Predigt vom 11. Sonntag nach Pfingsten (Mt 18, 23-35)

4. September 2021

Metropolit Antonij von Surosch

Gleichnis vom unbarmherzigen Schuldner

Gleichnis vom unbarmherzigen Schuldner

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Oft stellt sich die Frage: Wie kann man gerettet werden? Und wir finden in dieser Passage des Evangeliums, wie in einer ganzen Reihe anderer, eine so einfache und präzise Antwort darauf. Dein Heil liegt in deiner Hand: Vergebe - und dir wird vergeben. Und in dem Moment, in dem dir vergeben wird, bedeutet dies, dass dir das ewige Leben offen steht.

Im heutigen Evangelium berichtet Christus von einem Mann, der seinem König viel Geld schuldete, aber keine Möglichkeit hatte, es zurückzuzahlen, und sein Herr vergab ihm alles, weil er Mitleid mit ihm hatte. Nachdem er seinen Herrn verlassen hatte, begegnete dieser einem anderen Mann, der ihm einen kleinen Betrag schuldete, und forderte von ihm gnadenlos die Zahlung. Als der König dies hörte, sagte er: Ich habe Ihnen Ihre enorme Schuld erlassen. Wie könnten Sie Ihrem Schuldner also nicht seine geringe Schuld vergeben? Genauso erwarten wir, dass durch ein Wort der Barmherzigkeit Gottes die Tore des ewigen Lebens für uns geöffnet werden, aber wir schließen genau diese Türen - nein, die kleinen Türen dieses zeitlichen Lebens im Angesicht eines anderen Menschen. Worauf können wir hoffen?

Das Evangelium sagt an einer anderen Stelle: Mit welchem ​​Maß du misst, soll dir gemessen werden. In den Seligpreisungen heißt es: Gesegnet sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen, und im Gebet des Herrn: Vergib uns, wie auch wir vergeben. Wie einfach das alles scheint und doch wie schwierig es tatsächlich für uns ist. Es wäre einfach, wenn unser Herz auf Trauer und Not reagieren würde. Es ist schwierig, weil unsere Herzen schweigen. Aber warum ist das so? Möge es nicht sein, dass wenn sich jemand schlecht benimmt, wir immer gleich denken, dass er ein schlechter Mensch sein muss, ohne zu merken, dass der Mann oft so sehr gut sein will, so sehr will, dass jedes Wort von ihm rein ist, dass seine Gedanken und sein Herz rein sind. Seine Handlungen sind würdig, aber er hat einfach nicht die Kraft, er ist verstrickt in alte Gewohnheiten, in den Druck seiner Umgebung, in falsche Scham und so viele andere Dinge. Und er handelt weiterhin falsch; aber wir könnten ihn entwirren. Wir könnten ihn so ansehen, wie Gott ihn mitleidig ansieht, wie man einen kranken Mann sieht, der an einer Krankheit stirbt, die geheilt werden könnte, wenn ihm nur die richtige Behandlung zuteil würde.

Und jeder von uns könnte das tun, was für irgend jemanden notwendig ist. Sieh dir einen Mann an und bedaure ihn dafür, dass er böse, wütend, rachsüchtig oder auf die eine oder andere Weise böse ist. Haben Sie Mitleid mit ihm und drehen Sie die helle Seite Ihrer Seele zu ihm, sagen Sie ihm, dass seine Handlungen und seine Worte Sie nicht täuschen werden, wie böse sie auch sein mögen, denn Sie wissen, dass er ein Bild, eine Ikone Gottes ist, beschmutzt und entstellt, und doch verbeugst du dich in ihm vor Gott und liebst ihn wie einen Bruder. Dies zu tun kostet Sie viel, aber wenn Sie es ein- oder zweimal tun und sehen, wie sich ein Mensch verändert, weil Sie an ihn glauben, weil Sie Gottes Hoffnung auf ihn gestützt haben, in welcher Welt wir leben sollten - einer Welt des gegenseitigen Vertrauens. Gewiß, wir sollen dafür mit Herzensblut, mit Tränen des Mitgefühls, mit Seelenschmerz bezahlen müssen, aber wie groß wäre die Freude nicht nur unter den Engeln Gottes im Himmel, wenn sie diesen geretteten Sünder sehen, sondern auch in unserem eigenen Herzen, wenn wir plötzlich sehen, dass als Reaktion auf unser Mitgefühl und unsere Liebe eine Person mit dem Licht des ewigen Lebens erfüllt wird! Amen.

(gehalten am 29.8.1976)

Aufrufe: 343
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment