Reflexionen von Nonne Elisabeth aus Serbien

26. Juli 2022

Gedanken von Nun Elisabeth

In meiner Kindheit und Jugend mochte ich immer knallige Farben. Inspiration fand ich in ihrer Vielfalt in der Natur. Ebenso habe ich die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und Persönlichkeiten immer genossen. Als ich mich entschied, Nonne zu werden (eine Entscheidung, die unerwartet kam), war mein erster Gedanke: „Wie werde ich Schwarz tragen?“ Es war, als würde ich einen entscheidenden Teil von mir selbst abschneiden. Beim Nachdenken verstand ich die Lächerlichkeit meiner Zweifel.

Da ich im Kloster lebte, begriff ich die Natur meiner Bedenken. Die Menschen sehen, dass Schwarz die Farbe der Tragödie und des Todes war. Aber als ich zum ersten Mal in Montenegro mein schwarzes Klostergewand trug, hatte ich das Gefühl, all die unnötigen und irrelevanten Dinge aus meiner Vergangenheit hinter mir gelassen zu haben. Es war so, als würde ich in einen Spiegel schauen und damit in mich hineinsehen.

Seitdem gehören leuchtende Farben zu meiner inneren Person, als wären sie in meine Seele eingedrungen und hätten sie verfärbt. Es war wie eine magische Verwandlung; Unter meinen schwarzen Gewändern spiegelten sich all die verschiedenen Schattierungen und Farben im Licht Gottes.

die rolle der heiligen elisabeth

Die Arbeit im Dienst Gottes ist nicht wie die Ausübung irgendeiner Kunst um der Kunst willen, wie ich es in der Vergangenheit getan habe. Durch die Gnade Gottes hat Er mich zur höchsten und wichtigsten Arbeit von allen erhoben, der Arbeit des Gebets!

Ich wage zu behaupten, dass Kunst und Theater mich zu Gott und zum orthodoxen Glauben gebracht haben. Irgendwann war ich mitten auf einer spirituellen Reise. Nur zwei Ergebnisse waren möglich – Gott begegnen oder in die Dunkelheit fallen.

Äußerlich fühlte ich mich hell und farbenfroh, aber innerlich hielt mich etwas zurück – eine Art dunkle Energie. In jedem Menschen steckt etwas Gutes, und jeder ist auf seine Weise schön. Viele gute und schöne Dinge in mir habe ich von diesen anderen Menschen gelernt. Aber jeder hatte auch eine dunkle Seite. Ohne Glauben sich gegen diese dunkle Seite zu stellen, ist wie gegen Windmühlen zu kämpfen.

Die heiligen Väter sagen, dass wir uns immer für unwürdig halten sollten, schlimmer als ein Wurm. Aber das ist etwas, was ich niemals tun könnte. Um mich am Leben zu erhalten, muss ich in meinem Inneren lieben, was ich von Gott habe, die Schönheit, Reinheit und Güte, die Er in mich hineingelegt hat. Diese Liebe gibt mir meine Inspiration.

Für mich ist es wichtig, mit Gott und anderen Menschen zusammen zu sein. Ich könnte es nie ganz alleine schaffen – ich hätte keine Energie zum Leben. Es liegt ein gewisses Maß an Egoismus darin, sich von anderen verlassen zu fühlen. Wann immer ich dieses Gefühl habe, wende ich mich an den Herrn; selbst ein schwaches Gebet genügt ihm, um mich zu retten, mich aus dem Sumpf zu ziehen und meiner Vision wieder Klarheit zu verleihen!

Manche Menschen sind Rebellen, und ich hatte schon immer eine Affinität zu ihnen, weil ich ihre Nonkonformität für Mut hielt. Manchmal gingen wir auf die Straße, um mit unserem Theater Avantgarde-Produktionen zu spielen. Dabei haben wir ein paar Federn gelassen und die Konsequenzen ziehen müssen. Aber wenn Sie an das glauben, was Sie tun, gibt Ihnen so ein Rückschlag nur mehr Mut und Kühnheit und verleiht Ihrer Rebellion einen Gewinn. Im geistlichen Leben macht dich die Liebe zu Gott mit voller Hingabe und Mut stark genug, um dein Leben für Ihn zu geben!

A nonne reflektiert

Anscheinend können wir uns unsere Schutzheiligen nicht aussuchen. Stattdessen wählen sie uns. Ich glaube, dass die heilige Märtyrernonne Elisabeth Feodorowna Romanowa mich gefunden hat, in mein Leben getreten ist und mich zu einem glücklichen Mitglied eines Klosters gemacht hat, das ihren Namen trägt. Ich bin dankbar für ihre Führung.

Als ich in mein erstes Kloster in Montenegro eintrat, verstand ich nicht ganz, was das klösterliche Leben ist. Ich war alles andere als sanftmütig, demütig und geduldig, wie es eine Nonne sein sollte. Auch im Kloster blieb ich ein Rebell. Ich konnte vor der Äbtissin oder sogar vor einem Metropoliten stehen und ihm meine Meinung sagen. Ich habe es anderen schwer gemacht, aber ich hatte es auch nicht leicht.

Meinen schwersten Kampf führte ich mit meinem Stolz und mit meinem Eigensinn.

Nonne Elisabeth

Ich habe zum ersten Mal in dem Buch „Die Liebe besiegt den Tod“ von der Hl. Elisabeth gelesen. Es beschreibt das Leben der russischen Königsfamilie und die große Leistung von Elisabeth Feodorowna Romanowa. Ich fühlte mich ihr nahe, als ich über ihren Dienst an den Kranken und Waisen las.

Bevor ich ins Kloster kam, habe ich auch vier Jahre lang mit Waisenkindern und Kindern aus schwierigen Familien gearbeitet. Ich teilte meine Absicht meinem geistlichen Vater, Bischof Joannice, mit, aber er sagte mir, dass es besser wäre, wenn ich Nonne werde und mich um meine Seele kümmere, indem ich Demut und Geduld lerne.

Aber auch als Nonne löste ich mich nicht von den Kindern. Ich freute mich, als viele von ihnen Gott fanden und begannen, zur Kommunion zu gehen. Ich hatte das Gefühl, dass Kinder und Nonnen im selben Boot sitzen, da sie alle Kinder Gottes sind.

Als ich darauf wartete, meine klösterliche Weihe zu empfangen, begann ein innerer Kampf. Ich hatte in einer Zeitschrift, die eine der Klosterschwestern aus Minsk, Nonne Magdalena, mitgebracht hatte, über das Kloster der Hl. Elisabeth gelesen. Ich erfuhr etwas über seine Schwestern und Vater Andrej. Der Titel dieser Zeitschrift lautete "Begegnung". Ich verstand kein Wort auf Russisch, aber ich bewunderte die Botschaft – die Einheit des Geistes, der Dienst an den Kindern und das Gefühl der Verwandtschaft unter den Nonnen. Das hat mich sehr inspiriert. Das einzige, was mich traurig machte, war, nicht dabei zu sein.

Später kehrte ich regelmäßig zu dieser Zeitschrift zurück. Ich konnte kein einziges Wort Russisch, aber ich verstand alles. Die Freude und Einheit, die Kinder, denen die Schwestern halfen, gaben mir viel Inspiration. Ich war froh, von diesem Kloster erfahren zu haben, und gleichzeitig war ich traurig, nicht dort zu sein. Ich hatte eine schwierige Zeit.

Schließlich hatte ich die Idee, nach Minsk zu schreiben. Ich habe den Brief abgeschickt, aber keine Antwort erhalten. Inzwischen kenne ich den Grund. Ich hatte nicht geschrieben, was ich eigentlich wollte. Ich fühlte mich traurig. Aber ich betete vor der Ikone der heiligen Elisabeth, und ihre Antwort hallte in meinem Herzen wider. „Also, was willst du? Sag es Gott, offen und ehrlich. Sei wahrhaftig.“ Dieser Rat leitet mich jetzt bei all meinen Bemühungen.

Also schrieb ich einen weiteren Brief. Er war sehr kurz. Ich bat um die Erlaubnis für den Beitritt zum Kloster der Hl. Elisabeth. Ein paar Tage später erhielt ich die Antwort. Die Mutter Äbtissin segnete das Vorhaben. Sie hat mich eingeladen zu kommen. Als ich ankam und sie mich fragte, ob ich bleiben würde, antwortete ich von Herzen mit Ja, wie es die heilige Elisabeth gelehrt hatte.

Nonne von St Elisabeth Kloster

Hier im Kloster der Hl. Elisabeth habe ich ein Schauspielstudio für die männlichen und weiblichen Bewohner unserer Klosterhöfe eröffnet. Es war eine schwierige, aber spannende Aufgabe. Unsere Klosterhöfe, die Resozialisierungszentren, sind Orte des Kampfes und der Trauer, aber Gottes Gnade lebt auch dort. Es erweckt die Menschen wieder zum Leben. Dadurch lernen wir, über unsere egoistischen Bedürfnisse hinauszuschauen und uns um andere zu kümmern.

Sogar unsere Schwächen können manchmal erhebend sein, obwohl es nicht immer leicht zu verstehen ist, warum. Indem wir uns ihrer bewusst werden, erkennen wir, dass wir noch weit von der Vollkommenheit entfernt sind. Es hält uns davon ab, uns aufzublähen, zu stolz zu werden. Ein Mann vom Klosterhof ​​fragte mich einmal: "Mutter, du bist gekommen, um uns zu retten, aber rettest du dich hier auch?"

Durch sein wunderbares Wirken bringt Gott uns dazu, eins mit unserem Schutzpatron zu werden. Bei meiner Weihe nahm ich den Namen Elisabeth an und dies geschah nicht aus meinem großen Wunsch heraus. Es war Gottes Art, mir das Beispiel zu zeigen, dem ich in meinem Leben folgen sollte.

Wie die heilige Elisabeth habe ich die Menschen hier geliebt. Sie haben einen Geist, der sowohl unverwechselbar als auch rätselhaft ist. Ich kann nicht einmal die Worte finden, um es zu beschreiben. Die Bewohner des Gehöfts können grob, rauflustig und schlecht erzogen sein, aber wie die heilige Elisabeth sagte, ist das Ebenbild Gottes in einem Mann unzerstörbar. In jedem Menschen steckt Schönheit und Güte. Man braucht einfach nur die Augen, um es zu erkennen.

Aufrufe: 99
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Comment