In Gestalt der Gottesgebärerin nimmt Gott die ganze Menschheit an

29. August 2021

Vater Andrej Lemeschonok

Festlich geschmuecktes Grabtuch der Allheiligen Gottesgebaererin

Eine Mutter beschützt, beherbergt, bedauert und liebt, kümmert sich und lebt mit den Problemen ihres Kindes. Wir leben für uns selbst. Es scheint uns, dass wir alles alleine, mit unserem Verstand, unserer Erfahrung lösen können. Aber wenn Prüfungen kommen und niemand in der Nähe ist, dann reichen die menschlichen Fähigkeiten nicht aus, und wir erinnern uns daran, dass es eine Himmlische Mutter gibt, eine Himmlische Fürsprecherin der Christenheit. Wahrscheinlich hat sich jeder von uns in seinem Leben irgendwann an die Mutter Gottes gewandt, um Hilfe zu erhalten. Ich erinnere mich an einen Fall, in dem ich für die Rettung des Lebens eines geliebten Menschen beten musste. Dann fühlte ich die ganze Schwäche meines Gebets. Die Mauer des Unglaubens, des Zweifels, der Verzweiflung, der Hoffnungslosigkeit schien bereits undurchdringlich vor der Seele zu stehen. Es blieb eine einzige Hoffnung, die Worte brachen wie von selbst hervor und riefen die Muttergottes um Hilfe an: "Hilf, errette!" Und natürlich hört sie und hilft uns.

Die Heilige Rus ist ein Land unter der Führung, dem Schutz und dem Zepter der Gottesmutter. Deshalb haben wir die Kirche zu Ehren der Ikone der Thronenden Gottesmutter gebaut. Als Symbol, als Banner des Sieges über die Herrscher der Dunkelheit dieses Jahrhunderts, stand die Ikone der Thronenden Gottesmutter im Martha-Maria-Kloster, das von der Hl. Elisabeth erbaut wurde. Trotz aller satanischen Wut, die der orthodoxen Kirche, dem Kloster, der Heiligen Rus widerfuhr, hatten die Menschen, vielleicht dank des Erscheinens dieser Ikone, immer die Hoffnung, dass das Böse besiegt würde. Die Liebe Christi hat unser Land nicht verlassen, hat unser Volk nicht verlassen. Wir sehen, dass der jahrzehntelange Krieg mit Gott mit dem Sieg Gottes endete. Denn die Gottesmutter betete bei Ihrem Sohn für ihr Volk. Überall gibt es verehrte Gottesmutterikonen, und wir kommen zu ihnen in unserer Schwachheit und wissen, dass die Gottesmutter uns liebt, uns unter ihrem Schutz birgt.

der Gottesgebaererin

In der Person der Gottesmutter nimmt Gott die ganze Menschheit an, vereint sie mit Gott, demütigt sich und stellt in dieser Demut ihre ursprüngliche Schönheit wieder her, übertrifft sie sogar. Die Gebete aller Generationen von Menschen, die von Gott abgefallen sind, wurden in der Gottesmutter vereint. Und so war die Frucht, das Ergebnis von Tausenden von Jahren des Leidens und der Anrufungen zum Himmel, die Geburt der Jungfrau Gottes. Ihr ganzes Leben ist Dienst an Gott, Demut. Sie war die erste Kirche des Neuen Testaments. Durch sie haben wir erfahren, was der Herr ist, wie nah er uns ist und wie er uns liebt. Die Mutter Gottes war zur Brücke, die die Erde mit dem Himmel verband. Ströme der Gnade werden durch Ihre Ikonen auf die Menschen ausgegossen. Sie betet bis heute für jeden, der sich Hilfe suchend an Sie wendet. Sie rettet die Menschen vor dem ewigen Tod.

Die Farbe der Gottesmutter ist blau, die Farbe des Himmels. Sie steht am Thron Ihres Sohnes und kein christliches Haus bleibt ohne ihre Hilfe, Ihre Ikonen werden in jeder christlichen Familie aufbewahrt, Sie wird in jeder christlichen Kirche verehrt. Das Gebet des Erzengels Gabriel an sie wird von Millionen von Menschen gesprochen. Dieses Gebet ist die Quelle geistlicher Kraft im Kampf gegen die Sünde.

Wir danken Gott, dass wir eine solche Himmlische Mutter haben, die uns alle an Kindes statt angenommen hat: Gehorsame und Ungehorsame, Gute und Böse, Reine und Unreine. Sie liebt uns wie eine Mutter, und wenn wir uns an sie wenden, ihre Hilfe, Fürbitte, ihren Schutz brauchen, erhalten wir sie auch.

Es gibt Kinder, die ihren Eltern nicht gehorchen. Sie wollen etwas bekommen, aber es fällt ihnen schwer, gehorsam und dankbar sein. Sie gehen dorthin, wo es keinen Gott und keinen Segen Gottes gibt. Auch wir sind manchmal ungehorsame Kinder: umher irrend, uns und unsere Nächsten quälend. All dies geschieht, weil wir unabhängig sein wollen, scheinbar frei: Ich tue, was ich will. Aber nachdem wir eine gewisse Zeit so gelebt haben, sehen wir, dass wir falsch gehandelt haben und statt Nutzen haben wir uns selbst und insbesondere unseren Nächsten Schaden zugefügt. Wir Christen dürfen nicht vergessen, dass wir um alles bitten sollen. Wenn Kinder ihren Eltern gehorchen, fragen sie: "Was soll ich tun, wie lange darf ich spazieren gehen, wie soll ich dies oder jenes tun?" - das heißt, sie holen einen Rat ein. Das gleiche gilt im spirituellen Leben: Sie und ich sind alle kleine Kinder. Und um die Abhängigkeit von der Sünde zu vermeiden, von dieser sündigen Welt, vom Feind, der diesen „bestimmten Teil“ in uns findet, müssen wir von Unserer Alleinigen Mutter geführt werden.

Aufrufe: 174
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Comment