Ohne Gott haben wir keine Zukunft

4. Oktober 2021

Vater Andrej Lemeschonok

Ohne Gott haben wir keine Zukunft

Erst jetzt beginnst du zu verstehen, an welchem ​​großen Wunder – dem Wunder der Liebe und Barmherzigkeit – du teilnimmst. Erst jetzt verstehen wir, in welchem ​​schrecklichen Zustand sich die Erde befindet. Die ganze Zivilisation ist darauf aufgebaut, einem Menschen immer mehr Komfort zu bieten, um ihm das Leben zu erleichtern. Dafür werden enorme Anstrengungen unternommen und viel Geld ausgegeben, immer mehr Neues wird nur für unsere Bequemlichkeit erfunden. Aber das betrifft das Fleisch. Das Geistige, aber nicht das Geistliche. Und das geistliche Leben nimmt ab.

Daher leben wir in einer sehr schwierigen Zeit. Noch vor 40 Jahren, so scheint es, gab es keine Freiheit: Es durften keine Predigten gehalten werden, junge Leute durften nicht in die Kirche gehen. Vieles war nicht erlaubt, und nur selten war es möglich, weiter weg zu kommen. Aber dieses Leben war völlig anders als heute. Heute ist alles erlaubt, und darin liegt der ganze Schrecken. Heute wird Ihnen jeder Seminarist sagen, dass vieles in der orthodoxen Kirche unnötig ist, dass vieles veraltet ist, lasst uns alles neu machen, es an unsere Bequemlichkeit anpassen - die Welt entwickelt sich, also warum sollten wir hier leiden ... Wir können alles an uns selbst anpassen, wir können alle Fundamente erschüttern. Die Leben der Heiligen sind vielleicht Märchen, die für irgend jemanden geschrieben wurden vor langer Zeit, daran glauben wir nicht. Woran glauben wir? Und wem vertrauen wir? Wir glauben an Vernunft, Intellekt, Wissen ... Wir stürmen alles - den Kosmos und das Innerste. "Mensch - das klingt stolz! ..."

Schrecklich. Es ist furchtbar, denn wir sind Kinder dieser Welt, dieser Zeit. Und die Tatsache, dass wir durch ein Wunder in die Kirche fanden, bleibt uns unverständlich. Aber wir gingen hinein, durch die Sünde gezeichnet. Von Kopf bis Fuß gezeichnet. Wir sind Konsumenten, wir wollen konsumieren, aber nicht geben. Ich erinnere mich, als ich in die Kirche kam, waren die Kinder klein, aber Fasten bedeutet Fasten. Und ich wusste, dass es niemanden schadet. Und jetzt sagen sie: „Weißt du, die Kinder sind klein, erste Klasse, vielleicht brauchen sie noch nicht fasten…“ Und im Allgemeinen braucht es nicht viel. Warum lange stehen, beten, warum für jemanden anders leben? Du musst für dich selbst leben...

Aber ein Gläubiger lebt mit Gott. Und er weiß, dass, wenn Gott etwas zulässt, es für seine Erlösung notwendig ist. Der Heilige Isaak der Syrer landete im Gefängnis, ihm konnte nichts vorgeworfen werden, aber dann wurde er zu einem der größten Asketen, weil er dort zur Besinnung kam und anders zu denken begann. Vater Nikolai Guryanov sagte mir: „Es ist gut mit Gott zu sein. Und im Gefängnis, wenn man mit Gott sitzt, ist das sehr gut.“ Und er saß lange in solchen Gefängnissen, in denen jeden Tag der Tod drohte. Und Vater Ioan Krestjankin, der große Starez, den alle verehren, sagte: „Im Gefängnis begann auch ich zu beten, zu der Zeit wurde dort gebetet, und dann kam ich raus – und das war es …“ Das war es.

Was wollen wir überhaupt? Wie bauen wir unser Leben: Wie wollen wir leben oder vertrauen wir noch darauf, dass alles in Gottes Hand liegt? Wenn ein Mensch mit Gott lebt, hat er schon alles.

Deshalb ruht die Hoffnung heute nur auf euch, meine Freunde, nur auf euch. Bitte denken Sie mit Ihren eigenen Köpfen, denken Sie, schauen Sie nicht auf diese Bildschirme, wo nur gelogen wird. Denken Sie nach und fragen Sie Gott direkt, und er wird antworten, er wird definitiv antworten. Suchen Sie miteinander nach der Schönheit, lassen Sie sich nicht ablenken. Es ist überall schön, aber wir haben das Beste. Wir haben das Beste, wissen Sie. Denken Sie nicht, dass irgendwo, irgendwann ... Das sind Märchen. Schon in meiner Jugend gab es Menschen, die sehr enttäuscht waren, ein gutes Leben im Ausland suchten und dann merkten, dass es dort keine Freiheit gibt. In der Sowjetunion gab es viel mehr Freiheit als dort, das ist das Paradox. Schauen Sie sich die Kunst an, Bücher, Filme – welche Meisterwerke sind entstanden! Bei aller Zensur ... Jetzt gibt es solche Leute aus irgendeinem Grund nicht mehr. Weil die Seele noch lebte, verstehst du? Und jetzt ist alles auf Profit aufgebaut: Ist es profitabel oder nicht, dann werden sie dafür bezahlen oder nicht …

Daher müssen wir uns daran erinnern, dass der Herr gesagt hat: Glaube einfach und du wirst gerettet (vgl. Lukas 8,50). Wie können wir diese Welt verändern? Denken Sie nicht daran, die Hypostasen umzukehren, wie der heilige Ignatij Brjantschaninow sagte. Passen Sie auf sich, Ihr Herz, Ihre Nachbarn, Ihre Familie auf, seien Sie ein Beispiel, und dann werden Tausende um Sie herum gerettet. Das ist unser Ziel.

Und die Hoffnung der Welt, das betone ich noch einmal, gilt nur unserer Russischen Orthodoxen Kirche, der Orthodoxie insgesamt. Wir müssen Krieger werden und nicht mit irgend jemandem kämpfen, sondern mit dem Teufel, mit dieser sündigen Welt, die versucht, uns zu gehorsamen Sklaven zu machen, damit wir dorthin gehen, wo sie es uns sagen, damit wir tun, was uns aufgetragen wird. Aber wir wollen frei leben ... Eine solche Freiheit wollen leider nur die wenigsten. Es ist so bequem, nicht zu denken, nichts zu suchen, sondern alles gesagt zu bekommen: Hier ist die Anweisung, lesen Sie den ersten Punkt, den zweiten, den dritten - befolgen Sie das. Jetzt hat die Welt Menschen vorbereitet, die nicht mehr denken können, nicht suchen können, weil sie es gewohnt sind, ein Fertigprodukt zu konsumieren. Nicht einmal Halbfabrikate, sondern Fertigprodukte, in Tuben, in Gläsern: Sie werden alles sagen, sie werden alles erzählen ... Das ist also die ganze Freiheit. Denn die Anleitung ist in einer schönen Verpackung, es riecht gut nach Parfüm und so weiter, und so weiter, alles ist gut, alles ist bestens, lebe, sei glücklich ...

Und im Evangelium lesen wir von einer blutflüssigen Frau, die ihr ganzes Geld Ärzten gab, aber niemand konnte sie von dieser schrecklichen Krankheit heilen, und sie berührte Christus ... Und von dem Mann, der kam, als sein Kind im Sterben lag. … Versunken war ich in Elend und Angst, da rief ich den Namen des Herrn an(Ps. 114:3,4) - in solchen Momenten berührt der Mensch Christus. Erst wenn es wehtut, wenn es für ihn unerträglich wird, in der Mief dieser sündigen Welt zu leben ... Dann beginnt er seine Augen zu öffnen, dann beginnt er zu Gott zu rufen: Sohn Davids, Jesus, erbarme dich meiner (Markus 10: 47). Wer hat gerufen? Reiche? Nein, Blinde auf der Straße. Und wir sind alle blind, taub, stumm, Aussätzige, und wir brauchen Gott. Deshalb sind wir hier. Wir brauchen Gott, denn ohne ihn haben wir einfach keine Zukunft. Und unsere Kinder haben keine Zukunft. Wir brauchen Christus - einen lebendigen Gott, der sagte: Ich habe diese Welt besiegt (vgl. Joh 16,33), dem wir bis zum letzten Tag unseres irdischen Lebens nachfolgen sollen.

Deshalb errette jeden, Herr, auf unser Gebet hin, dafür, dass ihr die Kraft gefunden habt, aus dem Bett aufzustehen, euch zu waschen und zum Göttlichen Mahl zu kommen, um Leib und Blut Christi für das ewige Leben zu empfangen. Meinen Glückwunsch an euch alle.

Aufrufe: 180
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Comment