Durch die Hilfe eines Freundes

30. Dezember 2022

Geronta Hieronymus

Über den Starzen Hieronymus von Ägina.

Ich wünsche einen"Guten Tag!"

Es war das Fest des Heiligen Nikolaos, und nach der Göttlichen Liturgie ging Vater Hieronymos in die Stadt, um seinen üblichen Aufgaben nachzugehen und auch um einigen Gemeindemitgliedern zum Namenstag zu gratulieren. Als er an einem Lebensmittelladen vorbeikam, sah er den Besitzer, dessen Sohn Nikolaos hieß. Er hielt einen Moment inne und sagte:
“Ich wünsche einen guten Tag und auf viele Jahre. Möge der Hl. Nikolaos uns und deinem Sohn beistehen!”

Anstatt sich über die Glückwünsche zu freuen, antwortete der Meister unhöflich und beleidigend:
“Raus hier, Vater! Ich will nicht mit Ihnen reden.”

Vater Hieronymos ging traurig nach Hause, weniger wegen der Beleidigung als vielmehr wegen der Tatsache, dass er niemals jemanden in irgendeiner Weise verärgern wollte. Obwohl ihn selbst keine Schuld traf, hatte er das Bedürfnis, seinen Nachbarn zu beruhigen. Er hatte immer einen Weg gefunden, jemanden zu trösten, der traurig aussah. Auch jetzt hatte er das Gefühl, dass er die Dinge richtig stellen musste. Dem demütigen und sanftmütigen Jünger Christi war es wichtig, die verlorenen Schafe zu retten. Und wie immer überließ er dies dem Herrn. Er betete den ganzen Tag und die ganze Nacht und machte sich am nächsten Morgen auf den gleichen Weg. Sobald er den Laden des Sünders erreichte, ging er auf ihn zu und sagte zärtlich und bescheiden:
“Verzeih mir, mein Bruder, dass ich dir Kummer bereitet habe, aber willst du mir nicht erlauben, dir einen guten Tag zu wünschen?”

Der Ladenbesitzer war sprachlos. Eine solche Sanftmut und Freundlichkeit hatte er nicht erwartet. Er lief auf den Starez zu und umarmte ihn. Er sagte zu dem Starez:
“Verzeih mir, Starez. Ich weiß nicht, was mich dazu gebracht hat, so mit Dir zu sprechen. Ich bereue zutiefst und bitte um Vergebung.”

Einem Freund helfen

Eines Tages besuchte Vater Hieronymos seinen Freund C. Vassiliadis in Piräus. Während einer Teepause sagte er:
“Tu mir einen Gefallen: Lass uns zusammen einen Besuch abstatten.”
“Natürlich, Starez, lass uns gehen.”

Sie nahmen ein Taxi und fuhren nach Tamburia. Sie hielten an der von Vater Hieronymos angegebenen Adresse an und läuteten. Als die Tür geöffnet wurde und sie hineingingen, bot sich ihnen ein schrecklicher Anblick: eine von Armut gezeichnete Familie, ein kranker Vater, der auf seinem Bett lag und kein Geld für Medikamente hatte, und kleine Kinder, die barfuß und hungrig waren. Sie saßen noch eine Weile zusammen und unterhielten sich, und als sie dann nach draußen gingen, sagte der Starez zu seinem Freund:
“Wenn ich an ihrer Stelle wäre, würdest du mir helfen?”
“Ja, Starez, natürlich.”
“Ich bitte Dich wirklich, sich um sie zu kümmern. Betrachte es als etwas, das du für mich tust. Dies ist meine persönliche Bitte.”
“Also gut, Starez, mit deinem Segen.”

Am Nachmittag desselben Tages läutete es erneut an der Tür, und ein Fremder (der Diener von Vassiliadis) brachte mehrere Beutel mit Lebensmitteln und einen Umschlag mit Geld.

Aufrufe: 241
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment