In die Sprache der Ewigkeit übersetzen

7. April 2022

In die Sprache der Ewigkeit übersetzen

Worte des Geistlichen Vaters

Die Feiertage sind vergangen, die Dekoration wird gewechselt - Matsch, Frost, Eis. Und innerlich übersetzt ein Mensch dies alles, was um ihn herum geschieht, in die Sprache der Ewigkeit.

Wenn ein Mensch lebt und sich nur auf sich selbst konzentriert, auf seine Wünsche, Stimmungen und Zustände, geht er oft im Kreis, und es ist sehr schwierig, einen Weg aus diesem Kreis heraus zu finden. Es ist schwierig, denn in uns steckt viel Faulheit, wir leben aus Gewohnheit. Und vor allem fällt es uns sehr schwer, über das Wesentliche nachzudenken. Wir schauen uns um, wir haben viele äußere Probleme, und wenn wir sie nicht filtern, dringt all dies in unseren Geist ein, fällt in unser Herz und wir befinden uns dann die ganze Zeit in einem rastlosen, unruhigem Zustand. Sogar innerhalb eines Tages kann ein unangenehmes Wort, ein äußerer Verlust unsere Verbindung zu Gott unterbrechen. Und wir geraten bereits in Panik, Aufregung und Verwirrung. Es schien, dass alles klar, eben, glatt war. Und plötzlich, aus dem Nichts erhoben sich Stürme und der Donner grollte. Und anstatt wir uns bekreuzigen (wenn es donnert, müssen wir uns bekreuzigen), beginnen wir zu philosophieren, etwas auszudenken, zu komponieren. Und es stellt sich heraus, dass wir oft in die völlig falsche Richtung gehen bzw. dieses oder jenes Ereignis in unserem Leben völlig falsch deuten. Der Heilige Geist spricht durch geisttragende Menschen: Leid und Krankheit haben gewonnen und der Name des Herrn wird angerufen (Ps. 114,3+4), wer mit Tränen sät, wird in Freude ernten (Ps. 125,5) . Und wir geraten in Panik, weil wir einen Teil unseres menschlichen Plans haben, der plötzlich zusammenbricht, anstatt zu sagen: "Ehre sei Gott für alles, gepriesen sei der Name des Herrn, von nun an bis in Ewigkeit." So etwas wurde von den Gerechten durchlitten! Welches Ende hatte der gerechte Hiob der Leidgeprüfte und welche schrecklichen Prüfungen mußte er durchstehen ...

Wir fangen an, etwas falsch zu machen und verlieren unsere Kräfte durch Erfahrungen, Emotionen, Gefühle. Sie saugen uns aus und wir verlieren unsere letzte Kraft. Deshalb möchten wir natürlich, dass wir alles richtig verstehen und uns nichts ausdenken. Und wir verstehen immer noch nicht viel, und nicht weil Gott es vor uns verbirgt, wir sind einfach noch nicht gereift. Wenn dem Kind einige Gleichungen und komplexe Aufgaben gegeben werden, kann es sie natürlich nicht lösen. Aber zumindest wird es keine Dummheiten machen. Das wichtigste ist, dass sich das Kind aneignet, was ihm angemessen ist. Wir müssen bestimmte Lektionen erlernen, die uns das Leben aufgibt und die richtig gelöst werden müssen. Deshalb werden wir lernen. Nimm dir Zeit, übereile nichts, vertraue Gott. Und bemitleide dich nicht selbst, beklage dich nicht, dass Gott uns etwas nicht gegeben hat, dass er uns irgendwo umgangen hat. Du musst geduldig sein.

Das Wichtigste, was wir haben, ist unsere unsterbliche Seele. Wenn diese unsterbliche Seele den Frieden verliert, wenn kein Frieden im Herzen ist, dann wird alles, was man in dieser vergänglichen Welt erwerben kann, wert- und nutzlos. Wenn wir dies erlernen (und dies wird über Jahre hinweg angeeignet und schließlich zur Gewohnheit in unserem Leben), dann werden wir fest auf unseren Füßen stehen.

Aufrufe: 84
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment