Eine Begegnung mit Gott

15. Februar 2022

Worte des Geistlichen Vaters

Eine Begegnung mit Gott

Einen gesegneten Feiertag!

Die Begegnung Gottes mit dem Menschen ... Alle alttestamentlichen Gerechten, die sich nach Erlösung sehnten, die sich nicht damit abfinden konnten, dass die Menschheit Gott verloren hatte, die Verbindung zu Ihm zerstört war und die Menschheit in die Dunkelheit gestürzt worden ist, begegnen in der Person des gerechten und gottesfürchtigen Simeon dem Herrn. Diese Generationen von Menschen, die Gott suchten und auf diese Begegnung hofften, wurden nicht beschämt. Der rechtschaffene Simeon nimmt in seine Arme den Einen, auf den die ganze Welt gehofft hat, seinen Retter. Und die Kirche schreibt in den Stichiren, dass nicht der Gerechte Simeon den Herrn hält, sondern der Herr hält den Propheten sehr lange im irdischen Leben, damit er seinen Erretter sehen kann (siehe: Lukas 2,26). Und das ist natürlich ein großartiges Ereignis, ein grandioser Feiertag.

Wir verstehen, dass irgendwann auch in unserem Leben eine Begegnung mit Gott stattgefunden hat. Es schien uns, als ob wir selbst in die Kirche gekommen wären, Gott gefunden hätten. Aber in Wirklichkeit ist dies natürlich nicht der Fall. Der Herr hat uns in die Kirche geführt, damit wir aus dem Zustand, in dem wir uns befanden, bevor wir zur Kirche kamen, aufwachen, aus einem tiefen Schlaf aufwachen, unsere Augen öffnen und ein neues Leben beginnen. Für uns ist dieser Feiertag wohl die Erinnerung an den Moment, als wir zum ersten Mal die Schwelle der Kirche überschritten haben. Dies ist eine Erinnerung an diese Minute, als wir Frieden, Freiheit, Freude in unseren Seelen verspürten, spürten, dass wir in dieser Welt der Dunkelheit, des Leidens und des Todes uns des Herrn freuen und die königliche Freiheit haben können, die die Menschheit vergessen hat, indem sie sich der Sünde unterwarf und dem Irdischen zuneigte.

Alles menschliche Leben ist eine Teilung der Erde und ihrer Gaben. Die Menschen denken sich ihre eigenen Zeichen aus, die Geld genannt werden, beginnen nach ihren eigenen Gesetzen zu leben. All dies ist nicht real, eine Täuschung, in der sich die Menschheit befindet. Und plötzlich kommt der Retter. Die Leute hatten davor Angst, dass Er Seine Liebe brachte. Wäre Er mit einem Heer von Engeln gekommen, unter Fanfarenklängen, so wären alle erschrocken, und hätten sich mit den Worten verneigt: "Ja, hier ist unser König!" Aber als man einen Säugling brachte und der gerechte Simeon Ihn in seine Arme nimmt ... Und das ist etwa der Retter der Welt, der Allmächtige, der die ganze Welt erhält?! Das passt nicht in das menschliche Bewusstsein. Wir sind es gewohnt, in irdischen Kategorien zu leben. Schaut euch an, was unsere Einschätzungen sind: Wer ist größer und wer ist kleiner, wer ist der Erste und wer der Letzte ... Einerseits wurden wir in diese Welt geboren, und dies ist unsere Heimat, aber andererseits ist diese Heimat nicht real. Bereits jetzt finden wir andere Orientierungspunkte, eine andere Lebenswahrheit. Es ist so schwer für uns, das zu begreifen, weil die Sünde in uns lebt, die uns der Freiheit beraubt. Wir müssen kämpfen, um jeden Millimeter unseres Herzens zu reinigen, um jeden Gedanken, um jedes Wort sollen wir kämpfen, denn die Sünde versucht immer, uns von Gott zu entfernen, versucht uns der Schönheit zu berauben, uns der Liebe Gottes zu berauben, beraubt uns dieser Begegnung, um deren willen der Herr in diese Welt gekommen ist. Er kam und brachte Seine Liebe – und dieses Treffen mit Gott ist wahrscheinlich das wichtigste Treffen in unserem Leben

Gott versteckt sich nicht, aber um Ihm zu begegnen, muss man auch einen Menschen treffen. Deshalb denke ich bei unseren Gesprächen nicht, dass es sich um Vorträge handelt, sondern um Begegnung. Und die Zeitschrift, die einst in unserem Kloster veröffentlicht wurde, hieß auch „Begegnung“. Wenn eine Begegnung stattfindet, beginnt ein Dialog, Menschen beginnen zuzuhören und zu sehen, beginnen zu reden und sich zu verstehen. Wie selten sind diese Begegnungen in der Welt! Normalerweise schließen die Leute ihre Häuser mit Schlössern und Riegeln ab, leben mit ihren eigenen Problemen und wollen niemandem begegnen, weil dies Unruhe bringt, eine Verschwendung menschlicher Kraft. Und unsere Schwestern, die sich begegnen, verneigen sich und sagen: "Christus ist in unserer Mitte!" Aber es wäre wichtig, wenn dies zur Norm würde. Und manche sogar unter den Mönchen sagen, dass wir solche Worte nicht gewohnt sind. Dies spricht für die Grausamkeit des heutigen menschlichen Daseins: Der Mensch kann nicht sagen, dass er, wenn er einem Menschen begegnet, Gott selbst begegnet. Es ist wichtig, dass diese Begegnung eine Ewigkeit dauert, damit wir Ihn nicht verlieren. Damit wir in unseren schwierigen Stimmungen und Zuständen nicht verwirrt werden, sollen wir stets diese Gottesbegegnung suchen, denn der Herr ist uns immer nah, unter allen Umständen, im Leiden und in Kummer. Natürlich ist Er in Trauer, Krankheit, unter schwierigen Umständen jedem von uns nahe. Wie ein Bischof aus dem Exil schrieb: "Wenn ich knietief im Schlamm stehe, hungrig und frierend, ist Christus mir näher, als wenn ich in einer goldenen Kutsche vorfuhr, und man mich in Paradeuniformen und unter Glockengeläut begrüßt hat." Sie sehen, welche Begegnungen und Entdeckungen es gibt. Wenn Sorgen und Prüfungen beginnen, haben wir das Gefühl, dass uns niemand außer Gott helfen wird. Wie können wir sagen, was gut für uns ist und was schlecht? Vielleicht sind die Minuten, die uns die schwierigsten, dramatischsten in unserem Leben erscheinen, die hellsten, wichtigsten und bedeutendsten.

Heute wurden in der Kirche Kerzen gesegnet. Dies ist eine gute Tradition. Wenn man die Kerze betrachtet, denkt man sogleich, dass man selbst eine brennende Kerze werden muss, die vor dem Thron Gottes brennt und durch die Gebete Wohlgeruch spendet. Möge der Herr uns alle erlösen.

Aufrufe: 160
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment