Predigt am Sonntag nach Weihnachten

16. Januar 2022

Metropolit Antonij von Surosch

Weihnachtlich dekorierte Ikonostase

Weihnachtlich dekorierte Ikonostase

Im Namen des Vaters, und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

In der Vorstellung denken wir uns 2000 Jahre zurück. Welches Wunder sollte uns erfüllen: eine Woche, und die Welt ist anders geworden. Die Welt, die seit Tausenden von Jahren wie ein verlorenes Schaf war, wurde nun gefunden, und vom Sohn Gottes auf seine Schultern genommen zum Menschensohn. Die unüberbrückbare Kluft, die die Sünde zwischen Gott und dem Menschen geschaffen hatte, war jetzt schlußendlich überbrückt; Gott war in die Geschichte eingegangen, Gott selbst war Mensch geworden. Gott hatte Fleisch angenommen und alle sichtbaren Dinge, die wir in unserer Blindheit als tote, träge Materie wahrnehmen, konnten sich in seinem Körper in Herrlichkeit wiederentdecken. Es war etwas absolut Neues geschehen; Die Welt war nicht mehr dieselbe.

Darüber hinaus gibt es einen weiteren Aspekt der Menschwerdung. Gott war Mensch geworden, aber Gott hatte durch Christus Worte der Wahrheit gesprochen, dies war entscheidend, denn wie die Hefe, allmählich im Teig aufgeht, sollte die Welt verändert werden; Gott hatte uns die Größe des Menschen offenbart. Christus, der Mensch wurde, war, ist und bleibt für immer ein Beweis dafür, dass der Mensch so groß, so tief, so geheimnisvoll tief ist, dass er nicht nur die göttliche Gegenwart wie in einem Tempel in sich aufnehmen kann, sondern sich selbst mit Gott vereinen kann, um Teil der Göttlichen Natur zu werden - wie der heilige Petrus es in seinem Brief ausdrückt. Und wieder ist der Mensch großartig, und wann immer wir von unserer Berufung abfallen, so unwürdig wir auch sein mögen, wird Gott niemals eine andere Beziehung mit uns wiederherstellen, die geringer ist als die seiner Vaterschaft und unser Zustand als Söhne und Töchter des Höchsten. Der verlorene Sohn bat seinen Vater, ihn als Tagelöhner aufzunehmen, da er es nicht wert war, Sohn genannt zu werden. aber der Vater akzeptierte es nicht. Als der Sohn sein Geständnis ablegte, stoppte ihn der Vater, bevor er diese Worte überhaupt aussprechen konnte, denn Gott akzeptiert unsere Erniedrigung nicht, wir sind keine Sklaven und keine Tagelöhner. Hat Christus nicht zu seinen Jüngern gesagt: "Ich nenne dich nicht länger Diener, weil ein Diener den Willen seines Herrn nicht kennt, und siehe, ich habe dir alles erzählt."

Wiederum ist die Verkündigung in Christus und durch Ihn, dass es auf jeden Menschen ankommt, dass Er für jeden von uns lebt und stirbt, dass es nicht auf ein kollektives Ganzes ankommt, sondern auf jeden von uns. Jeder von uns, sagt uns das Buch der Offenbarung, besitzt bei Gott einen Namen, einen Namen, der uns am Ende der Zeit offenbart wird, aber zugleich einen Namen, den niemand außer Gott kennt und dem, der ihn empfängt, denn dieser Namen ist unsere Beziehung zu Gott, einzigartig, unwiederholbar. Jeder von uns ist einzigartig für Ihn. Was für ein Wunder! Die antike Welt kannte Nationen und Rassen, sie kannte Sklaven und Besitzer, sie kannte Kategorien von Menschen, genauso wie die moderne Welt, die allmählich nicht nur weltlich, sondern heidnisch wird, Kategorien, Typen und Gruppen unterscheidet; Gott kennt nur lebendige Männer und Frauen.

Und dann wurde eine neue Gerechtigkeit eingeführt oder vielmehr von Ihm verkündet, nicht die Verteilungs- und Vergeltungsgerechtigkeit des Gesetzes, sondern eine andere Gerechtigkeit. Wenn Christus zu uns sagt: "Stell deine Gerechtigkeit über die der Schriftgelehrten und Pharisäer", spricht er von der Art und Weise, wie Gott jeden von uns behandelt. Er akzeptiert jeden von uns so wie wir sind. Er nimmt Gut und Böse an, Er freut sich über das Gute und Er stirbt wegen und um des Bösen willen. Und so ruft Gott uns dazu auf, uns zu erinnern und wie er uns auch ruft, zu sein und zu handeln - nicht nur innerhalb unseres christlichen Umkreises, sondern auf der ganzen Welt, um jeden Menschen mit dieser Art von Gerechtigkeit anzuschauen; nicht richten und verurteilen, sondern in jedem Menschen die Schönheit sehen, die Gott ihm eingeprägt hat und die wir "das Bild Gottes im Menschen" nennen. Verehre diese Schönheit, arbeite daran, dass diese Schönheit in aller Herrlichkeit erstrahlt, was böse und dunkel ist, verdränge und mache es möglich, dass diese Schönheit durch die Entdeckung der Schönheit in jedem anderem Wirklichkeit wird und siegt.

Er hat uns auch über die Liebe unterrichtet, die die antike Welt nicht kannte, und vor der die moderne Welt genauso wie die alte solche Angst hat: Eine Liebe, die als verletzlich, hilflos, schenkend, opferbereit anerkannt wurde; eine Liebe, die schenkt, ohne zu zählen, eine Liebe, die nicht nur das gibt, was sie besitzt, sondern sich selbst. Das ist es, was das Evangelium, was die Menschwerdung in die Welt gebracht hat, und das ist in der Welt geblieben. Christus sagte, dass "das Licht in der Dunkelheit scheint und die Dunkelheit kann es nicht aufnehmen", aber es kann es auch nicht löschen. Und dieses Licht scheint und wird scheinen, aber es wird nur siegen, wenn wir uns verpflichten, seine Vorboten und die Vollbringer dieser Gebote der Gerechtigkeit und der Liebe zu sein, wenn wir Gottes Vision der Welt annehmen und ihm unseren Glauben bringen, das heißt unsere Gewissheit und unsere Hoffnung, die die einzige Kraft ist, die anderen helfen kann, neu anzufangen; aber um neu fangen zu können, müssen sie das Neue in uns erkennen. Die Welt ist durch die Vereinigung Gottes mit dem Menschen neu geworden, als das Wort Fleisch wurde; Es ist unsere Aufgabe, eine Offenbarung dieses Neuen, dieser Pracht und dieses Scheinen Gottes in der Dunkelheit oder der Dämmerung dieser Welt zu sein.

Möge Gott uns Mut und Liebe und Herzensgröße gewähren, um Seine Botschafter und Seine Zeugen zu sein, Und möge der Segen des Herrn auf Euch herabkommen durch Seine Gnade und Menschenliebe, alle Tage, jetzt und allezeit und in alle Ewigkeit. Amen.

(gehalten 1985)

Aufrufe: 357
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment