Predigt zum Fest Allerheiligen von Belarus

3. Juli 2022

Minsk

Gedächtniskirche zu Ehren Allerheiligen in Minsk

Predigt von Metropolit Weniamin (2013 , damals Bischof Weniamin von Borisow)

Auf das Herzlichste begrüße ich Sie, hochwürdige Väter, liebe Brüder und Schwestern, an diesem heiligen Gedenktag, dem Gedächtnis Allerheiligen, die jemals auf unserem Heimatboden gelebt haben!

Heute wird unser Feiertag dadurch erhöht, dass wir heute den nächsten Absolventen unserer geistlichen Schulen für Glöckner sowie für Katecheten ihre Diplome überreichen. Sie werden nun an ihren Ort des Dienstes, ihrer Arbeit zurückkehren und der Kirche, unserer Mutter,  nach besten Kräften von Nutzen zu sein, indem sie das Wort Gottes unter ihren Mitmenschen predigen. Diese Predigt geschieht nicht von der Kanzel herab. Sie ist von anderer Art. Es ist eine Predigt durch Ihr Leben, Ihr Verhalten, Ihr Wort, Ihr Denkweise.

Aus der Heiligen Schrift wissen wir, dass ein wenig Sauerteig den ganzen Teig durchsäuert, und ein gutes Beispiel fällt immer auf und inspiriert andere Menschen. Die Absolventinnen und Absolventen der Katechetenschule werden ihrer Kirche zweifelsohne einen nicht geringen Nutzen bringen, wenn sie Kenntnisse über die Grundlagen unseres Glaubens erworben haben, die tief genug sind, um sie mit anderen zu teilen und in die Praxis umzusetzen.

Im heutigen Brief an den Hebräer, der im Gottesdienst verlesen wurde, wendet sich der Apostel Paulus an seine Landsleute und reflektiert die Rolle der Heiligen in der Kirche. Er betrachtet die Zeit des alttestamentlichen Bundes, betrachtet alle Gerechten aus dem Alten Testament und zeigt auf, was sie gemeinsam hatten: eine große Liebe zum Herrn und den Wunsch, ihm zu folgen, trotz aller Nöte und Schwierigkeiten, sogar des Todes.

Gleichzeitig erhielten die Heiligen Gottes nach den Worten des Apostels Paulus nicht die Fülle dessen, wonach sie suchten. Denn es war notwendig, dass sie diese Fülle zusammen mit der Kirche des Neuen Testaments erhielten, weil der Herr alles in Seiner Weisheit eingerichtet hatte. Und dieser Prozess dauert bis heute an. Apropos Heilige, man sollte nicht denken, dass dies Menschen sind, die Wunder wirken, Tote auferwecken, prophezeien usw., obwohl ihnen diese Fähigkeiten in der Ausübung ihres Dienstes gegeben werden. Als Heilige im ursprünglichen Sinne wurde in erster Linie das auserwählte Volk verstanden, das heißt Gott geweiht, rein von allem Schmutz der Sünde, ein tadelloses, gottgefälliges Leben führend - im Gebet, im Fasten, im Halten aller Gebote Gottes. Und dazu sind wir alle aufgerufen. Und der Herr ruft uns während seiner irdischen Predigt dazu auf, heilig zu sein, wie unser himmlischer Vater heilig ist. Und alle Christen sind aufgerufen, diesem Weg der Reinheit des Lebens, der Heiligkeit, der Integrität und der aufrichtigen Nachfolge Christi zu folgen.

Wir wissen, dass in der modernen Welt viele ernsthafte Veränderungen stattfinden, die sich auf die geistliche und moralische Seite des Lebens eines modernen Menschen beziehen. Wenn früher Geistliche in irgendeinem Land die Sünde Sünde nennen konnten, in Übereinstimmung mit dem Evangelium, haben sie jetzt in einigen europäischen Ländern und in Amerika nicht das Recht, direkt über die Sünde zu sprechen, dass es eine Sünde ist. Dies ist eine Todsünde, das ist für einen Christen nicht akzeptabel. Denn in diesen Ländern sind entsprechende Gesetze erlassen worden, die es verbieten, Dinge beim Namen zu nennen und direkt darüber zu sprechen. Dies kann mit allen möglichen Strafen bis hin zu Gefängnisstrafen belegt werden. Dieser Prozess entwickelt sich. Europa, das einst ein christliches Territorium war, dessen Lebens- und Denkweise dem Staat und der christlichen Lehre entsprach, hat sich nun weit von Christus entfernt. Und selbst einige westliche Theologen sagen, dass die europäischen Länder in eine nachchristliche Periode eingetreten sind. Wie schmerzlich und traurig ist es, das zu hören!

Gleichzeitig freuen wir uns heute, wenn wir das Gedenken an alle Heiligen feiern, dass wir eine lebendige Verbindung und Gemeinschaft mit ihnen haben können, dass wir in unserem Land direkt sagen können, dass es Sünde gibt, dass es Gesetzlosigkeit gibt, und wir können geistlich an uns selbst arbeiten, uns verbessern, wir können frei in die Kirchen Gottes gehen. Und es ist sehr wichtig, dass die heutigen Absolventen der Katechetenschule das richtige Wissen über das Leben, über den Zweck des menschlichen Lebens, über die Stellung des Menschen auf der Erde, über Gott, den Schöpfer, und darüber, wie menschliche Beziehungen aufgebaut werden sollten, mitnehmen. Damit sie dieses Wissen so weit wie möglich verbreiten können.

ikone allerheiligen von Belarus

Ikone “Allerheiligen von Belarus”

Nun, leider, in unserer Zeit, nimmt der Einfluss des Westens stark zu und bietet uns viele materielle Vorteile: Wohlstand, äußeres Wohlbefinden, Anstand, ein bestechender respektvoller Umgang miteinander ... Aber gleichzeitig ist dies ein geistloser,  unmoralischer Pfad, ein Pfad, der zur Katastrophe, in die Hölle führt. Und es ist sehr wichtig für uns, die Wege, die uns in diesem vorübergehenden Leben angeboten werden, zu unterscheiden und den einzig richtigen zu wählen – den Weg in der Nachfolge Christi. Damit uns keine irdischen Segnungen, die uns für den geistlichen Weg, den Weg der Nachfolge Christi, angeboten werden, in die Irre führen.

Jetzt stehen unsere Nachbarn, um die wir uns sorgen, das brüderliche ukrainische Volk, vor der Wahl: den geistlichen Weg zu gehen, das Erbe zu bewahren, das der heilige Fürst Wladimir und nachfolgende Generationen weitergegeben haben, oder einen völlig neuen Weg zu wählen - der Weg nach Europa, zu materiellem Reichtum, zu Wohlstand und äußerem Wohlergehen. Dies geschieht neben uns und ermutigt uns, aufmerksam und wachsam mit uns selbst zu sein.

Und lassen Sie die Absolventen der Geistlichen Schulen für Katecheten und für Glöckner das Wort Gottes mit ihrem Wort, ihrer Lebensweise, ihrem Klang der Glocken predigen und die Menschen in die Kirchen Gottes rufen, wo die Wahrheit verkündet wird, der Weg der Erlösung, der Weg der Reinheit und Heiligkeit aufgezeigt wird. Und lasst alle Anwesenden daran denken, dass wir nicht nur dazu berufen sind, Christen und Nachfolger Christi genannt zu werden, sondern dass wir dazu berufen sind, vollkommen zu sein, rein und heilig in der Nachfolge Christi. Es ist nicht einfach, der Weg ist schwierig, aber auch gesegnet. Auf diesem Weg unterstützt uns der Herr, Er hilft und stärkt uns, und die Gnade des Heiligen Geistes begleitet uns. Amen.

Aufrufe: 62
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment