Moskauer orthodoxe Klöster (Teil 1)

1. November 2021

Moskauer orthodoxe Kloster
Die Geschichte der Klöster reicht bis in die frühe apostolische Zeit zurück. Klöster in Russland sind ebenfalls für ihre "Langlebigkeit" bekannt, einige von ihnen existieren seit fast 1000 Jahren. Sie erlebten die Entstehung des russischen Staates und bezeugten dies, in dem die Mönche eine Chronik über wichtige Ereignisse innerhalb des Staates, über das Leben der Herrscher und anderer prominenter Persönlichkeiten führten.

Viele Jahrhunderte lang haben Moskauer Klöster ihre orthodoxe Traditionen und den Glauben bewahrt, den selbst die schrecklichsten Prüfungen nicht aufheben konnten, und trotz 70 Jahren staatlichem Atheismus ihre Ursprünglichkeit bewahrt haben. Vor der Revolution von 1917 gab es auf dem Gebiet, das jetzt von der Moskauer Ringstraße umschlossen wird, 30 Klöster, jetzt gibt es 15 funktionierende Klöster (8 für Männer und 7 für Frauen) und 9 Klosterhöfe (7 für Männer und 2 für Frauen). Männerklöster und Klosterhöfe sind häufiger als Frauenklöster und haben eine längere Geschichte.

Nowospasskij-Kloster in Moskau

Das erste Kloster in Moskau, das dem Erlöser geweiht wurde, entstand Ende des 13. Jahrhunderts, zwischen 1272 und 1303. Es wurde von Fürst Daniel von Moskau, dem Sohn des edlen Fürsten Alexander Newski, gegründet. An dieser Stelle befindet sich jetzt das Heilige Danilov-Kloster. Der fromme Johannes Kalita, der Sohn des Heiligen Daniel, der 1328 Großfürst wurde, verlegte im Zusammenhang mit dem Bau des Kreml das Erlöserkloster an einen anderen Ort - in der sogenannten Wassiljewski-Siedlung am Ufer des Flusses Moskwa. Das Kloster wurde als Novospasskij bekannt.

Nowospasskij Kloster in Moskau

Danilowskij-Kloster in Moskau

Das ursprünglich vom Heiligen Daniel erbaute Kloster wurde während der Herrschaft von Iwan dem Schrecklichen wiederbelebt. Hier errichtete der Zar auf eigene Kosten eine neue steinerne Kathedrale zu Ehren der Heiligen Väter der Sieben Ökumenischen Konzile. Der Tempel sollte eine "Kathedrale der Kathedralen" werden, ein Tempel für die Kirchenversammlungen, das spirituelle Zentrum Moskaus. Die Tatsache, dass das geistige Zentrum der orthodoxen Hauptstadt von Zar Iwan dem Schrecklichen im Danilov-Kloster geschaffen wurde, zeugt von der großen Bedeutung, die dem Ort zukam, an dem das erste Kloster in Moskau gegründet wurde und die heiligen Reliquien seines Gründers ruhten. Vor seinem Tod im Jahr 1303 wurde Fürst Daniel Mönch in diesem Kloster und 1652 wurde der Großfürst Daniel von Moskau heiliggesprochen. Das Kloster des Heiligen Daniel ist das älteste Kloster in Moskau.

Danilowskij Kloster in Moskau

Theophanie-Männerkloster

Das älteste Kloster in der Vorstadt Moskaus ist das Theophanie-Kloster, das Ende des 13. Jahrhunderts gegründet wurde. Mit seiner Geschichte geht es auch aus dem Moskauer Haus des Fürsten Daniel hervor. Nach kirchlicher Überlieferung war Stephan, der Abt des Theophanieklosters, der ältere Bruder des Heiligen Sergij, des Abtes von Radonesch. Das Kloster war von großer Bedeutung im Leben des mittelalterlichen Moskaus, und sein Abt war einer der ersten, der Archimandrit genannt wurde.

Aufrufe: 114
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Comment