Die Geschichte von Nonne Rebekka. Teil 1

9. September 2022

Mutter Rebekka

Mutter Rebecca, Sie sind in Brasilien, dem bevölkerungsreichsten katholischen Land, geboren und aufgewachsen. Wie sind Sie orthodoxe Christin geworden? Und wie ist die orthodoxe Gemeinde in Brasilien, zu der Sie gehören, entstanden und gewachsen?

Sie haben Recht – Brasilien ist das größte katholische Land der Welt. Weniger als ein Prozent der Bevölkerung sind orthodox. Lange Zeit war die Orthodoxie unter Einwanderern aus orthodoxen Ländern wie Griechenland, Russland oder der Ukraine am weitesten verbreitet. Es gab nur sehr wenige Kirchen, und sie existierten eher wie private Clubs. Für mich war das durchaus nachvollziehbar. Weit weg von ihrer Heimat gingen die Menschen in die Kirche, um mit ihrer Kultur und ihren Landsleuten in Verbindung zu bleiben.

Ansichten von Rio de Janeiro, Brasilien

Ansichten von Rio de Janeiro, Brasilien

Doch die Kirche ist der Leib Christi, nicht nur eine menschliche Organisation. In diesem Sinne ist die Kirche international. Hier gibt es keinen Heiden oder Juden, Barbaren oder Skythen, sondern Christus ist alles, und Christus ist in allem (Kolosser 3,11). Gleichzeitig konnte eine beträchtliche Anzahl von Brasilianern die Wahrheit in den Lehren des katholischen oder protestantischen Glaubens nicht finden. Sie suchten weiter. Ende der 1980er Jahre interessierten sich viele dieser Menschen für pseudophilosophische Richtungen. Unter ihnen war auch meine Mutter. Sie studierte Astrologie. Mein Vater war auch interessiert. Unter der Leitung eines charismatischen Führers studierten sie Philosophie, Esoterik, orientalische Traditionen und die Lehren des Buddhismus, Taoismus und Christentums.

Irgendwann interessierten sie sich für die Schriften des französischen Philosophen René Guénon. Er starb vor vielen Jahren, also kontaktierten sie den Übersetzer seiner Bücher ins Portugiesische. Er lebte und arbeitete in Portugal, aber er erklärte sich bereit, uns während einer Reise zu einem Symposium in Brasilien zu treffen. Wir trafen uns, er beantwortete unsere Fragen und hielt eine spannende Präsentation. Am letzten Tag seines Besuchs kam er im schwarzen Gewand eines orthodoxen Priesters und sagte: Ich bin Vater Athanasius, ein Priester. Ich habe Ihnen vom orthodoxen Glauben erzählt. Er lud unsere Gruppe ein, Portugal zu besuchen und den Bischof zu treffen. Acht Mitglieder der Gruppe folgten der Einladung. - Je mehr sie über den orthodoxen Glauben erfuhren, desto stärker wurde ihr Wunsch, sich taufen zu lassen.

Kirchliche Hochzeit der Eltern

Kirchliche Hochzeit der Eltern

Schließlich wurde die Astrologieschule in Rio zu einer Schule der orthodoxen Glaubensunterweisung. Menschen, die ihren Lebensunterhalt damit verdienten, Horoskope zu erstellen, änderten ihre Gewohnheiten und begannen, ihren Landsleuten die Frohbotschaft des orthodoxen Christentums zu überbringen. In diesen Jahren nahmen viele die Taufe an. An jedem Großen Samstag (Karsamstag) wurden große Gruppen von Katechumenen getauft. Mit dem Segen des Bischofs wurden die Menschen im Meer oder in einem Schwimmbad getauft. Die ersten Gemeindemitglieder mieteten ein Haus in Rio, um es in eine orthodoxe Kirche umzuwandeln. Viele von ihnen beteiligten sich in ihrer Freizeit daran, eine Ikonostase aufzustellen. Geistliche und liturgische Literatur wurde für den Gottesdienst ins Portugiesische übersetzt.

Die ersten Gemeindemitglieder in Rio

Die ersten Gemeindemitglieder in Rio

Viele Menschen kamen zu den Gottesdiensten. Sie sprachen über Gott, die Taufe, die Kirche und das geistliche Leben. Die Gemeinde wuchs. Wir gründeten einen guten Kirchenchor unter der Leitung eines professionellen Dirigenten. Eine Sonntagsschule wurde eröffnet. Jeden Sonntag, während der Kirchenchor übte, beschäftigten sich die Gemeindemitglieder mit Handarbeiten, bucken Prosphoren, machten den Haushalt, malten Ikonen und fertigten Gewänder an. - Wir wurden eine große und eng verbundene Familie.

Der orthodoxe Glaube ist eine Inspiration für große Leistungen und harte Arbeit. Diese Aussicht ist für die meisten nicht attraktiv - nur wenige sind bereit, hart für ihr Seelenheil zu arbeiten. In Brasilien ist das Leben voller Spaß und Glamour - man muss es nicht auf die harte Tour leben. Dennoch verzweifelten wir nicht. Wir haben mit einem einzigen Haus angefangen, das wir für die Kirche gemietet haben. Als mein Vater zum Priester geweiht wurde, gab es allein in Rio mehrere aktive Kirchen, und jede hatte einen Priester.

Wie hat der Übertritt zur Orthodoxie das Leben Ihrer Familie verändert?

Für uns war der Übergang zur Orthodoxie ein Test für unsere Einheit. Es war hart, aber am Ende gingen wir gestärkt und geeint daraus hervor. Anfangs stand mein Vater dem kirchlichen Leben sehr skeptisch gegenüber und wollte nicht, dass meine Mutter Orthodoxe wird. Als seine Freunde aus Portugal zurückkamen, sagte er: "Schau sie dir an. Gestern waren sie noch Astrologen, und jetzt sind sie Priester. Das ist keine Kirche, das ist eine Sekte!"

Die ersten Gottesdienste in der Gemeinde

Die ersten Gottesdienste in der Gemeinde

Ich weiß nicht, was zwischen meiner Mutter und meinem Vater vorgefallen ist, aber sie haben sich getrennt. Die Trennung war für meine Mutter sehr schwer. Sie musste eine schwierige Entscheidung treffen und ihren Beruf aufgeben. Sie schrieb Horoskope, und mit dem Geld, das sie auf diese Weise verdiente, konnte sie unsere Familie ernähren. Meine Mutter entschied sich, orthodoxe Christin zu werden und ließ sich taufen. Ich weiß nicht mehr, wie wir damals zurechtkamen. Vielleicht bekamen wir Hilfe von unseren Großeltern. Aber trotzdem war das Leben damals sehr schwierig für uns. Unsere Freunde aus der neu gegründeten christlich-orthodoxen Gemeinde gaben uns viel Zuspruch.

Als unser Vater uns verließ, empfahl der Priester uns allen, gemeinsam ein Gebet zu lesen. Ich erinnere mich an meine tränenreiche Bitte an die Mutter Gottes um ihre Fürsprache für unsere Familie. Wir beteten gemeinsam am Abend vor der Verhandlung über die Aufteilung des Familienbesitzes. Als wir am nächsten Morgen aufwachten, war unser Vater zu Hause. Meine Eltern waren wieder zusammen. Nach und nach begann mein Vater, in die Kirche zu gehen. Vielleicht hatte er bemerkt, wie sich die Menschen, die er kannte, veränderten, und auch er veränderte sich. Es liegt nicht an uns, die Herzen der Menschen zu ändern, aber ich weiß jetzt, dass der Sinneswandel meines Vaters durch die reinen Gebete seiner Kinder geschehen sein muss.

Mein Vater ließ sich taufen, trat dem Kirchenchor bei und übernahm den Ministrantendienst. Irgendwann wurde unser Chor nach Portugal eingeladen. Während dieser Reise wurde mein Vater zum Diakon geweiht. Er war auf dem Weg zum Priestertum. Er wurde während des Besuchs des Bischofs in Brasilien geweiht. Meine Mutter wünschte sich, auf den Namen Sophia getauft zu werden. Die heilige Sophia hatte drei Töchter. Jahre, nachdem mein Vater Priester geworden war, bekamen wir ein drittes Kind, ein Mädchen. Meine Mutter erfuhr von ihrer Schwangerschaft am Festtag der heiligen Märtyrerin Sophia. Auch der Lebensstil unserer Familie änderte sich nach der Priesterweihe meines Vaters stark. Unser Haus wurde zu einer Kirche mit vielen Ikonen. In der Kirche waren wir die ersten, die kamen, und die letzten, die gingen. Vater hatte fast keine Freizeit mehr - er widmete fast seine gesamte Zeit seinem Dienst in der Kirche. Doch in Brasilien ist es nicht möglich, nur vom Priesterdasein zu leben. Ein Priester muss auch einen zweiten bezahlten Job haben, um seine Familie zu ernähren. Mein Vater arbeitete als Webdesigner und Fotograf und startete die erste orthodoxe Website in Brasilien. Ich übersetzte Predigten und Artikel für diese Website ins Portugiesische und half meinem Vater dann als Gruppenadministrator in den sozialen Medien.

(Fortsetzung folgt)

Aufrufe: 78
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment