Ganzheitlichkeit des Menschen (Teil 4)

19. Juli 2021

Metropolit Antonij von Surosch

Metropolit Antonij Blum

Zwischen Menschen kann vollkommene Liebe sein, die keine habsüchtige Liebe ist, die keine Gier ist, sondern die Liebe, wie Christus sie beschreibt. Niemand liebt wirklich, wer nicht bereit ist, sein Leben für den anderen zu geben. Das Leben geben heißt nicht sterben, das Leben geben heißt sich völlig und vorbehaltlos hingeben. Wir haben Vorstellungen von Liebe, die sehr mehrdeutig sind. In CS Lewis "Dienstanweisungen an einen Unterteufel" schreibt der alte Teufel über die Liebe zu seinem jungen Neffen, der unter seiner Anleitung gerade lernt, ein richtiger Teufel zu sein. Er sagt: "Ich kann nicht verstehen, warum der Feind [der Feind ist Gott] sagt, dass Er uns liebt [Er liebt die Menschheit]; weil Er dich frei lässt. Du kannst tun, was du willst. Du kannst ihn annehmen oder auf ihn verzichten. Sie können ihn von Ihm folgen oder abwenden. Wenn ich sage, dass ich dich vollkommen liebe, dann meine ich folgendes, dass ich dich besitzen will, so dass nichts von dir außerhalb meiner Macht ist. Wenn ich daran denke, dich perfekt zu lieben, denke ich daran, dich so zu verschlingen und zu verdauen, dass nichts von dir außerhalb von mir übrig bleibt. "

So ist die "Liebe" des Teufels. Aber mehr oder weniger ist es auch das, was wir in menschlichen Beziehungen finden. Denken Sie wirklich an sich selbst, an mich, an irgendjemanden außer an die großen Heiligen, als an Menschen, die eine andere Person angesehen und gesagt haben: "Sie oder er ist meine andere Person, mein Alter Ego. Ich existiere nur in Bezug auf diese Person. Ich existiere nur als Elan, eine Bewegung zu dieser Person hin. Ich existiere nur mit dieser, für diese Person. Abgesehen von dieser Person existiere ich nicht "? Denn das ist Liebe. Zu Beginn des Johannesevangeliums wird uns gesagt; "Am Anfang war das Wort und das Wort war mit Gott ..." Der griechische Text sagt nicht "mit Gott". Es verwendet die Wörter " pros ton Theon", was bedeutet in Richtung, nicht mit Gott. Es spricht vom Wort Gottes in einem Ansturm auf den Vater. Er bewegt sich auf den Vater zu, weil er in sich selbst, getrennt vom Vater, keine Existenzberechtigung, keine Bedeutung, keine Gegenwart, keine Existenz hat.

Dies ist, was Liebe zwischen Menschen sein sollte, und nicht nur die Liebe, die verheiratete Menschen miteinander verbindet. Ich spreche von Liebe als der Art und Weise, wie Menschen miteinander umgehen könnten, wenn die Person über die Person in ihnen herrscht, wenn nicht die Person im Vordergrund der Person steht und wenn die Person nicht etwas ist, was ist wie ein Schirm, wie ein Nebel, durchbohrt, durchgesehen, beiseite geschoben, so dass die Beziehung die von zwei Personen sein sollte, nicht von zwei Raubtieren oder Parasiten, sondern von Menschen, die füreinander existieren und kein Grund sehen , anders zu existieren.

So fühlte sich der heilige Paulus in Bezug auf Christus. Dies fühlte er in Gott, in Christus, in seiner Beziehung zu jedem anderen Wesen. Dies ist, was wir in der Kirche haben könnten oder was wir mehr oder weniger in der Kirche haben, nicht die Kirche als kirchlicher Körper, sondern die Kirche in ihrem Wesen, die Kirche als Gottes Zuhause. Der Kirche anzugehören bedeutet, in Gottes eigenem Haus zu leben. Wir haben einen Vater. Wir haben einen Bruder, der Jesus Christus heißt, der lebendige und einzige Sohn Gottes. Derselbe Geist atmet in uns, der Heilige Geist Gottes. Wir haben nur einen Geist, nämlich den Geist Christi (und dies sind biblische Begriffe). Die Kirche ist Gottes Haus, in dem wir mit allen Rechten der Kinder unseres Vaters leben. Der Heilige Irenäus von Lyon sagt, dass die Zeit kommen wird, in der wir vollkommen mit Christus verbunden sind durch die Kraft des Heiligen Geist. Nicht mehr adoptierte Kinder Gottes, sondern im eingeborenen Sohn werden wir durch die Kraft des Heiligen Geistes zum eingeborenen Sohn Gottes, der ganzen Menschheit, und Gott wird mit den Worten des Heiligen Paulus "alles in allem" sein. Dies ist unser Ruf als Personen.

Diese Individuen, die wir sind, besitzen einen Körper, eine Seele und einen Geist; und jedes dieser Elemente hat seinen Platz und seine Rolle, eine wesentliche Rolle beim Werden von Personen und beim Überwinden des Gefangenseins in unserer Individualität, in unserer Verleugnung des anderen.

Aufrufe: 141
Ratings: 5/5
Votes: 1
More on the topic
Comment