Predigt zum 27. Sonntag nach Pfingsten (Lk 14, 16 – 24)

26. Dezember 2021

Metropolit Antonij von Surosch

Fresco - Gleichnis vom königlichen Hochzeitsmahl

Fresco - Gleichnis vom königlichen Hochzeitsmahl

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Wie oft haben wir das heutige Gleichnis über die Menschen gehört, die zum Hochzeitsmahl des Königs eingeladen wurden und sich weigerten zu kommen: derjenige, der ein Grundstück erworben hatte; er glaubte im Besitz davon zu sein; in Wirklichkeit hing er so sehr daran, dass er sich nicht davon lösen konnte: Er war ein Gefangener dessen, was er zu besitzen glaubte.

Und so ist es mit allem, was wir uns vorstellen, zu besitzen; es reicht uns, das Kleinste in der Hand zu haben - und diese Hand ist uns entfremdet; wir können sie nicht mehr gebrauchen, wir können unseren Arm nicht mehr gebrauchen, unser ganzer Körper ist von dem abhängig, was wir besitzen oder meinen zu besitzen. Wir werden jedoch dadurch gefangen gehalten.

Andere weigerten sich zu kommen, weil sie fünf Paar Ochsen gekauft hatten: Sie mussten es versuchen, sie hatten eine Aufgabe zu erfüllen, sie hatten Arbeit zu erledigen, sie hatten vielleicht das, was sie für ihren Lebensauftrag hielten, und deshalb hatten sie keine Zeit für etwas anderes, außer dem, dem ihre persönliche Sorge galt.

Und der Letzte weigerte sich zu kommen, weil sein Herz von seiner eigenen Freude erfüllt war. Nachdem er geheiratet hatte, wie konnte er sich um die Ehe eines anderen kümmern? Er war voll seiner eigenen Freude - wie konnte er an der Freude anderer teilhaben? Und so wandten sie sich alle von der Einladung ab.

Trifft das nicht sehr direkt auf uns zu? Jeder von uns besitzt etwas, das er für so wichtig hält, dass er bereit ist, sich von Gott, ja, von Gott abzuwenden. Es gibt keine Zeit fürs Gebet, es gibt keine Zeit für Anbetung; er wendet sich von anderen Menschen ab, die ihn brauchen, weil er mit seinem eigenen Geschäft beschäftigt ist.

Und wie oft sind wir voller Freude oder Trauer. Sie gehören uns, wir halten sie fest in unserem Herzen,und dann haben wir keine Zeit für die Trauer oder die Freude anderer.

Aber was sollen wir dann tun? Wir hören jeden Sonntag in der Liturgie die Worte: "Lasst uns alle Sorgen dieses Lebens beiseite legen." Bedeutet das, dass wir uns von der Erde abwenden müssen, auf der wir leben, von den Aufgaben, die uns gehören, von den Freuden und wahren Sorgen, die uns begegnen? Nein!

Aber es gibt vielleicht eine Antwort darauf in den Zeilen, die der Lektüre des heutigen Briefes vorausgehen, in dem uns gesagt wird: Seid ihr mit Christus auferstanden? Bist du, wo er ist? Ist dein Leben bei Christus in Gott verborgen? Was bedeutet es uns wirklich? Es bedeutet, dass wenn wir durch Christi Tod allem gestorben sind, was die Liebe zerstört, was das Mitgefühl zerstört, die Selbstbezogenheit, die Selbstliebe, die niemandem außer uns selbst Raum lässt, wenn wir all dem gestorben sind, und wenn wir das Leben unter den Bedingungen Christi angenommen haben, bereit sind, für andere zu leben, für Gott zu leben, für die Freude und das Leben derer, die uns umgeben - dann sind wir mit Christus auferstanden und unser Leben ist in der Tat mit Christus verborgen in Gott,  in der Tiefe Gottes, in der Tiefe der göttlichen Liebe! Und dann können wir uns der Erde zuwenden. Dann können wir, anstatt zu besitzen, dienen, anstatt zu unterwerfen, versuchen, die Erde uns zu überbringen in einen Akt der Liebe, in einen Akt der Ehrfurcht,  um frei zu sein, Gottes Erde zu werden, Frucht bringen zu können, nicht um sie zu vergewaltigen, gewaltsam von uns in Besitz genommen zu werden, sondern uns seine Früchte in einem Akt der empfänglichen Liebe zu geben. Gleiches gilt für unsere Aufgaben. wir sind berufen zu dienen, wir sind berufen, aus unserem ganzen Leben einen Akt der Sorge, der Liebe, des Dienstes zu machen. Dann wird alles, was wir tun, ein Akt Gottes, dann wird es bedeutungsvoll und es trennt uns nicht von Gott .

Und wenn Freude in unser Herz gekommen ist, ist es ein Geschenk Gottes; Wenn Kummer in unser Herz gekommen ist, können wir ihn zu Gott tragen, damit er in das Geheimnis der Erlösung einfließt!

Lassen Sie uns darüber nachdenken! Lasst uns wirklich alle Sorgen dieses Lebens in dem Sinne beiseite lassen, dass wir keine Gefangenen, sondern frei sind: Christus ist gekommen, um uns frei zu machen. Und dann werden die Erde und unsere Arbeit und unsere Freuden und unsere Leiden und jeder auf Erden Teil des Reiches Gottes. Dann wird unser Leben in der Tat mit Christus in Gott verborgen sein, aber ein Gott, der sich dafür entschieden hat, die Welt so zu lieben, dass Er das Fleisch annahm, dass Er ein Mensch unter Menschen wurde, das ganze menschliche Schicksal, die Schöpfung, das Leben in einer gefallenen Welt auf sich nahm, die Folgen der menschlichen Sünde und sogar der Verlust Gottes, der tötet. Und nachdem er alles in einem Akt der Errettung und Erlösung der Liebe angenommen hat, ist er auferstanden, und jeder kann in das ewige Leben eintreten, das Leben der Auferstehung, indem er oder sie sich mit Christus verbindet. Amen.

Aufrufe: 89
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment