weg des Irrtums auf den Weg der Wahrheit bekehren und sie lehren, Gott im Glauben und in der Wahrheit zu dienen. Aber die Weingärtner, das heißt die Ältesten und Gesetzeslehrer des jüdischen Volkes, waren selbst korrupt und hartherzig und gingen grausam mit den Boten Gottes um, die etwas forderten sowohl von sich selbst als auch von den Menschen, denen die Sorge um gute Früchte anvertraut ist. Nur wenige der Propheten wurden von ihnen nicht verfolgt, und viele, wie die heiligen Propheten Jesaja, Jeremia, Hesekiel und Sacharja, erlitten ein gewaltsames Martyrium. Schließlich schämten sie sich nicht, den Erben des Weinbergs zu töten, d. h. sie trieben ihn aus Jerusalem heraus, und kreuzigten die Hoffnung und Freude Israels, ihren Retter, den einzig gezeugten Sohn Gottes. Dies war die schrecklichste Gräueltat des jüdischen Volkes und seiner Führer. Durch dieses Verbrechen beraubten sie sich selbst der Ehre, das auserwählte Volk, das Volk Gottes, genannt zu werden, obwohl sie immer noch einen Tempel mit Opfern und Opfergaben hatten. Sie beantworteten die Frage des Erlösers richtig, was der Besitzer des Weinbergs mit diesen Pächtern machen wird, wenn er selbst in seinen Weinberg kommt? Sie antworteten, dass der Besitzer diese Übeltäter einem bösen Tod ausliefern und den Weinberg anderen Weingärtnern überlassen werde. Mit dieser Antwort haben sie sich selbst ein gerechtes Urteil gefällt. Gott hat genau das mit dem jüdischen Volk getan. Bald wurde ihre Hauptstadt Jerusalem bis auf die Grundmauern zerstört, die meisten Juden wurden getötet, während der Rest, der am Leben blieb, über die ganze Erde verstreut wurde. So wurde das Reich Gottes den Juden genommen und einem anderen Volk übergeben, das nun Früchte bringen soll.

Illustration zum heutigen Gleichnis

Illustration zum heutigen Gleichnis

Liebe Brüder und Schwestern, das neue Volk, dem das Reich Gottes geschenkt wurde, besteht aus Christen in der ganzen Welt, die vom Heidentum bekehrt wurden und auch wir gehören zu ihnen. Christen, die Christus angenommen und an ihn glauben, sind das auserwählte Volk Gottes, auf das sich alle Versprechen beziehen, die Gott dem alten Israel gegeben hat. Jetzt werden die Gaben und die Barmherzigkeit Gottes in ganzer Fülle über uns ausgegossen, die für immer bei uns bleiben werden, wenn wir dem Herrn treu sind und ihm die Früchte unseres frommen Lebens bringen. Uns wurden alle Mittel gegeben, damit wir Gutes bewirken können Frucht. Der Herr baute für uns auf Erden seine heilige Kirche – die Säule und den Grund der Wahrheit (1. Tim. 3,15), errichtete die heiligen Sakramente, durch die er die Gaben des Heiligen Geistes in Hülle und Fülle über uns ausgießt, sandte uns Hirten und Lehrer der Kirche für unsere Moral.

Er wählte und verherrlichte die Heiligen, unsere himmlischen Fürsprecher, gab uns seine Allerheiligste Mutter, die Allreine Immer-Jungfrau Maria, zum Schutz und Trost und erwartet nun von uns Früchte der Wahrheit und des Glaubens. Obwohl sich dieses Gleichnis aus dem Evangelium direkt auf das Schicksal des jüdischen Volkes bezieht, ist es für Gläubige zu allen Zeiten anwendbar. Wenn die Kirche als Ganzes und die christliche Seele im Einzelnen den alten Israeliten in ihrer Herzenshärte oder ihrem Verrat ähneln, dann wird ihre Ablehnung Gottes und alles, was im Gleichnis gesagt wurde, unweigerlich eintreten und sich erfüllen.

Möge uns das nicht passieren! Versuchen wir, fromm, in Frieden, Harmonie und Liebe zu leben, ohne etwas Böses zu tun und ohne uns Zorn, Stolz, unreiner Wollust und anderen Lastern hinzugeben, um dem Herrn die Früchte unseres christlichen Lebens zu bringen. Und zuallererst lasst uns beten und den Herrn bitten, dass Er selbst die Liebe in uns zu Ihm festigen möge, und Er hat uns nicht aus Seinem heiligen Weinberg verbannt, aber in seiner Barmherzigkeit würde er uns helfen, das zukünftige, ewig gesegnete Leben zu erreichen. Amen.

Aufrufe: 318
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment