Mit Gott bin ich glücklich (Teil 2)

8. April 2022

Portraet von Natalja Orlowskaja

Porträt von Natalja Orlowskaja

Was hat Sie zur Schwesternschaft geführt und wie hat es Ihr Leben beeinflusst, eine Schwester der Barmherzigkeit zu sein?

Mein Eintritt in die Schwesternschaft war ein weiteres Beispiel für Gottes Vorsehung. Wir ließen uns in Minsk nieder, dem Geburtsort meines Mannes. Ich achtete auf die Laienschwestern, die an den Klosterständen in den Minsker Straßen standen. Jeder konnte auf eine Schwester zugehen und ihr eine Frage stellen. Ich sprach mit einer der Schwestern namens Olga an einem Stand in einem Supermarkt in der Nähe meiner Wohnung. Sie steckte mich mit ihrer Freundlichkeit und ihrem Mitgefühl an. Sie sahen prächtig, fast göttlich aus in ihren weißen Gewändern.

Mein Mutterschaftsurlaub endete und ich fing an, nach einem Job zu suchen. Ich bin im Netz auf eine Stellenanzeige gestoßen. Sie wollten jemanden, der Honig an den Ständen verkauft. Es war keine Berufserfahrung erforderlich. Der Arbeitgeber versprach, dem Arbeitnehmer alle notwendigen Fähigkeiten beizubringen.

Die Anzeige verwies auf die Adresse des Klosters der Hl. Elisabeth an. Ich fragte mich: „Warum probierst du es nicht aus?“ Ich schloss mich dem Team des Klosters an und begann, in einem der Vergnügungsparks der Stadt Honig zu verkaufen. Sie gaben mir einen Tisch und einen großen Sonnenschirm und versorgten mich mit Kartons voller Honig und Heilkräutern zum Verkauf. Ich habe den ganzen Sommer über an dem Stand gearbeitet.

Am Ende der Saison rief ich meine Kontaktperson im Kloster an und fragte, ob ich bleiben und noch etwas arbeiten könnte. Im Oktober nahm mich Mutter Tamara mit zu einem Stand in einem Einkaufszentrum. Neben Honig verkaufte ich Ikonen. Ich sollte die Gewänder tragen, um dort zu arbeiten. „Aber ich bin noch keine barmherzige Schwester“, sagte ich. "Kein Problem. Geh zu Vater Andrej und bitte ihn um seinen Segen.“ Vater Andrej freute sich, mich zu sehen. „Also haben sie dich eingeladen, mitzumachen? Das sind gute Neuigkeiten. Viel Glück bei Ihrer Arbeit!“, schloss er. Also ließ ich die Gewänder für mich anfertigen.

Früher hatte ich viele Freunde, aber als ich Gott fand, entfernten sie sich von mir. Die Umstellung war eine schwierige Zeit für mich. Das Zerbrechen meiner alten Freundschaften hat mich zuerst traurig gemacht, aber der Herr hat mich unter meine Schwestern in Christus gestellt, und ich bin glücklich. Ich danke Ihm für die Freude, mit ihnen zusammen zu sein und das Leben, das wir teilen.

Natalja mit anderen Schwestern der Barmherzigkeit

Natalja mit anderen Schwestern der Barmherzigkeit

Inwiefern bereitet Ihnen Ihre Arbeit in der Schwesternschaft Freude?

Ich arbeitete drei Jahre lang am Stand des Einkaufszentrums, und unerwartet lud mich eine Schwester ein, an einem Stand an einem anderen Ort zu arbeiten, Gebetsanliegen anzunehmen und Spenden zu sammeln. Es war meine Gelegenheit, mit vielen Menschen die gute Nachricht von Gott zu teilen. - Ich arbeitete dort seit zehn Jahren.

Für meine neue Aufgabe musste ich viel lesen. Jeden Tag arbeitete ich die Minäentexte durch, studierte die Heiligenleben, die Schriften und Lehren der Hl. Väter. Es war eine aufschlussreiche Erfahrung, die mir Antworten auf viele Fragen gab. Immer wieder tauchte eine neue Frage auf und ließ mich nach weiteren Antworten suchen. Ich war glücklich, meine Entdeckungen mit anderen zu teilen, und ich hatte die Gelegenheit, dies zu tun. Viele Leute aus der Nachbarschaft kamen auf mich zu, um über Gott zu sprechen und nach meinen Ansichten und Erfahrungen zu fragen.

Es ist ein schönes Gefühl zu sehen, wie die Samen des Glaubens in den Herzen der Menschen wuchsen und Wurzeln schlugen. Ich fühlte mich belohnt. Der Herr säte durch mich seinen Samen aus. Es gibt mir das Lebensgefühl, die Befriedigung, ein guter Diener des Herrn zu sein. Manchmal stellen mir Leute Fragen, auf die sie keine Antwort finden. Zu meiner Überraschung kann ich zumeist klare und schlüssige Argumente finden. Ich sehe diese Fähigkeit nicht als meine eigene, sondern als ein kostbares Geschenk Gottes an.

Wie hat die Schwesternschaft zu Ihrem persönlichen und geistlichen Wachstum beigetragen?

Wenn ich auf meine Jahre in der Schwesternschaft zurückblicke, wird mir vieles klar. Meine Freude am Herrn gibt mir die Energie zu leben. Ich möchte ein glücklicher Mensch sein, und ich kann nicht glücklich sein, ohne mit Gott zu leben. Ohne den Herrn ertrinken wir in einem Meer unserer Leidenschaften und Sorgen, und kein Geld, keine Unterhaltung oder weltliche Errungenschaften können uns Erleichterung bringen. In meinem Leben hatte ich meine Momente der Dunkelheit, als ich am Rand stand. Der Herr hat mich aus der Dunkelheit gezogen, und ich bin dankbar.

Er zeigte mir die Kraft seiner Gnade in meinen schwierigsten Momenten.

Zugegeben, ich habe meine inneren Kämpfe zu bestehen. Ich habe Schwierigkeiten, demütig und gehorsam zu sein. Der Herr kommt uns zu Hilfe und verwandelt uns von innen, wenn wir es wünschen. Gottes Gnade ist unsere einzige Quelle der Freude. Wir brauchen seine Gnade, um anderen echte Liebe zu schenken.

Seine Gnade ist am Werk, wenn jemand, der in düsterer Stimmung zur Kirche kommt, voller Licht, Vergebung und Liebe nach Hause geht. Mit seiner Gnade können wir Wege finden, unsere bittersten Konflikte zu überwinden. Es hilft uns, sie aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, mit Rücksicht, Liebe und Aufmerksamkeit für die Positionen anderer. Damit umgehen wir unsere eigenen Ambitionen und bitten andere um Vergebung. Man kann hundertmal Recht haben, aber wenn Frieden unser Ziel ist, kann uns eine Entschuldigung mehr einbringen, um dorthin zu gelangen. Demut hat große Kraft. Dem Demütigen schenkt der Herr Seine Freude.

Aufrufe: 114
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Comment