Nicht mehr sich selbst zu vertrauen, ist bereits ein Sieg

27. Januar 2022

Worte des Geistlichen Vaters

Worte des Geistlichen Vaters

Es existiert eine innere Welt, die in uns durch unsere Handlungen, unsere Worte, unsere Gedanken, allem, was wir in diesem zeitlichen Leben für uns entdecken, geformt wird. Irgendwann fällt uns all dies ins Herz - sowohl das Schlechte als auch das Gute, und wir verstehen bereits, dass wir das Schlechte nicht in unserem Herzen behalten können, wir müssen es herausreißen. Wir beginnen bereits zu verstehen, dass wir zur Beichte gehen müssen. Dort sollen wir nicht irgendwelche Schlagwörter aufsagen, die Sie irgendwo in einem Buch gesehen haben, sondern wir brauchen einen lebendigen, echten Dialog mit Gott. Wir müssen wirklich ein neues Leben aufbauen und keine Angst davor haben, dass Gott dich beleidigt oder dir nicht das gibt, was dir gefällt oder du haben willst, sondern zu vertrauen, dass, wenn Gott gibt, es deiner Erlösung dient.

Unser neues Leben hat in einem bestimmten Augenblick schon begonnen und geht nun weiter. Ich spreche nicht von dem neuen Leben, das wir Jahr für Jahr durchleben und sich nun einem kritischen Punkt unseres irdischen Daseins nähert. Sondern von dem Leben, das wir für uns selbst entdecken, in das wir eintreten. In diesem Leben sind das Gespräch mit Gott, das Gebet und das Urteilsvermögen sehr wichtig für uns, wenn wir unseren Gefühlsausbrüchen nicht trauen, wenn wir beginnen, uns selbst zu beherrschen und die Wahrheit Gottes sowie nach dem geistlichen Sinn zu suchen. Wir übersetzen also, so könnte man sagen, alles Vorübergehende, das uns widerfährt, in die Sprache des ewigen Lebens.

Das Lernen geht weiter. Wir verstehen bereits, dass wir vielleicht eines Tages in die Dunkelheit eintauchen und keinen einzigen Lichtstrahl sehen, es wird uns alles nutzlos und unnötig erscheinen, aber wir glauben das nicht mehr, und das ist ein Sieg. Wir glauben nicht mehr an uns selbst, sondern bitten Gott. Wir glauben nicht mehr an die Gedanken und Gefühle, die uns einreden wollen, dass Gott nicht da ist, dass wir allein sind, dass uns niemand hilft, dass uns niemand liebt, dass uns niemand braucht, dass wir niemandem Nutzen bringen, das unser Leben leer ist. Wir glauben das nicht mehr, weil wir uns an einen Moment erinnern, vielleicht an ein paar Minuten, Sekunden, als wir plötzlich spürten, dass Gott uns braucht, dass er uns liebt und dass wir in Gott die ganze Welt lieben können. Nun erkennen wir wirklich, dass alles, was in unserem Leben passiert, unser Weg zum Himmelreich ist. Und zwar wirklich alles: was wir uns wünschen, wenn wir einen Fehler machen, wenn wir fallen oder aufstehen, dann wird all dies in das Buch des Lebens eingefügt, das du schreibst. Dies ist das Buch unseres Lebens, und es ist das wichtigste. Wir blättern natürlich mit großem Schmerz und Mühe jede einzelne der Seiten dieses Buches um, denn jede Seite ist ein Tag in unserem Leben. Man muss sich nötigen, man muss sich anstrengen und je älter, desto mehr. Du entdeckst für dich einige Lebensmomente, entdeckst, wie sehr du von der Sünde befallen bist, wie hilflos und wahnsinnig du bist, wenn du Pläne nach deinen Vorstellungen schmiedest, wenn du dich von Träumen und Fantasien leiten lässt. Im Leben ist alles anders. Und du musst keine Angst haben, dass es für dich umso schmerzhafter und schwieriger wird, je weiter du gehst. Wir werden gestärkt werden, wir sollten geistlich wachsen, denn irgendwann werden wir mit Gott allein bleiben müssen. Aber wenn wir dann diese Erfahrung nicht haben, wird es beängstigend.

Oft versuchen wir in einem schlechten, unruhigen, unfriedlichen, gereizten Zustand eine Gelegenheit zu finden, uns durch etwas aus dieser Welt zu trösten, aber dieser Trost ist sehr, sehr zweifelhaft.Alles Künstliche, alles, was nicht von Gott ist, macht einem Menschen keine wirkliche Freude. Und die Selbsttäuschung, in der diese Welt lebt und in der wir auch seit vielen Jahren leben, wird früher oder später enden. Daher wünsche ich jeder Seele Mut und Geduld, Hoffnung und Glauben, denn wir wissen nicht, was morgen passieren wird, in welchem ​​körperlichen und geistigen Zustand wir uns dann befinden werden.

Aufrufe: 228
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment