Die Schönheit Gottes in sich entdecken

18. November 2021

Vater Andrej Lemeschonok

Die Schönheit Gottes in sich entdecken

Die Kirche ist kein Museum, kein Konzertsaal und keine Ausstellung. Sie ist ein lebendiger Organismus. Und wir, die wir aus dieser zeitlichen Welt kommen, bemühen uns, lernen, versuchen, uns ihm einzuverleiben, uns mit diesem Organismus zu verbinden, in sein Leben einzutreten.

Es ist sehr wichtig für uns, in dieser Zeit geduldig zu sein. Es ist sehr wichtig, sich richtig einzustellen. Wir sind alle ungeduldig und wollen ein schnelles sowie einfaches Ergebnis, aber wir müssen unser Leben neu beginnen, weil wir Gott hineinlassen. Wir verstehen, dass alles, was wir getan und selbst gebaut haben, alles, was wir geplant und geträumt haben, uns keine wirkliche Lebensfreude bereiten kann, denn all dies ist vorübergehend. All dies wird enden, wie die Frischvermählten ihre Flitterwochen beendeten, wie die Zeit der Kindheit, der Pubertät endete, wie die irdischen Feiertage endeten. Deshalb versuchen wir mit euch zusammen, unser Leben anders aufzubauen, und das ist nicht einfach. Wir wissen nicht, wie das geht. Wir probieren alles aus und fallen. Und dann muss man wieder aufstehen.

Du bemühst dich, aber es scheint kein Ergebnis zu geben, du fragst und erhältst keine Antwort. Und irgendwann, wenn die erste Gnade vergeht, beginnst du an dem zu zweifeln, was dir verständlich schien. Und dir scheint plötzlich sehr vieles als scheinbar. Es wird immer schlimmer. Und dies ist nach der lichten Zeit, als deine Augen geöffnet wurden und Sie Gott um sich herum, in Ihrem Nächsten, in sich selbst schauten ... Dies geschieht, weil wir in unseren Fähigkeiten sehr begrenzt sind. Wenn man Gottes Segen erhält, um etwas durch dich zu sagen, zu helfen, zu trösten, dann beginnst du ohne zu verstehen, woher die Worte kommen, woher Mitgefühl, Empathie und sogar Liebe kommen. Wie ist es für mich, einen Egoisten, der niemanden liebt, plötzlich möglich Mitleid, Mitgefühl, Empathie mit dieser Person zu haben? Woher kam das? Du kannst glauben, dass du es bist, aber in Wirklichkeit ist es Gott in dir. Und so haben wir eine neue Erfahrung im Leben. Man sagt zu mir: "Wir müssen das tun." Wie gehe ich vor, wenn ich das nicht verstehe, ich weiß es nicht? Aber es gibt Gottes Segen dafür. Und wir bitten: „Herr, segne“ und denken daran, wie der Apostel sagt: In Jesus Christus, der mich stärkt, kann ich alles tun (Phil 4,13).

Du musst um das Vertrauen zu Gott kämpfen. Wenn wir uns dem Leben der Kirche annähern, entdecken wir plötzlich, dass der Räuber zum Gerechten wird, eine Hure keusch, ein Mensch ohne geistige Fähigkeiten ein Weiser wird, und all dies ist das Handeln Gottes im Menschen. Sie müssen nur glauben, fragen, anklopfen, und der Herr wird es definitiv geben.

Wie oft wird ein Mensch in seinen Problemen isoliert, wird wütend, beginnt zu beneiden, zu murren, sich selbst zu bemitleiden! Jahre vergehen in solcher Selbstisolation, und Bitterkeit lebt im Inneren, weil du schlimmer bist als der andere, weil bei dir alles nicht wie bei anderen ist, weil du in diesem Leben nichts bekommen hast und kein Glück hattest, weil du nicht so gutaussehend bist und du hast nicht, was dein Nachbar hat. Wie traurig, wie falsch ist das! Es ist wichtig, diese Selbstisolation, diese Blockade seiner selbst zu durchbrechen, die Schönheit Gottes zu entdecken. Und diese auch in sich selbst zu schauen!

Aufrufe: 869
Ratings: 4/5
Votes: 3
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment