Mit Gott bin ich glücklich (Teil 1)

29. März 2022

Porträt von Natalja Orlowskaja

Porträt von Natalja Orlowskaja

Sie sagen, dass Ihre Bekehrung die Freude der Kindheit in Ihr Leben zurückgebracht hat. Erzählen Sie uns mehr über Ihre Kindheit, ihre Freuden und ihre Leiden.

Meine Kindheit verbrachte ich in Karelien, einem der schönsten Teile Russlands. Ich lebte mit meinen Großeltern in einer kleinen Stadt inmitten von Wäldern und Seen. Noch heute genieße ich es, im Wald spazieren zu gehen. Ich bin verzaubert von der Stille, die mich die Nähe Gottes spüren lässt. Ein Ausflug in den Wald ist eine schöne Möglichkeit, zu”entschleunigen”, innezuhalten und nachzudenken und eine ruhige Zeit allein zu verbringen. Wir vermissen diese Momente sehr in unserem Leben.

Ich blieb in Karelien, bis ich acht Jahre alt war. Den Fleiß habe ich von meiner Großmutter gelernt. Ich bin auch ein begeisterter Leser, wofür ich meinem Großvater dankbar bin. Mit fünf lernte ich lesen, und mit acht wusste ich, wie man Pasteten backt und Wollstrümpfe und Fäustlinge strickt.

Meine Großmutter war offen, ehrlich und offenherzig. Sie hat den Krieg und die Blockade überlebt, vier Kinder großgezogen und sich um mich gekümmert.

Ich erinnere mich an einen Vorfall aus meiner Kindheit, aus dem ich einige wertvolle Lektionen gelernt habe. Meine Großmutter war sehr gut im Stricken und Weben. Sie ließ mich sie beobachten und von ihr lernen. Ich arbeitete an einem Strickprojekt, aber mit wenig Erfolg. Verärgert und frustriert warf ich meine Arbeit auf den Boden. Aber meine Großmutter hob es auf und sagte ruhig: „Mach es rückgängig und versuche es noch einmal.“ Auf diese Weise zeigte sie mir, wie wichtig es ist, durchzuhalten und Schwierigkeiten zu überwinden.

Als ich in der 2. Klasse war, holten mich meine Eltern zu sich und wir zogen in die Ukraine, um dort zu leben. Bald ließen sich mein Vater und meine Mutter scheiden, und ich fing an, bei meinem Stiefvater zu leben. Es fiel mir schwer, mich an meine neue Situation zu gewöhnen. Es schien, als wäre eine Mauer zwischen mir und meinen Eltern entstanden. Mein gehegter Traum war es, eine Universität zu besuchen, einen nützlichen Beruf zu ergreifen und etwas in meinem Leben zu erreichen. Ich glaubte an meine Fähigkeiten und hatte große Ambitionen. In meinem Herzen jedoch war eine tiefe Leere. Ich konnte niemandem vertrauen. Ich hatte fast alle Hoffnung verloren, jemanden zu finden, der würdig und anständig wäre, um mit ihm zu leben. Ich habe angestrengt gesucht.

Wenn ich auf meine Kindheitsjahre zurückblicke, verstehe ich folgendes: Ich hatte zugelassen, dass sich zu viele Verletzungen und zu viel Bitterkeit in mir aufgebaut haben. Sie sind Gift für die Seele und ein Hindernis für ein gutes Leben. Niemand kann in das Himmelreich mit einem bitteren Herzen gelangen. Nach und nach half mir der Herr, meine Last abzuwerfen, und das Leben wurde leichter. Mit der Zeit lernte ich die Menschen zu verstehen, an denen ich Anstoß genommen hatte. Der Herr öffnete mir die Augen für ihre Gründe. Allmählich wich die Bitterkeit dem Mitleid, und ich vergab. Ich verstehe jetzt, dass es Gottes Gnade war, die in mir wirkte.

Christen glauben an Gottes Vorsehung für jeden Menschen. Wie wurde Seine Vorsehung für Sie Wirklichkeit?

Das Verständnis von Gottes Vorsehung kam unerwartet. Endlich begannen sich meine Ambitionen zu verwirklichen, und ich schien in meinem Leben alles zu bekommen, was ich wollte. Ich hatte in der Ukraine das Gymnasium abgeschlossen und versuchte nun in Moskau mein Glück. Ich wollte studieren und Karriere machen. Und so habe ich erreicht, was ich wollte. Ich wurde Studentin der Armee - Universität für Fremdsprachen. Ich traf auch einen jungen Mann, der später mein Ehemann wurde. Ich liebte ihn von ganzem Herzen und wir heirateten schließlich.

Als ich jedoch in meinem ersten Jahr an der Universität war, wurde bei mir ein ernstes Nierenproblem diagnostiziert. Die Ärzte gaben mir drei Jahre. Sie sagten, es könnten fünf sein, wenn ich unverzüglich mit der Behandlung beginne. Ich hatte eine Reihe von Krankenhausaufenthalten als Notfall.

Als ich erkannte, wie verwundbar ich war, blickte ich auf mein Leben zurück. Ich war schockiert darüber, wie viele Anschuldigungen ich gegen andere Menschen erhob. Ich habe viele verurteilt. Ich sah nur das Böse in ihnen. Aber was ist mit mir? War ich besser?

Wenn wir an den Tod erinnert werden, reagieren wir normalerweise abwehrend: „Das geht mich nichts an, sondern betrifft nur andere.“ Aber als ich mich meiner neuen Realität stellte, wurde mir klar, dass ich bald vor Gott stehen würde. Ich fragte mich: „Was aus meinem Leben kann ich Gott vorzeigen? Was habe ich Gutes erreicht?“ Es war eine sehr ernüchternde Erfahrung.

In diesem Stadium betete ich: „Herr, die Menschen sagen mir, dass es dich gibt. Wenn ja, bitte hilf mir! Die Ärzte haben mir gesagt, dass ich noch drei Jahre zu leben habe. Wenn sie Recht haben, lass mich, mich bitte verwandeln und im Herzen reiner werden."

Bald wurde ich mit einem akuten Nierenproblem ins Krankenhaus eingeliefert. Ich absolvierte einen medizinischen Test und die Ärzte gaben mir die Nachricht, die ich nie erwartet hatte. „Wussten Sie, dass Sie schwanger sind?“ Zuvor hatten sie mir gesagt, dass ich keine Mutter werden könnte. Ich kam zu meiner vorgeburtlichen Untersuchung, erzählte dem Arzt von meinem Nierenproblem und der Arzt sagte: „Es gibt kein Problem. Du bist gesund." Meine Krankheit war weg. Ich würde Mutter werden. Gott existiert. Meine Heilung war sein Wunder. Von diesem Moment an begann ich, Ihn ernst zu nehmen und ging in die Kirche.

Natalja mit Ehemann

Natalja mit Ehemann

Mein Mann war noch nicht getauft, aber er war dazu bereit, sich taufen zu lassen. Sein Geburtstag ist am 30. September, dem Fest der heiligen Märtyrer Glaube, Hoffnung und Liebe und ihrer Mutter Sophia. Er wurde in der diesen Heiligen geweihten Kirche getauft. Dort haben wir auch unsere kirchliche Trauung gefeiert.

Gott hatte mich erleuchtet, und ich war glücklich. Ich wusste, dass der Herr keine Fiktion ist. Er wurde für mich zur Realität, und Er existiert. Ich bemerkte auch, dass die Welt voller guter Menschen war, die auf Ihn vertrauten und die Wahrheit sahen. Meine Bekehrung zum Glauben erfüllte mein Leben mit großer Freude. Ich fühlte mich glücklich, als wäre ich in die glücklichen Jahre meiner frühen Kindheit zurückgekehrt. Es erinnerte mich an seine zahlreichen ekstatischen Momente, wie das Graben durch den tiefen Schnee, um in Karelien nach draußen zu gehen. Mein Eintritt in die orthodoxe Kirche hat in mir die Freude, ein Kind zu sein, wiederbelebt und mich zu einem glücklichen Menschen gemacht.

Aufrufe: 125
Ratings: 1/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Comment