"Einer trage des Anderen Last" (Römer XV: l-7)

7. August 2021

Metropolit Antonij von Surosch

Einer trage des Anderen Last

"Einer trage des Anderen Last"

Wie schön und scheinbar einfach sind die letzten Worte der heutigen Epistel: "Einer trage des Anderen Last, und so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen." Aber wie viel fordern sie von uns! Wenn wir es mit Christus verbinden, müssen wir bereit sein, die Bürde eines jeden Menschen zu tragen, sei es Freund oder Feind, sei die Last großartig und ehrenvoll oder ob sie uns so demütigt, wie sie die andere Person beschmutzt.

Christus wurde Mensch und nahm die ganze Last nicht nur unseres geschöpflichen Zustandes auf sich, sondern auch des Zustandes der gefallenen Welt. Er nahm die Last auf sich, das erdrückende Gewicht des Lebens aller, die zu ihm kamen; nicht nur von den Kranken und Bedürftigen, nicht nur von denen, die rein waren und verfolgt wurden, sondern auch von denen, die sich im Dreck suhlen, von denen, die im Innersten ihres Wesens böse waren, wie es anderen schien. Aber durch die Dunkelheit, die die Menschen blind machte, sah er das Licht im Innern. Er sah, dass das göttliche Abbild in das Herz eines jeden Menschen eingeprägt war, jenes Bild, das Seinem eigenem entsprach. Es war dieses ewige Leben, das in jedem schlummerte, das er durch eine Berührung, durch ein Wort, durch seine Gegenwart erweckte.

Wenn wir also die Worte von Paulus hören, dass wir gegenseitig unsere Lasten tragen sollen, dann ist es vor diesem Hintergrund der Bereitschaft Christi, niemals jemanden abzulehnen, niemals jemanden in einer hoffnungslosen Situation zu sehen, niemals vergessen, dass wir uns unseren Nächsten zuwenden müssen. Wenn die Lasten, die wir tragen müssen, edel und großartig sind, erscheint es uns einfach, dies zu tun. Es ist leicht, voller Mitgefühl, voller Sympathie für die Verfolgten zu sein, voller Mitgefühl und Sympathie für diejenigen, die in verzweifelter materieller Not sind, für diejenigen, die in Agonie sind und auf alle möglichen Arten leiden. Es ist leicht, einen Moment des Mitgefühls für diejenigen zu haben, die körperlich krank sind; aber wie schwierig ist es, ein beständiges Mitgefühl für diejenigen zu haben, die sehr lange krank sind und die Woche für Woche, Jahr für Jahr, zuweilen für Jahrzehnte unsere Aufmerksamkeit verlangen. Und umso mehr für Menschen, die geistig gestört sind und unsere Aufmerksamkeit noch mehr brauchen, die es einfordern, dass wir ihnen beistehen, die wir tatsächlich auf unseren Schultern tragen; Wie viele von uns sind dazu in der Lage?

Aber es gibt eine andere Art und Weise, wie wir die Lasten des anderen tragen müssen. Die Beispiele, die ich angeführt habe, sind Lasten, die andere belasteten, und Lasten, die wir nur teilen und für einige Momente teilen. Nur für ein paar Stunden besuchen wir die Kranken; Nur für eine kurze Zeit tragen wir die Lasten derer, die sich in der Qual des Verstandes und Verzweiflung befinden, denn wenn wir bei ihnen waren, standen wir zu ihnen und äußerten unsere ganze aufrichtige Sorge. Wir werden aber hinausgehen und diese Last ablegen, während der andere sie weiterhin tragen wird.

Um wieviel schwieriger ist es, wenn die Last auf uns selbst gelegt wird, und diese Last ist nicht eine, die uns in unseren eigenen Augen oder in den Augen anderer veredelt, sondern einfach nur das hässliche Leiden und die Verzweiflung: die Abneigung der anderen gegen uns. der Hass anderer, Verleumdungen und seelische Verletzungen, und die vielen unterschiedlichen Arten, durch die unser Nachbar unser Leben fast unerträglich machen kann. Wie schwer ist es dann, sie nicht nur als Ursache all dessen zu betrachten, was unser Leben zerstört, sondern als Menschen, die blind sind und nicht wissen, was sie tun. Wir beten in den Ektenien und sagen, indem wir Gott bitten, denen gnädig zu sein, die uns hassen und Unrecht tun, die Böses gegen uns ausdenken und treiben!

Wie oft passiert es, dass die Menschen nichts ausdenken, nichts meinen, aber völlig gedankenlos sind. In diesem Moment wird es schwierig, diese Person als jenen zu sehen, den wir mit allen Konsequenzen annehmen und vor Gott bringen müssen. Wir sollen Hässlichkeit, Gemeinheit, Gedankenlosigkeit, unbeabsichtigte Grausamkeit vor Gott bringen - bringen Sie es vor Gott und sagen Sie: „Verzeih, Herr! Sie wissen nicht, was sie tun.“ Diese Worte sind so schön und inspirierend. Tragen Sie die Last des anderen, damit das Gesetz Christi erfüllt wird, das von uns Großzügigkeit, Beständigkeit und Mut sowie die Ähnlichkeit mit Christus erfordert , die weit über das hinausgeht, was wir den meisten Menschen häufig zu bieten bereit sind. auch den Menschen, die wir lieben und deren Lasten wir bereit sind, einige Augenblicke zu tragen und um ihnen dann diese Last wieder zu überlassen.

Denken wir über jeden Menschen nach, den wir kennen, angefangen bei den engsten, die etwas von uns fordern oder die uns durch ihre Existenz bzw. ihr Verhalten belasten. Und dann schauen wir weiter und lernen, die Last anzunehmen und sie wie Christus zu tragen - bis zum Tod am Kreuz. Amen.

(Predigt gehalten am 14. Juli 1991)

Aufrufe: 131
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Comment