Ganzheitlichkeit des Menschen (Teil 5)

26. Juli 2021

Metropolit Antonij von Surosch

Metropolit Antonij Blum

Ich möchte hier nebenbei eine Bemerkung machen. In unserer Diözese bestehen wir auf der Verwendung von „Du“, um Gott anzusprechen, weil wir die Tatsache verstehen und unterstreichen wollen, dass wir in Bezug auf „Ich“ und „Du“ genau das bekräftigen, wovon ich gesprochen habe. Wir sagen "du" zu der nächsten und liebsten Person, aber indem wir "du" sagen, behaupten wir das totale, endgültige Anderssein dieser Person, die Alterität der Person und gleichzeitig die unendliche Nähe dieser Person zu uns und unsere Nähe zu dieser anderen Person. In der Kirche sind wir, wir sollten, "du" zueinander in dem Sinne, in dem Gott "du" für uns ist, und wir sind "du" für ihn, weil er den geheimen, mysteriösen Namen kennt, der wir sind. und wir haben keinen Namen für Ihn, weil wir Ihn noch nicht kennen, wie wir berufen sind, Ihn zu kennen. Wie der heilige Paulus sagt, wird eine Zeit kommen, in der wir ihn so kennen lernen, wie er uns kennt. Aber für den Moment. Gott hat einen Namen, welcher Jesus ist, welcher „Gott wurde Mensch“ ist. In ihm haben wir eine Offenbarung von allem, was der Mensch sein kann, denn in ihm haben wir den wahren und vollkommenen Menschen, in seinem Körper, in seiner Seele, in seinem Geist. Er ist ein Mensch und wir können von ihm lernen, was es bedeutet, ein Mensch zu sein.

Wir alle haben einen Körper, eine Seele und einen Geist. Der Körper und der Geist sind zwei sehr wesentliche Faktoren, die uns mit Gott und der geschaffenen Welt verbinden. Adam wurde aus dem Staub der Erde erschaffen. Er war nicht das Ergebnis eines endgültigen Sprunges von der Tierwelt zum Menschsein. Er ist nicht der letzte Ausdruck eines evolutionären Fortschritts. Gott hat ihn nicht gemacht, indem er den vollkommensten und attraktivsten Affen in einen Menschen verwandelt hat. Gott hat den Staub der Erde genommen, damit der Mensch mit allem, was Gott geschaffen hat, alles gemeinsam hat. Wir sind von der gleichen Substanz wie jedes Atom und jede Galaxie. In uns kann sich jedes Atom und jede Galaxie und alles, was zwischen ihnen existiert, in unserem Körper wieder erkennen. Doch keiner tut es, weil wir von Gott abgefallen sind, weil unser Körper nicht länger der Vektor der göttlichen Gegenwart und unseres Wachstums in Gott ist.

Nach dem Fall sagt Gott zu Noah: "Jetzt werden alle Lebewesen in deine Hände gegeben. Sie werden deine Nahrung sein und du wirst ihr Schrecken sein." Das ist die Beziehung, die gewachsen ist, und deshalb sind unsere Körper einander und dem Rest der geschaffenen Welt so fremd. Solange wir nicht durch die Kraft und Gnade Gottes erlöst, neu erschaffen und erneuert werden, bleiben wir fremd, Raubtiere, in einer Welt, in der wir dazu berufen waren, in die Fülle der Gemeinschaft mit Gott zu gelangen. Weil wir eins sind, weil unser Fleisch dasselbe ist wie alles, was existiert, könnte uns die ganze Welt folgen, wenn wir nur Gott folgen. Aber wir hören auf, Gott zu folgen, oder wir tun es so zögernd, so untreu. Es ist sehr wichtig für uns, diese Einheit zwischen uns und der geschaffenen Welt zu erkennen und ebenso die Bedeutung der Tatsache, für die geschaffene Welt und für uns, dass wir Eins sind, für immer unzertrennlich.

Das andere Extrem ist unser Geist. Als Adam erschaffen wurde, hauchte Gott ihm sein Leben ein. Es ist der Atem Gottes, der in uns ist und uns mit Gott verwandt macht, der es uns ermöglicht, von der empirischen Menschheit zu göttlichen Wesen zu wachsen, die von der Unschuld zur Reife gelangen. Von der Sündenlosigkeit in Adam über den Sündenfall, die Umkehr und das Erlösungswerk Christi bis zur Vereinigung mit ihm wachsen wir in das Einssein mit Gott und werden Teilhaber der göttlichen Natur.

Zwischen Körper und Geist liegt die Seele des Menschen. Die Seele ist unser Intellekt, unsere Emotionen, alle Formen des Bewusstseins, die in uns existieren. Dies ist der Gefahrenpunkt in unserem Leben, denn hier treffen alle Versuchungen aufeinander. Der Teufel kann unser Fleisch nicht versuchen. Einer der Kirchenväter sagte, wenn wir von den Sünden des Fleisches sprechen, sprechen wir nicht davon, dass das Fleisch sündig ist, sondern von den Sünden, die unsere Seele gegen das Fleisch begeht. Ich habe Hunger, weil mein Körper nach Essen schreit, aber ich bin gierig, weil meine Seele eine Wahl trifft zwischen dem, was verführerisch ist und dem, was nicht. Mein Vater sagte zu mir, als ich jung war: "Behalte nie etwas Köstliches zu Hause, nichts, was du gerne isst. Behalte nur die Dinge, die du nicht magst, denn dann wirst du nur essen, weil du hungrig bist und nicht, wenn du gierig bist." In jeder seiner Funktionen ist unser Körper rein und natürlich. Es wird unnatürlich und unrein durch das, was unsere Seele in ihn hinein projiziert, sei es Gier, Lust oder irgendetwas anderes. Dies ist der Aufprallpunkt des Teufels, denn der Teufel kann uns sagen: "Warum solltest du Brot essen, wenn du Kuchen essen kannst? Warum konntest du dieses und jenes nicht genießen, was nicht ganz verboten ist, sondern könnte eher in Ruhe gelassen werden? Weil es schön für dich wäre ". Dann wird es in unseren Körper gezwungen, der allmählich von der Seele verdorben wird.

Aufrufe: 123
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Comment