Der Sieg über sich selbst

18. Februar 2023

Archimandrit Kirill Pawlow

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes!

Geliebte Brüder und Schwestern, unser Herr Jesus Christus, der zum ersten Mal auf die Erde herabgestiegen ist, um die Menschheit von Sünde und ewiger Qual zu retten, und dann in den Himmel aufgefahren ist, wird ein zweites Mal zu uns kommen, um das Gericht über alle Lebende und bereits Verstorbene des gesamten Universums abhalten. Wenn der Herr beim ersten Mal als demütiger, sich unterwerfender Sklave kam, dann wird Er beim zweiten Mal in all Seiner göttlichen Herrlichkeit und Majestät erscheinen, wird Er alle aufwühlen und in Verwirrung bringen. Dann wird die Erde beben und sich verschließen, die Sonne wird sich verdunkeln und der Mond wird nicht mehr leuchten. Die Mächte des Himmels werden in Aufruhr sein.

Liebe Brüder und Schwestern, wenn wir alle voller Vorsicht sind und uns vor dem irdischen Gericht fürchten, sollten wir uns umso mehr vor dem Gericht Christi fürchten, in dem sich das ewige Schicksal eines jeden von uns entscheiden wird. Dieses Gericht wird furchtbar sein, denn sein Richter wird ein alles durchdringender, reiner Gott sein, der in die Tiefen des menschlichen Geistes eindringt und vor dem keine Tat, die wir begangen haben, verborgen bleibt und dem kein Wort, kein geheimer Gedanke und kein Gefühl entgeht. Nicht nur andere, sondern auch wir selbst kennen unseren inneren Zustand nicht. Unsere Selbstliebe verbirgt vieles vor unserem Gewissen; die ständige Aufregung der Gedanken und Gefühle, der Wünsche und Sehnsüchte des Herzens, der Sorgen des Lebens lässt uns nicht klar sehen, was wir vor Gott sind - ein Kind des Lichts oder der Finsternis? Werden wir gerettet oder gehen wir unter? Jetzt wird die ganze Vergangenheit, die vor unseren Augen verborgen ist, allmählich aus unserem Gedächtnis gelöscht, als ob sie nie existierte.

Der Tag des Gerichts Gottes wird all diese Dinge in einem klaren Licht offenbaren, all unsere Taten werden in unserem Gewissen lebendig werden, die Vergangenheit wird gegenwärtig, das Verborgene offenkundig werden, das Unerkannte und Unbewusste wird vor unseren Augen erscheinen. Ein vollständiges Bild unseres Lebens, innerlich und äußerlich, von der Wiege bis zum letzten Atemzug unseres Todes, wird uns präsentiert werden. Und ganz gleich, worin wir gesündigt haben, ob in unserem Verstand durch böse Gedanken oder in unserem Herzen durch die Befriedigung unreiner Begierden oder in unserer Zunge durch Geschwätz und Müßiggang oder in unseren Taten, von den Irrtümern der Kindheit bis zu den Launen des Alters, alle werden dann vor allen Engeln und Menschen zuschanden werden. Wenn wir hier auf Erden manchmal in Gegenwart eines Freundes oder eines geliebten Menschen eines Verbrechens beschuldigt werden und uns schämen und manchmal nicht einmal das Vergehen zugeben wollen, um keine Schande über uns selbst zu bringen, welche Schande wird uns dann überkommen, wenn wir mit unseren Sünden vor dem Angesicht der Engel und der Heiligen Gottes und aller Menschen stehen! Wir werden dann in großer Verwirrung und Angst sein und das Endgericht erwarten. Dann wird der König zu denen zur Rechten sprechen: "Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Grundlegung der Welt an ..." Dann wird er denen, die neben ihm stehen, sagen: "Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bereitet ist ..." Und diese werden in die ewige Pein gehen, die Gerechten aber in das ewige Leben (Mt 25, 34; 41; 46). Dies ist der Abschluss der Weltgeschichte der Menschheit, die vom Anfang der Welt bis zu ihrem Ende ans Licht gebracht, offen gelegt werden wird. Hier liegt die Grenze und das Ende, auf das die ganze gegenwärtige Welt zugeht und zu dem sie von einer allmächtigen schöpferischen Kraft bewahrt wurde und wird. Hier wird die große Frage nach dem Schicksal des Menschengeschlechts und nach dem Schicksal jedes Einzelnen in alle Ewigkeit gelöst.

Liebe Brüder und Schwestern, einige von uns mögen denken, dass das Evangelium Christi nur Gericht und Strafe androht, aber in Wirklichkeit wird Gott in seiner Liebe zu den Menschen nicht zulassen, dass die Menschen ewige Qualen erleiden. Aber solche Menschen sollen sich nicht solchen Gedanken hingeben und nicht den Suggestionen des Teufels nachgeben, denn der Teufel freut sich, wenn er sieht, dass wir nicht durch die Angst vor dem zukünftigen Gericht Gottes geschützt sind und unser Leben in Nachlässigkeit und Sorglosigkeit vertun. Es ist der Geist des Bösen, der uns zu solcher Furchtlosigkeit inspiriert und sich daran erfreut, dass wir furchtlos leben, unser Leben nicht reformieren und damit ewige Qualen über uns selbst bringen. Gott ist ein menschenliebender, Gott, aber Er ist auch gerecht und heilig und wird nicht zulassen, dass Unrecht, Ungerechtigkeit und Bosheit weiterbestehen.

Was Gott vorherbestimmt hat, wird wahr werden. Schauen Sie sich die bisherige Geschichte an, und Sie werden Gottes Gerechtigkeit, Entschlossenheit und Vollzug sehen. Gott drohte dem ersten, vor der Sintflut lebenden Menschengeschlecht mit Vernichtung, wenn sie ihr verdorbenes Leben nicht bessern würden - und erfüllten sich seine Worte nicht, als er eine Flut über die böse Welt brachte und nur den gerechten Noah und seine Familie übrig ließ? Hat der Herr nicht die Städte Sodom und Gomorrha zerstört und in Asche verwandelt, um ein Beispiel für die zukünftige Vernichtung der Sünder durch das Feuer zu geben? Erinnern Sie sich an den Untergang der Armee des Pharao im Roten Meer, an die Vernichtung von sechshundert tausend rebellischen Israeliten in der Wüste, die Vernichtung und Qual der Engel, die gesündigt hatten ... Der Erlöser hatte dem jüdischen Volk, das ihn abgelehnt hatte, von dem schrecklichen Unheil und der Zerstörung ihrer Hauptstadt geweissagt und wie genau sind seine Vorhersagen eingetroffen. Wer von uns kennt nicht das Unglück und die Bedrängnis, die wir täglich durch unsere Sünden erleiden? Werden wir nicht wegen unserer Schuld zum Gegenstand von Krankheiten, Leiden und Nöten in unserem Leben? Die Zeit wird kommen, und alles, was über das Jüngste Gericht und die ewigen Qualen verkündet worden ist, wird sich ohne jede Veränderung oder Abweichung erfüllen, denn Gott spricht kein ohnmächtiges Wort (Lk 1,37).

Im Herrn geliebte Brüder und Schwestern, in dem heute gelesenen Evangelium ist Ihnen wahrscheinlich die Art des Gottesgerichts aufgefallen. Es scheint, als ob alle anderen menschlichen Werke vergessen werden und die Aufmerksamkeit ausschließlich den Werken der Barmherzigkeit gilt. Menschen, die während ihres irdischen Lebens Werke der Barmherzigkeit für ihre Nächsten vollbrachten, die Hungrige speisten, Durstigen zu trinken gaben, die Nackte bekleideten, die Kranke und Gefangene besuchten, das sind die Menschen, die mit ewiger Glückseligkeit belohnt werden, aber alle, die keine Werke der Barmherzigkeit vollbrachten, werden zu ewiger Qual im ewigen Feuer verurteilt. Das ist ganz natürlich und gerecht. In der Tat, wenn wir die Werke der Barmherzigkeit moralisch untersuchen und bewerten, kommen wir zu der Überzeugung, dass diese Werke die Frucht des sittlichen Lebens eines Menschen sind. Sie sind die gute Frucht jener Selbstlosigkeit und Liebe, die nach der christlichen Lehre die Wurzel des sittlichen Lebens und Wirkens eines Christen bilden sollen. Wenn der Mensch Werke der Barmherzigkeit vollbringt, verleugnet er mehr oder weniger sich selbst, entsagt seiner Selbstliebe um des Nächsten willen, bringt mehr oder weniger große Liebesopfer zugunsten des Nächsten und vollbringt mehr oder weniger hohe moralische Askese, d.h. er erringt einen Sieg über sich selbst. Der Egoismus, der der sündigen Natur des Menschen innewohnt, veranlasst den Menschen gewöhnlich dazu, für sich selbst, zu seinem eigenen Vorteil, und zieht ihn zu Taten von Ungerechtigkeit, Unbarmherzigkeit, Grausamkeit, Diebstahl und allem Kriminellen. Der Sieg über die Eigenliebe, der durch Selbstaufopferung und Liebe zu Gott und den Mitmenschen errungen wurde, zeigt sich in den Werken der Barmherzigkeit, sodass ein wahrhaft barmherziger Mensch auch ein wahrhaft guter und moralischer Mensch ist.

Keine Tugend ist so wertvoll wie die Barmherzigkeit. Der Herr freut sich, wenn unser Herz für die Bedürfnisse der Armen und Bedürftigen empfänglich ist, wenn wir mit dem Kummer und Leid anderer Menschen mitfühlen. "Ich will Barmherzigkeit, nicht Opfer", sagte der Herr zu den stolzen Pharisäern (Mt 9,13). Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen (Mt 5,7). Die ganze Heilige Schrift ist voll von Lehren über den Erwerb der Tugend der Barmherzigkeit und der Liebe. Deshalb lasst uns, solange wir noch Zeit haben, Werke der Barmherzigkeit tun. Die Wege der Barmherzigkeit sind sehr unterschiedlich ...

Denn selbst für einen Becher kalten Wassers, der im Namen Christi gereicht wird, wird man Gottes Barmherzigkeit nicht entbehren müssen.

Liebe Brüder und Schwestern, auch ein kleines Almosen kann zu unserer Erlösung beitragen. In der Hagiografie eines Heiligen findet sich folgender Bericht. Es gab einen Zöllner, Petrus mit Namen, der nicht nur kein Erbarmen mit den Armen hatte, sondern sich auch die Ohren zuhielt, um ihre Klagen nicht zu hören. Eines Tages bat ein Bettler Petrus eifrig um Brot. Als Petrus keinen Stein finden konnte, nahm er ein Brot und warf es dem armen Mann zornig ins Gesicht. Zwei Tage später wurde Petrus krank und lag im Sterben. Da hatte er folgenden Traum: es wurde Gericht gehalten und sein Fall wurde auf die Waage gelegt. Unreine Geister brachten böse Taten und legten sie auf die eine Waagschale. Die guten Menschen waren beunruhigt, weil sie nichts Gutes finden konnten, um die Last der bösen Taten auszugleichen. Schließlich sagte einer von ihnen: "Wir haben nur ein Brot, das der Zöllner Christus gegeben hat, wenn auch unwissentlich." Sie legten das Brot in die andere Waagschale, und das Gute überwog die Schale mit den bösen Taten. "Geh, elender Petrus, und füge diesem Brot noch etwas hinzu, damit die finsteren Mächte dich nicht ergreifen und in die ewigen Qualen der Hölle führen", sagten die Engel zu ihm. Petrus erkannte, dass es keine Einbildung gewesen war. "Wenn schon das Brot, das ich einem Bettler ins Gesicht geworfen habe, mir so geholfen hat, dass die Dämonen mich nicht ergreifen konnten, wie viel mehr hilft es dann, viel Barmherzigkeit mit Sanftmut und Demut gepaart zu schenken", sagte der Zöllner. Und danach wurde diesem Zöllner durch seine Wohltätigkeit den Armen gegenüber von Gott Erbarmen zuteil und er wurde letztlich den Heiligen Gottes zugezählt ...

Aufrufe: 584
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment