Das Kloster der Hl. Maria Magdalena im Garten Gethsemane

15. Juli 2022

Ansicht des Klosters der Hl. Maria Magdalena

Ansicht des Klosters der Hl. Maria Magdalena

Das Kloster der Hl. Maria Magdalena in Jerusalem ist ein orthodoxes Kloster am Westhang des Ölbergs in Gethsemane. Das Kloster gehört der russisch-orthodoxen Kirche.

Vorderansicht der Klosterkirche

Vorderansicht der Klosterkirche

Das Kloster wurde an der Maria-Magdalena-Kirche gegründet, die 1888 auf Kosten der Zarenfamilie in Erinnerung an Zarin Maria Alexandrowna, Ehefrau von Zar Alexander II., die an Tuberkulose erkrankte und starb, erbaut wurde. Maria Alexandrowna konnte sich aus gesundheitlichen Gründen ihren Traum, das Heilige Land zu besuchen, nicht erfüllen, aber sie war die Patronin und Wohltäterin russischer Institutionen in Palästina. Am Todestag ihrer Mutter unternahmen die Großfürsten Sergej und Pawel eine Pilgerfahrt ins Heilige Land. Die Idee, das Andenken an die Zarin-Mutter durch den Bau einer Gedächtniskirche im Namen ihrer himmlischen Patronin, der Apostelgleichen Hl. Maria Magdalena, zu ehren, wurde ihnen vom damaligen Leiter der Russischen Geistlichen Mission in Jerusalem, Archimandrit Antonin ( Kapustin) erfüllt. Im Herbst 1882 war an diesem Standort ein Grundstück mit einer Fläche von 10,1 Tausend m² erworben wurden.

Einaltarkirche mit sieben goldenen Kuppeln

 

Die elegante Einaltarkirche mit sieben goldenen Kuppeln und einem geschwungenen Glockenturm wurde aus weißgrauem Jerusalemer Stein im für die Regierungszeit Alexanders III. typischen neurussischen Stil erbaut. Charakteristische Moskauer Kuppeln und Verzierungen machten es zu einem der ausdrucksstärksten Denkmäler des russischen Palästina. Der Hauptschmuck im Inneren der Kirche ist die Ikonostase aus weißem Marmor mit dunkler Bronze, deren Ikonen vom berühmten Meister der historischen Malerei W. P. Wereschtschagin. Der Künstler S. Iwanow malte große Tafelbilder, auf denen die wichtigsten Episoden aus dem Leben von Maria Magdalena dargestellt werden. Über der Ikonostase ist jene berühmte Szene abgebildet, bei der die heilige Maria Magdalena dem römischen Kaiser Tiberius ein Ei überreicht und damit die Auferstehung Christi verkündet.

Blick auf die Ikonostase im Innern

Blick auf die Ikonostase im Innern

Rechts vom Ambon befindet sich in einem geschnitzten Holzkiot die wundertätige Ikone der Gottesmutter von Smolensk „Hodegetria“ (XVI Jahrhundert). Der Metropolit der libanesischen Berge, Elia (Karam), übergab dieses wundertätige Bild im März 1939 dem Gethsemane-Kloster: Die heiligen großen Märtyrerinnen Katharina und Barbara, die ihm dreimal im Traum erschienen waren, hatten ihn aufgefordert, die Ikone der Äbtissin Maria in Palästina zu übergeben.

An der feierlichen Einweihung der Kirche, die am 1. Oktober 1888 dem Fest “Mariä Schutz” stattfand, nahmen Großfürst Sergej Alexandrowitsch und seine Frau, Großfürstin Elisabeth Feodorowna, teil. Im spirituellen Leben von Elisabeth Feodorowna spielte diese Reise eine besondere Rolle: Sie konvertierte bald danach zur Orthodoxie und leitete nach dem Tod ihres Mannes die Palästinensische Gesellschaft. Es gibt Beweise dafür, dass die Großfürstin, beeindruckt von der Anmut und Schönheit des Heiligen Landes, ausrief: „Wie gerne würde ich hier begraben werden!“

Sarkophag der Hl. Märtyrerin Großfürstin Elisabeth Feodorowna

Sarkophag der Hl. Märtyrerin Großfürstin Elisabeth Feodorowna

Ihr Wunsch ging in Erfüllung. Nach dem Martyrertod der Vorsteherin des Moskauer Martha-Maria-Klosters der Barmherzigkeit Elisabeth Feodorowna und ihrer Zellendienerin, der Nonne Barbara, wurden die Särge mit ihren Leichen nach Jerusalem transportiert und in der Krypta der Maria-Magdalena-Kirche beigesetzt. Später wurden die Reliquien der Märtyrerinnen in separate weiße Marmorsarkophage umgebettet, die jetzt zu beiden Seiten des Altarvorbaus aufbewahrt werden.

In den 1930er Jahren wurden die Stufen der alten biblischen Straße, die vom Goldenen Tor zur Spitze des Ölbergs führte, in der Nähe des Tempels ausgegraben. Entlang dieser Straße hielt der Herr wenige Tage vor seinem Leiden einen feierlichen Einzug in Jerusalem.

Teil des Alten Wegs von Bethanien nach Jerusalem

Teil des Alten Wegs von Bethanien nach Jerusalem

In einer kleinen natürlichen Höhle auf dem Klostergelände schliefen der lokalen Überlieferung nach die Apostel während des Gethsemane-Gebets des Erlösers. In der Nähe der Höhle befindet sich in einem kleinen Steinkasten eine Ikone des Gethsemane-Gebets Christi mit der Inschrift: „Wachet und betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet“ (Markus 14,38).

In der nordöstlichen Ecke des Klosters, in der Nähe der Klostermauer und neben der alten biblischen Treppe, befindet sich ein großer grauer Stein - der Ort, an dem der Überlieferung  nach der Apostel Thomas stand, als die Allerheiligste Theotokos am dritten Tag nach der Entschlafung  erschien, warf ihm Ihr Begräbnis, Ihren Gürtel. Der Stein ist von einem Gitter umgeben und darüber befindet sich in einem Kiot die Ikone der Himmelfahrt der Muttergottes.

Dieser Platz ist mit der Entschlafung der Gottesmutter verbunden

Dieser Platz ist mit der Entschlafung der Gottesmutter verbunden

Im Frühjahr 1932 ließen sich zwei anglikanische Nonnen aus Schottland in der Gegend von Gethsemane nieder. Die Bekanntschaft mit dem erstaunlichen Lebensopfer der Großfürstin Elisabeth Feodorowna war der Beginn der inneren Veränderung der beiden Freundinnen. Beide konvertierten zur Orthodoxie und wurden 1934 zu Nonnen geweiht. Dies war der Beginn einer neuen klösterlichen Gemeinschaft der Barmherzigkeit zu Ehren der Auferstehung Christi, deren offizielle Anerkennung am 20. April 1935 stattfand.

Mit der Gemeinde gründeten die Nonnen auf Kosten ihrer Angehörigen eine Schule für orthodoxe Kinder der Araber, die noch heute besteht. Sie eröffneten auch eine Ikonenmalschule und eine Weberei für blinde Mädchen aus arabischen und russischen Familien und eine medizinische Ambulanz für die lokale Bevölkerung, die schließlich zum städtischen Krankenhaus von Bethanien wurde. Derzeit gibt es am Kloster ein Internat für christliche Mädchen.

Treppe von der Klosterpforte zur Klosterkirche

Treppe von der Klosterpforte zur Klosterkirche

Im Jahre 1988, anlässlich des 100. Jahrestages der Weihe der Kirche St. Maria Magdalena, erhielt die klösterliche Gemeinschaft von Gethsemane offiziell den Status eines Klosters.

Vom Territorium des Klosters Maria Magdalena aus öffnet sich ein herrlicher Blick auf den Tempelberg und das jetzt eingemauerte Goldene Tor. Das gesamte Gelände ist von viel Grün umgeben, die Klostergebäude sind von Baum gesäumten Wegen umgeben mit malerischen Innenhöfe, überall herrschen Sauberkeit und friedliche Stille.

Aufrufe: 152
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment