Predigt vom 12. Sonntag nach Pfingsten (Mt 19, 16-26)

11. September 2021

Metropolit Antonij von Surosch

Christus mit dem reichen jungen Mann

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes!

Der Herr warnt uns heute davor, wie schwierig es für einen reichen Mann ist, in das Reich Gottes einzutreten. Bedeutet das, dass das Reich Gottes nur für Bedürftige offen ist, für diejenigen, die materiell arm sind und denen auf der Erde alles fehlt? Nein. Das Reich Gottes steht allen offen, die nicht von Besitztümern versklavt sind. Wenn wir die erste Seligpreisung lesen, "Selig sind die Armen im Geist, denn ihnen gehört das Himmelreich", wird uns ein Schlüssel für dieses Sprichwort gegeben: Die Armen im Geist sind diejenigen, die verstanden haben, dass sie nichts besitzen, was ihnen tatsächlich gehört. Wir wurden durch die Tat Gottes geschaffen, in dem Er uns durch Liebe ins Dasein erhob. Gott bietet uns die Gemeinschaft mit Ihm an, für die wir keine Rechte haben. Alles was wir sind, alles was wir besitzen, ist nicht unser Besitz in dem Sinne, dass wir uns nicht selbst gemacht haben, wir haben nicht erschaffen, was scheinbar uns gehört - alles was wir sind und was wir haben, ist Liebe, die Liebe Gottes und die Liebe von Menschen, und wir können nichts besitzen, weil alles ein Geschenk ist, das uns entgeht, sobald wir es besitzen wollen und sagen: "Es ist meins".

Andererseits ist das Reich Gottes wirklich das Reich derer, die sich bewusst sind, dass sie unendlich reich sind, weil wir von der göttlichen Liebe und von der menschlichen Liebe alles erwarten können. Wir sind reich, weil wir nichts besitzen, wir sind reich, weil uns alles gegeben ist; und so ist es für jemanden, der sich vorstellt, reich an seinem eigenen Recht zu sein, schwierig, zu jenem Königreich zu gehören, in dem alles ein Zeichen der Liebe ist und nichts sozusagen besessen werden kann - von anderen weggenommen; denn in dem Moment, in dem wir sagen, dass wir etwas besitzen, das uns weder von Gott noch von Menschen gegeben wurde, subtrahieren wir es vom Geheimnis der Liebe.

Wenn wir uns dagegen an irgendetwas festhalten, werden wir Sklaven davon. Ich erinnere mich, als ich jung war, sagte mir ein Mann: Verstehst du nicht, dass du in dem Moment, in dem du eine Kupfermünze in die Hand genommen hast und nicht bereit bist, deine Hand zu öffnen, um sie loszulassen, den Gebrauch einer Hand verloren hast? , die Verwendung eines Arms, die Verwendung Ihres Körpers, denn Ihre ganze Aufmerksamkeit wird darauf gerichtet sein, diese Kupfermünze nicht zu verlieren - der Rest wird vergessen.

Ob wir eine Kupfermünze in der Hand halten oder ob wir uns auf so viele andere Arten reich fühlen - intellektuell, emotional, materiell ist irrelevant - wir sind Gefangene, wir haben den Gebrauch eines Gliedes verloren, den Gebrauch unseres Verstandes, den Gebrauch unseres Herzens; Wir können nicht länger frei sein und das Reich Gottes ist ein Reich der Freiheit.

Andererseits, wie schwierig ist es für jemanden, dem es nie an etwas gefehlt hat, der immer mehr besessen hat, als er braucht, sich der Armut oder des Bedürfnisses eines anderen bewusst zu werden: der Armut - materieller, emotionaler oder intellektueller oder jede sonstige Art eines Mangels. Es erfordert viel Verständnis und Sympathie, es erfordert von uns, dass wir lernen, auf die Bewegungen der Herzen anderer Menschen und auf ihre materiellen Bedürfnisse zu achten, um auf sie zu reagieren. Man sagt auf Russisch: "Ein zufriedener Mensch versteht keinen hungrigen mehr." Wer von uns kann sagen, dass wir in irgendeiner Hinsicht hungrig sind? Und deshalb verstehen wir nicht die Bedürfnisse der Menschen - hier untereinander oder jenseits der Grenzen unserer Gemeinde.

Denken wir also darüber nach. Armut bedeutet nicht Armut; es bedeutet die Freiheit von der Versklavung durch eine Illusion, dass wir autark und in sich geschlossen sind, der Schöpfer dessen, was wir sind und was wir besitzen. Und auch frei von der Versklavung dessen, was uns gegeben ist, um uns zu Hausgenossen Gottes zu machen.

Lasst uns darüber nachdenken. denn wenn wir dies lernen, wenn wir erfahren, was der heilige Paulus gesagt hat, ob er reich ist oder ob er mittellos ist, er ist immer gleich reich, weil sein Reichtum in Gott und in der menschlichen Liebe liegt. Dann werden wir in der Lage sein, egal ob wir materielle Dinge besitzen oder nicht, frei davon zu sein und zum Reich Gottes zu gehören, das ein Reich der gegenseitigen Liebe, der gegenseitigen Solidarität, des Mitgefühls mit anderen und des gegenseitigen Gebens ist, das uns umsonst gegeben wurde. Amen.

(gehalten am 18.08.1991)

Aufrufe: 107
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Comment