Die Gottesbegegnung der Nonne Mitrodora (Sasina)

22. März 2022

Porträt der Nonne Mitrodora (Sasina)

Porträt der Nonne Mitrodora (Sasina)

Außenstehende denken normalerweise, dass eine Art Tragödie passieren muss, damit man zu Gott kommt oder in ein Kloster eintritt. Aber Gott hat verschiedene Möglichkeiten, uns zu sich zu rufen. Ich war einer von denen, die alles hatten. Ich war gut im Studium. Ich hatte eine vielversprechende Karriere. Ich hatte Ambitionen, ich hätte viel erreichen können. Ich hatte Freunde. Deshalb konnte niemand in meinem Umfeld meinen Entschluss verstehen, woanders hinzugehen und alles hinter sich zu lassen.

Ich bin in einer religiösen Familie aufgewachsen: Meine beiden Großmütter waren gläubig. Sie haben mich als Kind immer zur Kommunion mitgenommen. Trotzdem blieb ich bis zu meinem 19. Lebensjahr Atheist. Es ist schwer zu sagen, wann Gott meine Seele berührt hat.

Es geschah alles leise und allmählich.

Ich begann zu erkennen, dass es ein anderes Leben gab. Früher bin ich mit Freunden ausgegangen. Partys, Discos und ähnliches schienen Spaß zu machen. Aber meine Seele blieb leer. Und es fühlte sich jedes Mal ganz anders an, wenn ich gelegentlich eine Kirche betrat, sei es auch nur für 20 Minuten. Dort würde ich Leben und Fülle in mir spüren, obwohl es mir schwer fiel, so lange stehen zu bleiben, und ich nicht viel vom Gottesdienst verstand ...

Die endgültige innere Transformation und Begegnung mit Gott fand statt, nachdem ich der Schwesternschaft beigetreten war und meinen Gehorsamsdienst in einem Krankenhaus begonnen hatte.

Dort traf ich einmal eine Patientin, eine ältere einsame Dame. Mir wurde gesagt, dass sie früher eine bekannte Ärztin war. Sie hatte vielen Menschen geholfen, viele hatten ihren Rat gesucht. Jetzt würde niemand, nicht einmal ihre Kinder, zu ihr ins Krankenhaus kommen. Ihre einzige Gesellschaft war das Krankenhauspersonal, das sich um sie kümmerte. Ich stand neben ihrem Bett und fragte mich: „Ist es das, wofür sie gelebt hat? Nachdem sie so viel erreicht hat, ist sie nun ganz allein. Sie hat nichts mehr als dieses Bett. Und was kommt als nächstes?”

Das war der Punkt, an dem ich mein ganzes Leben überdachte. Wenn es Gott gibt, beginnt alles Sinn zu machen.

Ich erinnere mich, dass ich einmal Patienten im wissenschaftlichen und praktischen Zentrum für psychische Gesundheit besuchte. Auf dem Weg zur Station probte ich meine „Rede“ und überlegte, was ich diesem oder jenem Patienten sagen würde. Als ich ankam, hörten sie mir leider nicht zu und wandten sich ab.

An einem anderen Tag war ich sehr müde. Am nächsten Morgen musste ich früh aufstehen. Draußen war es eiskalt. Also wollte ich nicht ins Zentrum gehen. Ich betete zu allen Heiligen und bat sie, mir zu helfen, die Tür zur Station zu öffnen und wenigstens etwas zu sagen. Und wissen Sie, damals war alles anders: Die Leute kamen auf mich zu, hörten mir zu und stellten Fragen... Wir beteten zusammen. Als ich die Station verließ, fühlte ich mich so lebendig. Ich weiß, dass nicht ich es war, sondern dass Gott durch mich handelte.

Ich hatte eine höchst bedeutsame Erfahrung, bevor ich der Schwesternschaft beitrat. Ich habe damals niemandem davon erzählt. Auf dem Heimweg von der Kirche hatte ich plötzlich eine klare Vorstellung von meinem ganzen Leben vor Augen. Einerseits könnte ich ein Leben haben, von dem jeder träumen würde: eine Familie, einen geliebten und liebevollen Ehemann, äußeres Wohlbefinden. Aber dieses Leben wäre ohne Gott. Oder ich könnte anders leben. Ich wusste nicht, wie dieses andere Leben aussehen würde. Aber ganz sicher wäre dies ein Leben mit Gott. Der Herr fragte mich, für welches Leben ich mich entscheiden würde. Ich hatte das Gefühl, dass ich mich in diesem Moment entscheiden sollte. Aber warum nicht später, zum Beispiel am nächsten Tag? Und damit begann ein großer Kampf in meinem Innern...

Später verstand ich, warum es für mich notwendig war, dem Herrn gerade in diesem Moment zu antworten: Ohne diesen inneren Dialog mit Gott und wenn die Dinge weiter gelaufen wären wie gewohnt, hätte ich den ersten Weg gewählt.

Am Ende wurde mir klar, dass es mich nicht glücklich machen würde, einfach nur ein erfülltes menschliches Leben zu führen, in dem aber Gott abwesend wäre, und dass ich deswegen leiden würde. Wahrscheinlich würde auch meine Familie darunter leiden. Also sagte ich: „Herr, ich wähle dich“.

Drei Jahre später kam ich ins Kloster. Dieser innere Dialog mit Gott, die Tatsache, dass der Herr mir zwei mögliche Optionen offenbart hatte, aus denen ich wählen konnte, und dass er geduldig auf meine Entscheidung wartete, hat mir sehr geholfen. Tatsächlich hört Gott jeden. Gott überlässt es uns zu wählen und wartet immer auf unsere Entscheidung. Es war ein sehr heller und denkwürdiger Moment: der Moment der Begegnung mit Gott.

Offensichtlich war mein Leben vor dem Eintritt ins Kloster ziemlich ereignisreich gewesen. Aber als ich in das Kloster mit seinen wenigen äußeren Veränderungen eintrat, begann ich eine Fülle zu spüren, die ich anderswo nie erlebt hatte. Und ich werde dies auch nicht. Warum sollte man sich dafür entscheiden, ein Freiwilliger auf der Station zu werden, anstatt bequem zu Hause zu bleiben? Warum sollte man alles zurücklassen? Es liegt daran, dass man ein anderes Leben sieht und anfängt, es zu leben. Diese Fülle erfüllt dich und kompensiert den Rest.

Aufrufe: 207
Ratings: 4/5
Votes: 3
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment