Das Licht Christi in jedem von uns

30. März 2024

Hl Gregorios Palamas

Mit Gottes Hilfe schreiten wir voran. Wir haben ein Ziel: "Ich erwarte die Auferstehung der Toten und das Leben der kommenden Welt." Wir haben die Aufgabe, die Sünde zu überwinden, aber wir können es nicht allein tun. Deshalb haben wir einen Arzt: "Ein Helfer und Beschützer ist mir zur Erlösung geworden, dies ist mein Gott, und Ihn will ich verherrlichen".

Heute sprechen wir über die Liebe Gottes zum Menschen. Heute feiern wir das Gedenken an den heiligen Gregor Palamas, den Erzbischof von Thessaloniki. Er geriet in einen Disput mit westlichen Theologen und verteidigte die orthodoxe Lehre vom Ungeschaffenen Licht. Im Wesentlichen ging es in dem Streit darum, wie nahe Gott dem Menschen kommt. Das Licht, das in Christus gesehen wurde, war ungeschaffen und von überirdischem Ursprung, es war der Heilige Geist. Aber die katholischen Theologen sagten: "Nein, es war ein irdisches Licht, nur sehr stark."

Wir alle tragen dieses Ungeschaffene Licht in uns. Aber da wir es nicht ertragen können, begeben wir uns leider in die Dunkelheit unseres "Ichs", hinein in unsere Spekulationen und Fantasien. Wir fangen an, ein Leben zu bauen, das zum Scheitern verurteilt ist, denn ohne mich könnt ihr nichts tun (John 15,5).

Das Licht Christi erleuchtet alle! Und dieses Licht haben wir gesehen und es hat unsere Herzen erfreut. Ich kann vor Gott versichern, dass ich dieses Licht in Erzpriester Nikolaj Gurjanow gesehen habe, als ich ihn zum ersten Mal auf der Insel Salit besuchte. Das war vor langer Zeit, im Sommer 1980. Wissen Sie, was das für ein Licht ist? Es dringt in einen Menschen ein, und er wird fröhlich, obwohl vorher Dunkelheit herrschte. Und diese Freude nimmt dich aus dieser Welt heraus und öffnet dir neue Dinge, die du noch nicht gesehen hast, eröffnet dir die Schau der Schönheit in deinem Nächsten.

Es gibt Menschen, die leben seit vielen Jahren nebeneinander in einer Familie, aber sie haben nie die Schönheit im anderen geschaut, weil es kein Licht gibt, denn es ist dunkel. Wir leben in der Dunkelheit unserer Meinungen, unserer Ansprüche, Gewohnheiten und Charaktere, deshalb sehen wir das Licht nicht. Aber das Licht Christi wird sichtbar, wenn ich demütig bin, wenn ich mein Ego aufgebe, wenn ich für einen anderen Menschen lebe. Dieses Licht war auf dem Berg Tabor. Aber wer hätte dieses Licht sehen können, als Christus am Kreuz hing, verwundet, gequält, verhöhnt, bespuckt, und die Menschen in Angst waren, und alle Jünger weg waren bis auf einen. Das ist das Licht!

Es ist sehr wichtig für uns, unsere Natur zu verstehen. Sie ist sündhaft. Gestern habe ich von mehreren Menschen gehört: "Ich will nichts mehr, ich fühle nichts mehr. Früher habe ich gebetet und war voller Begeisterung, aber jetzt nicht mehr. Früher wollte ich etwas und hatte Freude in meinem Herzen, und jetzt ist mir alles egal ..." Ich sagte: "Was soll's? Du denkst, ich will viel? Da, irrst du dich aber sehr." Wen kümmert es schon, was der alte Mensch in uns will! Er will überhaupt nichts. Er will, dass er in Ruhe gelassen wird: "Lass mich in Ruhe, ich lebe für mich selbst. Ich habe meinen Rahmen, und das reicht!" Würde der alte Mensch sich ans Kreuz schlagen lassen wollen, um etwas um seines Nächsten willen aufzugeben, um jemandem zu dienen, ohne etwas dafür zu erhalten? Nein, natürlich nicht. Deshalb sollte man nicht darauf achten, was ich will oder was ich mag bzw. nicht mag. Man sollte wissen, wo das Leben ist und dorthin gehen. Hier, in der Kirche, gibt es Leben, denn Christus ist hier, und seine Liebe hält die Welt zusammen.

