Predigt zum Fest Allerheiligen der Rus

26. Juni 2022

Predigt zum Fest Allerheiligen der Rus

Ikone zum Fest Allerheiligen der Rus

Heute, liebe Brüder und Schwestern, feiern wir das Gedächtnis aller Heiligen der Rus. Der Herr liebte und segnete das russische Land, indem er diesem gesegneten Land viele Heilige aus dem russischen Volk gab. Nirgendwo gibt es so viele Heilige wie auf russischem Boden; und die Gottesmutter liebte auch das russische Land und das russische Volk und schenkte diesem Land viele wunderbare Ikonen, um das leidende russische Volk zu trösten. Viele ausländische Gäste kommen nach Russland - diplomatische und kirchliche Delegationen, sie alle sagen einstimmig, dass es nirgendwo eine solche Kirche und eine solche Pracht gibt wie in Russland. Jeder liebt unsere Kirchen.

Es gibt viele Menschen, die fälschlicherweise sagen, dass die Heiligen ziemlich selbstsüchtig waren, denn sie verließen die Welt um in Wäldern oder Wüsten zu hausen, weil sie die Menschen nicht liebten. Das ist eine klare Verunglimpfung der Heiligen. Im Gegenteil, sie verließen die Welt und hinterließen all ihren materiellen Reichtum den Armen, um ihren Brüdern im Glauben zu helfen. Wie konnten sie ohne den Heiligen Geist ihren Brüdern helfen, die inmitten der Eitelkeit der Welt lebten? Der Zweck unseres Lebens ist es, den Heiligen Geist zu erlangen. In wem der Heilige Geist wohnt, dem sind alle Dinge möglich. Irgendwo im Wald, in der Wüste, in der Stille, durch Fasten und Beten haben sie ihr Fleisch besiegt und damit den Teufel, der durch unser Fleisch handelt. In der Einsamkeit und im Kampf erlangten die heiligen Asketen den Heiligen Geist und waren stark, hatten große Kühnheit gegenüber Gott, und mit ihrem mutigen Gebet halfen sie ihren Brüdern, die in der Welt lebten. Viele von ihnen, die bereits den Heiligen Geist erlangt hatten, kamen in die Welt zu den Fürsten, die das Volk unterdrückten, und baten diese Fürsten um Nachsicht und Barmherzigkeit für das Volk. Sie baten nicht nur, sondern forderten auch, denn sie waren stark im Heiligen Geist, und die Fürsten hörten auf sie und erfüllten ihre Forderungen zur Ehre Gottes und zu ihrem eigenen Heil.

Zum Beispiel leistete der heilige Sergij von Radonesch durch seine Petition an die Fürsten dem unterdrückten Volk viel Hilfe. Jeder weiß, dass seine Brüder, die nach ihm in der Dreifaltigkeits-Sergius-Lawra lebten, dem Vaterland in der Zeit der Wirren im Jahr 1612 mit ihren Gebeten, ihrem Mut, ihren Spenden und Aufrufen an das Volk, gegen die Polen zu kämpfen, große Hilfe geleistet haben.

Der Heilige Fürst Alexander Newskij reiste während des tatarischen Jochs viele Male zur Goldenen Horde und besänftigte den tatarischen Khan mit seiner Sanftmut und Demut und bat um Gnade für sein Volk. Dank seiner Fürsprache mischten sich die Tataren nicht in die Angelegenheiten des orthodoxen Glaubens ein und zwangen das russische Volk nicht, Götzen anzubeten.

Der heilige Stephan von Perm litt sehr unter den Heiden, aber sie sahen seine Lauterkeit, Sanftmut und große Geduld, bereuten ihre Fehler und wandten sich dem orthodoxen Glauben zu.

Der heilige Seraphim von Sarow, war stark im Heiligen Geist,und es ist unmöglich zu zählen, wie sehr er den Leidenden, den Trauernden, den Verlorenen geholfen hat.

Die Heiligen Antonius und Theodosius des Kiewer Höhlenklosters. Wer ihr Leben liest, weiß, wie viel sie für das Vaterland gearbeitet haben, indem sie das Kiewer Höhlenkloster errichteten, in dem die leidenden Menschen von den heiligen Asketen, den Schülern von Antonij und Feodosij, so viel Trost erhielten. Der Heilige Apostelgleiche Fürst Wladimir, der sich vom heidnischen Wahn zum orthodoxen Glauben wandte, wurde ein völlig anderer Mensch: sanftmütig, barmherzig und durch die heilige Taufe wandte er das gesamte russische Volk der Wahrheit zu.

Überhaupt ist es unmöglich, alle Verdienste der russischen Heiligen für ihr Vaterland und ihr Volk aufzuzählen. Sie zeigten viel Liebe für ihre Brüder durch ihr starkes Gebet, durch Wort und Tat. Gemäß den Prophezeiungen aus der Heiligen Schrift erwartet uns der schreckliche Zorn Gottes, eine schreckliche Strafe für unsere Missetaten. Lasst uns zu den russischen Heiligen beten, die jetzt im höchsten Maße vom Herrn im Himmel verherrlicht wurden, dass sie durch ihre Gebete den gerechten Zorn Gottes von uns abwenden. Lasst uns am Tag ihres Gedenkens zu ihnen beten, und der Herr wird sie erhören, weil sie Ihm mit ihrem Engelsleben gefallen haben. Durch ihre Gebete wird der Herr, zumindest für eine gewisse Zeit, unser Wohlergehen verlängern. Amen.

Archimandrit Alipij (Woronow) 12.Juni 2004

Übersetzung aus dem Russischen

Quelle: pravoslavie.ru

Aufrufe: 103
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment