Liebe besiegt den Tod

25. Mai 2021

Ikone der Höllenfahrt Christi

Ikone der Höllenfahrt Christi

Die Hölle ist Einsamkeit, die keinen Gott kennt. Niemals. Wo ein Mensch allein in der Dunkelheit seiner Leidenschaften und Sünden sein wird. Daher ist es sehr erfreulich, Menschen zu sehen, die die Hölle verlassen, zu Gott finden und lernen, in dieser Welt zu lieben, zu glauben, zu hoffen. Immer wieder erinnert uns das Evangelium (und dies ist das Wort Gottes selbst) an das, was uns erwartet, dass alles, was wir getan haben, nicht unwiderruflich verschwunden, nicht in Vergessenheit geraten ist, sondern vor aller Welt offen gelegt wird.

Ein Gläubiger lebt vor Gott, also hat er niemanden und nichts, vor dem er sich verstecken kann. Der Ungläubige versucht sich zu verstecken, weil er erkennt, dass seine Taten böse sind, und die Sünde ihn ständig zwingt, sich zu verschließen. Der Mensch spielt eine Rolle, der Mensch betrügt und in erster Linie sich selbst. Gott kann man nicht täuschen. Allmählich wird diese Lüge in uns zur Realität, und wir wissen nicht mehr, was die Wahrheit ist. Wir sind so schwer mit der Sünde infiziert, dass wir nicht verstehen können, was der Wille Gottes ist und was der Wille des Teufels, und was unser Wille ist. Um den Willen Gottes zu erkennen, muss man sich abmühen und Gott befragen. Aber wie kann man sich an Gott wenden, wenn im Innern Lärm herrscht, wenn man unruhig ist, etwas will, Pläne macht, die aber zerstört werden? Eine ständige innere Unruhe erlaubt es uns nicht, Gott gelassen zu fragen: "Herr, zeige mir den Weg, und ich werde zu dir kommen mit meiner Seele ..."

Ikone der Höllenfahrt Christi

Ikone der Höllenfahrt Christi

Wir müssen versuchen, zur Besinnung zu kommen, unser Leben zu verstehen und es nicht mit den Augen eines Fremden zu sehen, mit einem Blick aus der Menge: „Jeder lebt so, wie kann ich anders leben? Ich habe keine Schuld, ich wurde nicht unterrichtet ..." Und wer sollte unterrichten und wer ist schuld? Ein Mensch scheut sich vor Verantwortung, vor Reue, vor dem Verstehen dessen, was er tut. Er überträgt die Schuld auf die Eltern, auf die Regierung, auf die Gesetze. "Jeder ist schuld, ich bin gut, ich bin ein unschuldiges Opfer." Wenn sich eine Person rechtfertigt, kann von keiner Umkehr die Rede sein. Aber der einzige Weg, Gott näher zu kommen, besteht darin, umzukehren und zu sehen, dass es unmöglich ist, länger wie bisher zu leben. Dies ist ein Stöhnen, dies ist ein Schrei aus dem Herzen: Was habe ich getan, wie kann ich weiterhin in einem solchen Zustand mit solchen Sünden leben?!

Wenn eine Person Gott wirklich erkennt und um Vergebung und Hilfe bittet, dann kommt sofort Hilfe. Sofort sendet der Herr Menschen, Umstände, Gnade und Kraft, um sein Leben zu verändern. Aber diese Veränderung findet allmählich in ständiger Arbeit statt. Und ein Mann bricht zusammen und fällt, aber seine Seele strebt bereits nach Gott, und niemand kann es zurückhalten, nicht einmal der Teufel, trotz all seiner List und Fähigkeit, Menschen zu verführen. Wenn ein Mensch aufrichtig nach Gott sucht und nach Gott strebt, findet er Gott, und Gott führt ihn in dieser Welt auf engstem Raum, schwierig, aber heilsam. Leiden, Krankheiten, Verluste kommen. Aber ein Mensch erkennt bereits, dass er all dies verdient, dies sind die Konsequenzen seines früheren Lebens ohne Gott.

Aufrufe: 20
Ratings: 0/5
Votes: 0
More on the topic
Comment