Der Kern der Welt ist die göttliche Liturgie. Wenn keine Liturgie mehr gefeiert wird, dann wäre es aus! Diese ganze vorübergehende Welt würde auseinanderfallen, sie würde untergehen. Ihr habt das Licht Christi in euch. Und wenn wir versuchen, dieses Licht, diese Liebe zu teilen, wird sie nicht abnehmen, sondern zunehmen. Das ist das Erstaunliche. Du hast etwas für jemanden getan, du hast jemandem gedient, du hast dich selbst vergessen, du bist über einige deiner eigenen Wünsche und Schwächen hinweggegangen um eines anderen willen. Das ist der Weg. Das ist unser Weg zum Licht. Es ist ein schmaler Weg und in manchen Momenten wird er so dunkel, dass man nicht weiß, wohin man als Nächstes gehen soll. Aber wir müssen vorwärtsgehen und keine Angst haben. Habt keine Angst vor dem, was wirklich schmerzhaft und beängstigend sein wird. Der Herr sagt: Ich werde bei euch sein bis ans Ende der Welt (vgl. Mt 28,20).

Im heutigen Evangelium haben wir die Kühnheit des Volkes gesehen (vgl. Mk 2,1-12). Stellen Sie sich vor, wir bringen unseren Freund, unseren geliebten Menschen, und möchten, dass er geheilt wird. Aber vor uns steht eine riesige Menschenmenge, durch die wir uns nicht hindurchzwängen können... Wenn sich nun jemand trauen würde und sagen würde: "Wir müssen das tun, wir wollen dem Mann helfen!" - und würde auf das Dach des Hauses klettern, es abdecken und diesen kranken Mann auf einer Bahre vor dem Erlöser hinablassen.... Würde es jemand wagen, das zu tun? Man würde sagen: "Verrückte Leute!" Aber nur Verrückte werden in dieser Welt gerettet, glauben Sie mir. Kluge, intelligente Menschen bauen Särge und graben sich ein Loch, ohne es zu merken. Und was haben wir? Je weniger Bedürfnisse ein Mensch hat, desto freier ist er. Er hat nichts zu verlieren. Vielleicht sollten wir also mutig sein und ein Dach abdecken. Vielleicht wagen wir es, auf einen Baum zu klettern wie Zachäus. Was haben wir in dieser Welt zu verlieren? All diese irdischen Güter sind nur Eitelkeit.

Erst wenn ein Mensch mit der Realität des Lebens konfrontiert wird, wenn der Tod sich nähert, beginnt er zu leben. Aber hier lebt er nicht. Und wir hören von unseren Soldaten, dass einem Mann das Bein amputiert wurde, und er sagt: "Sie werden mir eine Prothese anlegen und ich werde weitermachen, weil ich weiss, wozu und warum ich mein Leben für geben muss." Versteht ihr das? Ist das nicht das Licht? Das ist das Licht Christi! Das ist das Licht, das in jeder orthodoxen Wohnung, in jeder Familie, in jedem Menschen sein sollte. Und wenn die Menschen spüren, dass hier anders gelebt wird, dass es hier Liebe gibt, andere Werte, dass es hier nicht “deins” und “meins” gibt, keinen Tauschhandel, sondern nur Geben, dann werden Tausende in die Kirche kommen. Aber heute sind sie noch auf der Wanderschaft. Heute wissen sie nicht, wo sie ihr Haupt hinlegen sollen. Es ist so schwer für sie, in die Kirche zu kommen, so schwer, zum Heiligen Kelch hinzutreten, die Hände zu falten und zu sagen: "Herr, vergib mir, vergib mir meine Sünden. Es ist sehr schwer, denn ihr Stolz lässt es nicht zu. Aber Christus hat uns die Liebe gebracht, und diese Liebe heilt uns vom ewigen Tod.

Aufrufe: 72
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment