Die Geburt der Gottesgebärerin ist ein großer Feiertag

19. September 2021

Vater Andrej Lemeschonok

Festlich geschmueckte Ikone zum Fest

Festlich geschmückte Ikone zum Fest

Ich gratuliere Ihnen allen von Herzen zum Fest der Geburt der Jungfrau Maria! Die Geburt der Einen, die die Natur der Ordnungen besiegte, die sich vollständig und bedingungslos dem Dienst an Gott hingab. Davor wurden viele Propheten, Patriarchen, Menschen, die in zum Himmel strebten, auf der Erde geboren. Aber es war unmöglich, die Natur der Erbsünde, unsere eigene Natur aus eigener Kraft zu besiegen. Und deshalb wartete die Menschheit auf die Eine, die nach ihrer Geburt in der Lage sein würde, die Gesetze der Menschheit, physisch und irdisch, zu überwinden und zu sagen: Siehe, Ich bin die Magd des Herrn (Lk 1,38). Daher ist dies natürlich ein großer Feiertag.

Für uns ist jedes Fest der Muttergottes ein wirklich besonderer Tag. Die Muttergottes ist für das Kloster etwas wie die erste Äbtissin, die erste Nonne. Daher ist dieser Tag für unsere Klosterschwestern und für uns alle etwas Besonderes. Wahrscheinlich haben wir in unserem Leben mehr als einmal diese segensreiche Hilfe erlebt, die kam, wenn wir in bestimmten Notlagen schrien, riefen, stöhnten: "Heilige Gottesgebärerin, errette uns!" Und sie hat uns gerettet und rettet auch jetzt.

Das ganze kirchliche Leben, in das wir eintreten, das Kirchenjahr, ist wie ein Eintritt in die Ewigkeit, dies ist ein Leben, in dem alles Winzige, Vergängliche keinen Sinn mehr hat. Die Heilige Kirche möchte uns lehren, sie möchte, dass wir das Wichtigste in uns aufnehmen – dass ein Mensch ohne Gott nicht leben kann, dass er die Gnade Gottes braucht. Und diese Gnade Gottes schöpfen wir im Überfluss in der Kirche. Heute gab es zwei Göttliche Liturgien, und die Gottesmutter erwartet von uns kein besseres Geschenk als die Tatsache, dass wir gekommen sind und am Leib und Blut Christi teil hatten, indem wir die Spaltungen dieser Welt überwunden haben und uns einmütig zum Lobpreis Gottes vereinten.

Tatsächlich ist das ganze Leben der Kirche auf das Fest aufgebaut, denn schließlich geht es bei uns vor allem um den Sieg über den Tod, die Auferstehung. Und wir haben wirklich die Fülle des Lebens. Es fällt uns so schwer, es zu verinnerlichen, weil wir falsch leben, entspannt, stets versuchen, alles nach menschlichen Maßstäben zu bemessen. Und schon ist es notwendig, weiter zu machen. Und nur durch Gottvertrauen, den Glauben an die Barmherzigkeit, an die Liebe und die Vorsehung Gottes, die unser Heil sucht, können wir voranschreiten, unser "Ich" überschreiten, mit kleinen Beleidigungen, Missverständnissen umgehen, denn der Mensch kann in dem Zustand, in dem wir uns heute befinden, nicht alles verstehen, nicht alles akzeptieren. Der Mensch ist mit Sünde infiziert, und er verändert sich, verzerrt die Realität, die nur mit Glauben, nur mit Gottvertrauen akzeptiert und aufgenommen werden kann. Und für diesen Glauben müssen wir natürlich kämpfen.

Wir haben das großartige Beispiel der Mutter Gottes, als sie gemäß dem Wort Gottes Mutter wurde und alles transzendierte, was notwendig war, um Mutter zu werden. Dies ist natürlich ein erstaunliches Gottvertrauen und Kühnheit. Auch wir müssen, jeder in den ihm eigenen Maß, über unser „Ich“ hinaustreten. Dies gelingt nicht ohne Schmerzen, nicht ohne Kampf, nicht ohne Zweifel. Die Lebensumstände sind anders, aber wir müssen trotzdem aufstehen und zu Gott gehen, gehen, denn er wird uns nie wegstoßen, weil er uns liebt. Und Seine Liebe reicht aus, um aus uns Heilige zu machen, wenn wir es nur selbst wollen.

Aber im Moment wollen wir das natürlich nicht wirklich. Wir zögern, wir haben Angst, unser ganzes Leben Gott zu übergeben, wir haben Angst, ihm unter bestimmten Umständen zu vertrauen, wir wollen alles mit irdischen Maßstäben messen. Aber gleichzeitig hoffen wir, dass wir noch Zeit haben, uns darauf vorzubereiten, in eine andere Beziehung zu Gott und untereinander einzutreten, in der es wirklich nur die Liebe Gottes geben wird, die uns in der Kirche vereint und uns, Schwache, zum Leib Christi verbindet. Die Kirche ist der Leib Christi, und wir sind Teilchen dieses Leibes. Dies ist ein solches Wunder der Liebe, das der Verstand nicht begreifen kann.

Herr, errette uns alle.

Aufrufe: 95
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Comment