Die Geschichte von Nonne Rebekka. Teil 2

12. September 2022

Mutter Rebekka

Seit Ihrem zwölften Lebensjahr hatten Sie den Wunsch, Nonne zu werden. Was hat diese Entscheidung beeinflusst?

In den Familien der ehemaligen Astrologen, die zum orthodoxen Christentum konvertierten, wurden viele Söhne Priester und Diakone, und viele Töchter gingen in Klöster. Das war nicht ungewöhnlich - das Leben dieser Familien drehte sich um die Kirche.

Nonne Rebekka beim Ikonen schreiben

Nonne Rebekka beim Ikonen schreiben

Ich war zwölf, als mein Vater mit unserem Kirchenchor nach Portugal fuhr. Das war das erste Mal, dass ich von einem Kloster hörte, und ich sagte zu mir: "Ich möchte eine Nonne werden!" Die Leute fragten mich nach meinen Gründen, - und ich antwortete: "Ich möchte Mönch werden, weil Mönche keine bezahlte Arbeit haben müssen" "Aber Mönche müssen doch viel arbeiten", erwiderten sie. "Ihr versteht nicht", rief ich. "Ich will nicht, dass mein Leben nur aus Arbeit und Heim besteht. Ich will ein Leben haben." Als ich zwölf Jahre alt war, schrieb ich dem Bischof in Portugal mehrere Briefe, in denen ich ihm mitteilte, wie sehr ich eine Nonne werden wollte. - Er hat keinen einzigen Brief beantwortet. Sechs Jahre später, als ich schon alles vergessen hatte, erhielt ich eine Einladung des Bischofs, ein Kloster zu besuchen.

Der Bischof erzählte mir vom Leben in Christus, und ich bekam das Gefühl, dass es echt war. Als ich zusammen mit den anderen jungen Frauen aus Brasilien nach Portugal aufbrach, war ich zuversichtlich, dass ich zurückkommen würde. Aber als ich das Kloster betrat, hatte ich das Gefühl, dass ich für immer dort bleiben wollte. Nach Portugal hielt ich mich in den Klöstern in Frankreich, Montenegro, Serbien und Bosnien-Herzegowina auf. Ich erhielt von meinem Bischof die Erlaubnis, in einer Klosterwerkstatt das Legen von Mosaiken zu erlernen, und so kam ich in das Kloster der Heiligen Elisabeth in Minsk. Ich hatte vor, drei Monate hier zu bleiben, und bin jetzt seit fast vier Jahren hier.

Klostergemeinschaft in Bosnien-Herzegowina

Klostergemeinschaft in Bosnien-Herzegowina

Ich habe in jungen Jahren die Mönchsgelübde abgelegt. Damals war mir nicht klar, wie viel Schmerz ich meiner Mutter mit meiner Entscheidung zugefügt hatte. Mein Vater zeigte mehr Verständnis. Aber niemand hat je versucht, mich davon abzuhalten. Meine Eltern teilten den Schmerz, aber sie verstanden auch, dass die heutigen Entscheidungen ihrer Kinder über die Zukunft der Orthodoxie in den kommenden Generationen entscheiden.

Soll ein Kloster ein Ort des einsamen Gebets sein, oder soll es sich der Welt öffnen, einen aktiven Dienst ausüben und die Wahrheit unseres Glaubens verbreiten? Welche Vision eines Klosters spricht Sie am meisten an?

Tief in meinem Herzen bin ich grecophil und fühle mich zum Byzantinischen hingezogen. Ich wurde in dieser Richtung erzogen und bin als Nonne und Mensch in dieser Tradition aufgewachsen. Unsere klösterliche Schwesternschaft hatte starke Verbindungen zu den Klöstern in Griechenland und auf dem Athos, und ich fand ihre klösterliche Tradition ansprechender. Einige Klöster in Griechenland haben über 120 Mönche, die sehr zurückgezogen und isoliert leben. Jeder Mönch mit Tonsur lebt in seiner eigenen Zelle.

Zu Besuch in Argentinien

Zu Besuch in Argentinien

Trotz meines Kontakts mit der griechischen Klostertradition sehe ich mich eher als Missionar denn als Mönch in einem abgelegenen Kloster. Eine Fülle von Informationen und die Anwesenheit einer großen Zahl von Laien sind einem zurückgezogenen Gebet nicht dienlich; allerdings sind nur wenige Klöster in der Lage, sich von den Menschen zu isolieren, insbesondere in Ländern wie Brasilien, wo die Menschen erst anfangen, die Orthodoxie kennenzulernen. In Serbien öffnen einige Klöster ihre Türen für die Laien zur Göttlichen Liturgie; am Ende der Liturgie wird ihnen eine Tasse Kaffee angeboten und sie werden höflich gebeten, das Kloster zu verlassen. Diese Art der Regelung wäre jedoch wahrscheinlich dem Erfolg der Mission der Klöster in vielen Ländern nicht zuträglich.

Das Kloster St. Elisabeth folgt der vollständigen Regel der Anbetung, was sehr hilfreich ist. Die Persönlichkeit und der Stil des geistlichen Vaters inspirieren mich sehr. Aber wenn der Gottesdienst zu Ende ist, habe ich oft das Gefühl, dass ich zu schnell zu meinen Pflichten gehe und nicht genug Zeit habe, um in einsamer Kontemplation und im persönlichen Gespräch mit Gott zu sein. Zuvor hatte ich keine Erfahrung in der Arbeit mit Laien, die ganz andere Energien haben. Laien stellen viele Fragen, sie reden viel, und ich muss mich ihnen zwangsläufig anschließen. Ein Mönch, der viel Zeit mit Laien verbringt, muss geistlich sehr gefestigt sein.

Nonne Rebekka im Kloster der Hl. Elisabeth in Minsk

Nonne Rebekka im Kloster der Hl. Elisabeth in Minsk

Auch im westlichen Christentum gibt es abgeschlossene und offene Klöster. Die Karmeliter beispielsweise pflegen die spirituelle Tradition der Einsiedlermönche, während die Schwestern des Ordens von Maria Theresia sich um Alte, Kinder, Kranke und andere Bedürftige kümmern. Jeder Mönch wählt ein Kloster, das ihm am besten gefällt. Meiner Meinung nach leben wir in einer Zeit, in der es am wichtigsten ist, anderen zu helfen. In dieser Hinsicht sehe ich den Konvent der Heiligen Elisabeth als ein Kloster mit einer Mission.

Brasilien ist nicht nur für seine katholische Tradition, sondern auch für seinen Fußball bekannt. Sie sind ein begeisterter Fußballspieler und haben den Fußball auch als Mönch nicht aufgegeben. Welche Rolle spielt der Fußball in Ihrem klösterlichen und geistlichen Leben?

In Brasilien habe ich professionell Fußball gespielt. Als ich nach Bosnien-Herzegowina kam, hatte ich den Segen der Mutter Oberin meines Klosters, mit den Kindern, die ins Kloster kamen, Fußballtraining zu machen. Wir hatten jeden Samstag Spiele, und nach jedem Spiel luden wir die Kinder zur Göttlichen Liturgie ein.

Fussballtraining in Bosnien

Fussballtraining in Bosnien

Die Besuche im Kloster und die Auseinandersetzung mit dem Glauben stärkten den Geist der Kinder und halfen ihnen, die traumatischen Folgen des Krieges in Bosnien und Herzegowina zu überwinden, der viele von ihnen zu Waisen machte. Die Kinder sind inzwischen erwachsen geworden und sind jetzt 20 bis 25 Jahre alt. Sie führen ein unabhängiges Leben, und viele haben ihre eigenen Familien. Mit vielen von ihnen sind wir in Kontakt geblieben.

Nur wenige, wenn überhaupt, werden Weltklasse-Fußballprofis, aber alle haben die Erfahrung gemacht, ein disziplinierter Mannschaftsspieler zu sein und sich an die grundlegenden Regeln zu halten, z. B. pünktlich zum Training zu erscheinen und auf den Trainer zu hören.

Beim Fussballturnier agiert Mutter Rebekka als Schiedsrichter

Es hat mir immer Spaß gemacht, Kindern Fußball beizubringen - in Portugal, Frankreich, Serbien oder Weißrussland. Man muss nicht auf sich aufpassen oder diplomatisch sein. Wenn ich mit Kindern arbeite, entspanne ich mich. Es ist eine willkommene Abwechslung zu meinen Gewohnheiten. Bei Erwachsenen kann es zu zahlreichen Missverständnissen kommen, die zu einem Verlust an Vertrauen und Offenheit in der Beziehung führen. Bei Kindern ist das viel einfacher. Sie vertrauen dir einfach, weil du ihnen vertraust. So einfach ist das. Ich finde, dass der Fußball weiterhin eine sehr positive Rolle in meinem Leben spielt. Im Sport gibt es keine komplexe Philosophie, man spielt einfach. Wie in jedem Spiel gibt es Gewinner oder Verlierer, vielleicht sogar ein Unentschieden. Üben, Spielen, hartes Arbeiten und Disziplin sind unter allen Umständen wichtig. Das sind Dinge, die dir helfen, als Person zu wachsen.

Was bedeutet das Mönchtum für Sie persönlich?

Ich habe mir manchmal die Frage gestellt: "Warum bin ich aus Bazil? Ich hätte auch in Weißrussland oder Serbien geboren werden und hier Nonne werden können, aber ich bin dort geboren.

Doch Mönche sind Menschen, die Freiheit von ihren egoistischen Wünschen suchen. Sie geben ihren Willen und ihr Leben Gott hin, um seinen Willen zu tun. Wie die Bibel sagt: Gib mir dein Herz und lass deine Augen sich an meinen Wegen erfreuen (Sprüche 23,26).

Nonne Rebekka beim Gottesdienst

Nonne Rebekka beim Gottesdienst

Der Heilige  Paisios vom Heiligen Berg Athos schrieb diese schönen Zeilen: „Wir sollten alle wie ein leeres Blatt Papier sein und Gott darauf schreiben lassen.“ Ich wurde Nonne, um meiner Seele die Erlösung zu bringen. In diesem Sinne ist die Bedeutung des Mönchtums unabhängig von seinem Standort - Weißrussland, Serbien oder Brasilien - immer dieselbe.

Aufrufe: 76
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment