Man muss an die Schönheit glauben, zu der wir berufen sind

17. Mai 2022

man muss an die schoenheit glauben

Worte des geistlichen Vaters

Wie soll man leben? Wer sagt uns, wie wir leben sollen? Ja, der Herr hat schon alles gesagt, hat schon alles gegeben, hat schon alles für uns getan. Die Frage ist, nehmen wir seine Liebe an, hören wir auf seine Worte? Oder sagen wir: "Ja, wir sind noch nicht bereit, jetzt übersteigt das unsere Kräfte." Aber was übersteigt unsere Kräfte? Lerne von mir, denn ich bin sanftmütig und demütig von Herzen (Mt 11,29). Liebt einander, wie ich euch geliebt habe (Joh 13,34). Ihr seid Meine Freunde (Johannes 15:14).

Einerseits ist da die Liebe: Wo die Sünde sich vervielfacht, ist die Gnade im Überfluss vorhanden (Röm 5,20) und andererseits unsere Hässlichkeit, Gefühllosigkeit, die einen Menschen in Stücke zerreißt. Aber wir müssen glauben, dass Gott in unserem Herzen, in unserem Geist, in unserem Leben herrschen wird; dass die Sünde in welcher Form auch immer für uns einfach überflüssig wird und wir uns davon abwenden; dass man in jedem Menschen einen Engel sehen kann, auch in den ungeliebtesten.

Es ist sehr wichtig, nirgendwohin zu fliegen, nicht mit den Gedanken umherzuschweifen, sondern die Gegenwart Gottes zu spüren, das zu bewahren, was wir in der Kirche empfangen. Und wir empfangen die ganze Fülle der Liebe Gottes. Und unser Kreuz, das uns manchmal überwältigend groß erscheint, zu tragen, nicht uns selbst zu schonen, sondern Gott für Leid und Freud zu danken. Wir müssen Gott danken, dass er uns auf der Müllhalde dieser Welt (denn die Welt ist eine Müllkippe, eine Mülltonne) gefunden hat, gereinigt, gewaschen, geheiligt und uns gesagt hat: Seid heilig, wie ich heilig bin (vgl. Lev. 11, 44) ... Wir müssen an die Schönheit glauben, zu der wir berufen sind. Das Licht Christi, das auch in der Finsternis leuchtet (vgl.: Joh 1,5) und das auch in dir sein sollte, erleuchtet jeden. Und damit kann man in jeder Lage, in jedem Zustand leben. Wenn wir den Heiligen Geist in uns haben, wenn wir im Geist Gottes sind, wenn wir den Frieden in uns haben, dann, egal unter welchen Umständen, in welchen Situationen wir uns auch immer befinden, danken wir zuallererst Gott. Wir werden nicht in Panik geraten, wir werden uns nicht aufregen, wir werden nicht verzweifeln. Sogar in der Hölle. „Halte deine Vernunft in der Hölle und verzweifle nicht“, wie der Herr zum Ehrwürdigen Siluan sagte.

Wir müssen erkennen, welchen Reichtum wir haben, wenn wir zur orthodoxen Kirche kommen. Dies sind Jahrhunderte, Jahrtausende menschlicher Erfahrung, ihre Gebete. Das ist so ein Wunder! In der Welt wandern die Menschen umher und wissen nicht, wovor sie ihren Kopf beugen sollen. Die Seele strebt nach irgendwo, aber der Mensch versteht nicht, wohin er gehen soll. So viele verschiedene spirituelle Ersatzbefriedigungen, von denen die Leute verrückt werden! Aber uns führte der Herr zum Hochzeitsmahl, zum Fest des Glaubens und der Liebe. Er wusch unsere Füße wie seinen Jüngern und speiste uns, gab uns seine Liebe zu trinken. Wie schaffen wir es, danach schmutzig zu werden? Wie schaffen wir es, danach zu sagen "Mir geht es schlecht, ich bin einsam" oder so ähnlich? Wie entstehen solche Gefühle und Gedanken? Aber der Herr ist langmütig und barmherzig. Und indem wir uns im Abgrund der Sünde suhlen, rufen wir den Abgrund der Liebe Gottes an.

Suchen Sie nach Frieden in sich selbst, und alles andere wird folgen. Sie müssen sich nicht den Kopf zerbrechen, sich keine Gedanken über irgendwelche Probleme machen. Gott weiß alles. Sie müssen nur glauben, und die Seele wird gerettet. Und alle Umstände sind eine Prüfung Ihres Glaubens. Alle Prüfungen, alle Trennungen sind wie ein Studium, das wir in dieser vergänglichen Welt durchlaufen müssen, um unsere Prüfung zu bestehen und wie Petrus zu sagen: "Ja, Herr, ich liebe Dich." Und wie du dich demütigen musst, damit du, nachdem du gesagt hast, dass du Ihn nicht kennst, „Ich liebe Dich“ sagst! Ja, ich liebe Dich, aber ich habe Dich verraten. Ja, ich liebe Dich, aber ich bin zurückgewichen. Vergib mir, Herr. Verzeih mir, dem Sünder.

Aufrufe: 246
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment