28. Sonntag nach Pfingsten, Sonntag vor Weihnachten (Mt 1, 1 - 25)

2. Januar 2022

Metropolit Antonij von Surosch

Ikone “Genealogie Christi”

Ikone “Genealogie Christi”

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Jedes Jahr vor Weihnachten lesen wir die Genealogie Christi aus dem Matthäusevangelium, und jahrelang fragte ich mich, warum? Warum müssen wir all diese Namen lesen, die uns so wenig oder gar nichts bedeuten? Und dann wurde mir klarer, was sie uns vermitteln.

Zum einen sind sie das Volk, zu dessen Familie der Herr Jesus Christus durch seine Menschlichkeit gehört. Sie alle sind Verwandte von ihm, und das sollte uns ausreichen, um ihre Namen zutiefst berührend zu finden: Christus ist von ihrem Blut, Christus ist  aus ihrer Familie. Jeder von ihnen, der an die Mutter Gottes denkt, kann sagen: "Sie ist ein Kind unserer Familie" und von Christus: "Er ist auch ein Kind unserer Familie, obwohl er unser Gott, unser Retter, die göttliche Gegenwart ist." In unserer Mitte'. Außerdem stechen einige Namen hervor: Namen von Heiligen, Helden des Geistes und Namen von Sündern.

Die Heiligen unter ihnen könnten uns beibringen, was es bedeutet zu glauben; nicht einfach einen intellektuellen Glauben, eine Weltanschauung, zu haben,  die so weit möglich mit Gottes Vision übereinstimmt, sondern einen Glauben, der ein vollständiges Vertrauen in Gott bedeutet, eine unbegrenzte Treue zu Ihm, die Bereitschaft, aufgrund dessen, was wir von Gott wissen, unser Leben zu geben für das, wofür er steht, für das, was er ist. Denken Sie in diesem Zusammenhang an Abraham, dessen Glaube auf die Probe gestellt wurde. Wie schwer fällt es uns, Gott etwas von uns zu geben. Aber Abraham wurde gebeten, als Blutopfer seinen eigenen Sohn darzubringen - und er zweifelte nicht an Gott. Und Isaac? Er ergab sich ohne Widerstand, in vollkommenem Gehorsam gegenüber seinem Vater und durch ihn - gegenüber Gott.

Wir können uns an den Kampf Jakobs mit dem Engel in der Dunkelheit erinnern, wenn wir manchmal um unseren Glauben, unsere Integrität, unsere Treue, in der Dunkelheit der Nacht oder der Dunkelheit des Zweifels kämpfen in einer Dunkelheit, die uns zuweilen von allen Seiten erfasst.

Wir können aber auch etwas von denen lernen, die uns in der Geschichte in der Bibel als Sünder erscheinen. Sie waren gebrechlich, diese Gebrechlichkeit besiegte sie, sie hatten keine Kraft, den Impulsen ihres Körpers und ihrer Seele, den komplexen Leidenschaften der Menschen zu widerstehen. Und doch - und doch glaubten sie leidenschaftlich an Gott. Einer von ihnen war David, und einer seiner Psalmen drückt es so gut aus: "Aus der Tiefe schreie ich zu Dir." Aus den Tiefen der Verzweiflung, der Schande, aus den Tiefen seines Falls, aus den Tiefen seiner Entfremdung von Gott, aus den dunkelsten Tiefen seiner Seele weinte er immer noch zu Gott. Er verbirgt sich nicht vor Ihm, er geht nicht von Ihm weg, zu Ihm kommt er mit diesem verzweifelten Schrei eines verzweifelten Mannes. Und andere, Männer und Frauen, haben die gleiche Greifbarkeit wie zum Beispiel Rahab die Hure - und so viele mehr.

Tun wir folgendes, wenn wir am dunkelsten Punkt des Lebens sind, wenn wir in all die Dunkelheit eingewickelt sind, die in uns ist - wenden wir uns aus dieser Dunkelheit heraus zu Gott und sagen: Es geht um dich, oh Herr, ich weine! Ja - ich bin in der Dunkelheit, aber du bist mein Gott. Du bist der Gott, der das Licht und die Dunkelheit geschaffen hat, und Du bist in der Dunkelheit, wie Du im blendenden Licht bist. Du bist im Tod, wie du im Leben bist; Du bist in der Hölle, wie du auf dem Thron bist; und von wo immer ich bin, kann ich zu dir schreien.

Und dann gibt es noch eine letzte Sache, über die ich Sie nachdenken lassen möchte. Für uns sind diese Leute Namen; von einigen wissen wir ein wenig aus der Bibel, von anderen wissen wir nichts. Aber sie alle waren konkrete Menschen, Männer und Frauen wie wir, mit all unserer Schwäche und all unserer Hoffnung, all dem Schwanken des Willens und all dem Zögern, all der beginnenden Liebe, die so oft getrübt wird und doch Licht und Feuer bleibt . Sie sind konkret und real, und wir können ihre Namen mit dem Gefühl lesen, dass, ja - ich kenne dich nicht, aber du bist einer von denen, die aus der Familie Christi stammen, konkret, real, die durch alle Wechselfälle vom Leben, inner und äußer, gehören zu Gott. Und wir selbst können versuchen, in der Konkretheit unseres Lebens zu lernen, ob wir in einem bestimmten Moment gebrechlich oder stark sind, um immer noch Gottes Eigentum zu sein.

Denken wir also über diese Genealogie nach und hören wir sie das nächste Mal mit einem Funkeln in den Augen und einem warmen Gefühl in den Herzen. Dies wird jedoch nur in dem Maße möglich sein, in dem Christus für uns immer realer wird und in dem wir sie alle durch ihn entdecken - real, lebendig, unser Eigentum und Gottes Eigentum. Amen.

Aufrufe: 178
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment