"Nur in Gott kann man Freude finden"

8. August 2021

Vater Andrej Lemeschonok

 Priester des Klosters bei einer Kleinen Wasserweihe

Priester des Klosters bei einer Kleinen Wasserweihe

Wir setzen unsere Feier des Lebens fort, unsere Siegesfeier über den Tod.

Wir leiden sehr in dieser Welt, wir haben viele Prüfungen, Krankheiten, Verluste: In der Welt werdet ihr Trübsal haben (Joh. 16:33). Aber egal wie schwer es für uns ist, wir wissen, dass es ein anderes Leben gibt, es gibt etwas, das uns ermöglicht, unser Kreuz bis zu Ende zu tragen – nämlich die Tatsache, dass der Herr uns liebt.

Wenn wir wissen, dass der Herr uns liebt, können wir darauf nur antworten: „Und wir lieben dich auch.“ Aber es ist natürlich verfrüht, dies jetzt zu sagen. Wir wollen lernen, Dich zu lieben, und deshalb sind wir in die Kirche gekommen, deshalb wollen wir uns ein wenig anstrengen. Wir wollen die Sünde besiegen, die sich rechtfertigt, die dir sagt, dass man anders nicht leben kann, dass alle so leben, wenn man sich unter den Wölfen befindet, muss man mit ihnen heulen. So lehrt es die Welt die Menschen. Hätte der heilige Seraphim von Sarow mit Wölfen gelebt, wären die Wölfe wahrscheinlich sanfte Welpen geworden. Und Bären würden auch nicht so stark knurren. Deshalb können wir das so nicht sagen ...

Wir leben mit Gott. Und wenn wir Gott verlieren, befinden wir uns in der Leere. Aber ein heiliger Platz ist niemals leer – er füllt sich mit Sünde. Und dann sagen wir: „Oh, wo ist jene Freude , jene Person, wo ich diese Schönheit gesehen habe? Ich habe diese Person geliebt; Er war so schön und edel, und plötzlich wurde er zu so einem Schurken, einem Schleicher ... Wo ist er hingegangen? Ist er gestorben? «Oder bin ich gestorben? Das ist hier die Frage.

Wir müssen es richtig verstehen, warum wir in die Kirche gekommen sind . Ich denke, am Anfang verstehen wir überhaupt nichts. Wie überhaupt im Leben, egal ob wir eine Familie gründen, in ein Kloster gehen. Wir haben eine Art von Bewegung - ich gehe hier hin, ich mache dies oder jenes… Dann beginnen wir zu begreifen, dass alles absolut nicht so ist, wie es uns schien, dass es eine ganz andere Last ist, eine ganz andere Bedeutung hat. Und es ist sehr schwierig für uns, uns damit abzufinden - so habe ich es gesehen, es hat mir sehr gut gefallen, und jetzt gefällt es mir nicht mehr, dass ich mit dieser Person zusammenleben werde. wozu? Was bin ich für ein Idiot? Was man verspricht, muss man auch halten.

Wir kommen in die Kirche und denken: „Oh, das ist es, der Herr hat uns hierher auf Händen getragen… Es ist so schön hier, so gut! Unbeschreiblich schön… “Wir haben wahrscheinlich alle den Moment erlebt, in dem wir wirklich nichts mehr gebraucht haben, wir wollen nur mit Gott zusammen sein und das ist alles - es gibt keine Probleme. Ich spreche von mir selbst, wie ich einige solche Momente vor langer Zeit erlebt habe ... Und dann änderte sich plötzlich alles: Ich mochte keine Kirche, es war schwer für mich; Ich wollte einfach nicht mehr. Aber Sie verstehen, worum es geht ... Ich kann nicht vergessen, wie gut es sich angefühlt hat! Und egal wie ich versucht habe, diese Freude in etwas anderem zu finden, ich werde sie in nichts anderem finden. Nur in Gott kann ich diese Freude finden. Ich komme nicht davon los; Ich muss nirgendwo anders hingehen. Wenn mir jemand diese Freude schenken könnte, die Gott mir geschenkt hat ... Aber alle unsere Freuden sind sehr zerbrechlich und vorübergehend und können schnell zusammenbrechen: ein Wörtchen, ein Blick, ein Gedanke, ein Verdacht - und das war's. Wo ist deine Freude? Du hast sie nicht. Weil es nicht Gottes Freude ist, sondern menschliche, geistige.

Vater Andrej Lemeschonok bei der Proskomidie

Vater Andrej Lemeschonok bei der Proskomidie

Daher ist es sehr wichtig, dass wir verstehen, dass der Herr in den Himmel aufsteigt und dann durch den Heiligen Geist zu uns kommt und uns in die Lage versetzt, uns allmählich darüber zu erheben, über all die kleinen Streitereien, über all die Probleme. Vater Sophronij (Sacharow) sagte seinen Mönchen: Wir werden niemals so leben können, dass wir keine kleinen, alltäglichen Probleme haben, aber wir müssen nach oben schauen – auf das Wesentliche. Und darum lehrt uns der Herr: Suchet lieber das Reich Gottes; und das Übrige wird euch hinzugegeben werden (Lk 12,31). Diese Schwester ist so, diese so, diese ist dumm, diese stur, aber sie wurden vom Herrn hier versammelt, und wer bin ich? Mein Mann hilft mir nie, aber meine Frau passt überhaupt nirgendwo hin; Sie ist keine Hausfrau, sie lächelt nicht, sie hat kein Mitleid ... Was können wir tun? Verändern? Nach etwas suchen? Was wirst du auf dieser Welt finden? Sie werden nichts finden. Wir müssen uns ändern.

Sie sehen, wenn wir uns ändern, wird alles um uns herum heller und sauberer, und wir werden andere Menschen sehen, selbst diejenigen, die uns am nächsten stehen, vielleicht schöner, als wir sie jemals zuvor gesehen haben. Aber warum werden wir sie so sehen können? Weil der Heilige Geist in uns sein wird, der uns von aller Befleckung reinigt, der uns die Möglichkeit gibt, Gott um uns herum und vor allem in unseren Nächsten zu sehen. Warum gingen die Leute zu kranken Alten, um mit ihnen zu sprechen, irgendein Wort von ihnen zu hören? Weil in diesen Menschen der Heilige Geist wohnte, Gott zugegen war. Solch ein Mensch mag nicht viel sprechen, aber wenn er ein paar Worte zu dir sagt, ist es gut, zu leben - du glaubst ihm mehr als dir selbst: In der Tat ist es gut, zu leben! Du wolltest nicht mehr leben, du hattest alles satt, du hast alle verurteilt ... Und dann, wenn diese Person sagt: "Was für gute, edle Menschen sind sie alle!" denkst Du: „Tatsächlich, was habe ich mir da nur ausgedacht, dass alle schlecht sind. Alle sind ausgezeichnete, wundervolle Menschen. Man muss sie einfach gern haben. Ich muss nur nicht weinen, mich selbst bedauern.“

Wenn also der Heilige Geist in dir ist, wird so viel Liebe um dich herum sein! Die Leute werden mit dir zusammen sein wollen. Aber wenn jemand nicht den Heiligen Geist hat, dann wollen alle schnell von ihm weg ... Und uns fehlt der Geist, der diesem Menschen hilft, seinen Mangel an Liebe, seine Sünde zu kompensieren. Dies ist auch ein Problem. Wir haben dieses Problem die ganze Zeit in der Männerintegrationsstätte. Menschen, die ihr ganzes Leben hinter Gittern verbracht haben, ändern sich nicht an einem Tag, in einem Jahr. Das ist ein Märchen. Wir müssen sie lieben. Aber zu lieben bedeutet, der Sünde und unserem Ego abzusterben, und das ist sehr schwierig. So ist es auch in einer Familie. Wenn Sie eine Familie haben wollen - sterben Sie. Stirb um eines anderen willen, und dann wirst du eine Familie haben. Und wenn Sie es sich bequem machen möchten, dann sind Sie wahrscheinlich nicht soweit gegangen, haben es nicht gefunden.

Christus führt uns nicht an einen warmen, hellen Ort. Es wird viele Schwierigkeiten geben, es wird ein echter Kampf und ein echter Sieg. und der Sieg wird die Auferstehung sein, der Sieg über unsere Sünde, über den Teufel, der diese sündige Welt lenkt. Wir haben einen König, einen himmlischen König, vor dem wir niederfallen sollen, dem wir dienen sollen, und nichts und niemand kann uns von der Liebe Gottes trennen. Nichts und niemand, wenn wir selbst uns nicht von Gott abwenden und uns vor Ihm verstecken.

Erinnern wir uns: weder Pässe, noch Mikrochips, noch Gesetze. Das ist alles die Welt, die im Argen liegt. Wir müssen glauben. Die Kirche bestand, besteht und wird bestehen bis ans Ende der Zeiten, und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen (Mt 16,18). Das sind die Worte der Heiligen Schrift. Jetzt existiert so viel Verwirrung, weil die Menschen anfangen alles auszuklügeln. Woher kommt das? Vom Müßiggang! Es gab jemand, der absolut unzufrieden war, dies und jenes war nicht in Ordnung, und der Patriarch ist schlecht…Ich sagte zu ihm: „Hör zu, lass uns nicht streiten, nimm deine Sachen und geh ins Internat, ins Krankenhaus und arbeite dort mit und dir bleibt keine Zeit zum Reden.”

Es sind unsere Gedanken, die kommen und uns stören, wegen unserer Untätigkeit. Wir sind nicht müde, nicht überarbeitet. Also fangen wir an zu denken, etwas zusammen zu reimen, zu phantasieren - der Mensch hat die Fähigkeit, sich etwas vorzustellen. Und irgendetwas Schlimmes fällt uns ein und wir beginnen uns mit jemandem zu vergleichen und wir überlegen, bis wir zu dem Schluss kommen, dass jeder außer uns schlecht ist. Aber wir dürfen so nicht leben, in Einsamkeit. Wenn ich die Gute bin und alle um mich herum schlecht sind, dann führt das zur Einsamkeit. Und dies ist die Hölle. In dieser Hölle wird der Mensch allein sein. Er wird niemanden mehr sehen, weil die Sünde sowohl Gott als auch den Nächsten von ihm fernhält. Aber im Paradies werden wir uns alle sehen, und wir werden uns alle über die anderen freuen, weil wir Gott in jedem Menschen sehen werden. Heute haben Sie kommuniziert – schauen Sie aufeinander und ernähren Sie sich von dieser Liebe.

22. 07. 2019

Aufrufe: 125
Ratings: 4/5
Votes: 3
Mehr zum thema
Comment