Sonntag vom Hl. Johannes von der Leiter, 4. Fastensonntag

3. April 2022

Metropolit Antonij von Surosch

Der Hl Johannes

Der Hl. Johannes, als Autor der Geistlichen Leiter

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Die Fastenzeit ist eine Zeit der Buße, eine Zeit, in der unser Herz aus Stein durch die Kraft Gottes in ein Herz aus Fleisch verwandelt werden muss, von unsensibel zu scharfsinnig, von kalt und hart zu warm und offen für andere, und wahrlich für Gott selbst.

Die Fastenzeit ist eine Zeit der Erneuerung, in der wie im Frühling alles wieder neu wird; wenn unser Leben, das in der Dämmerung weilte, mit aller Intensität, die Gott uns Menschen mitteilen kann, zu Leben beginnt, indem er uns zu Teilhabern seines Heiligen Geistes macht, indem er uns zu Teilhabern macht, durch die heiligen Sakramente und die unmittelbare Gabe Gottes, der göttlichen Natur.

Es ist eine Zeit der Versöhnung, und Versöhnung ist eine Freude: Es ist Gottes Freude, und es ist unsere Freude; es ist ein neuer Anfang.

Heute ist der Tag des Heiligen Johannes von der Leiter, und ich möchte Ihnen einige Sätze von ihm vorlesen, die für die besondere Zeit des Jahres, in der wir leben, relevant sind:

„Buße, das heißt unsere Rückkehr zu Gott, ist die Erneuerung unserer Taufe; es ist unsere Anstrengung, unseren Bund mit Gott zu erneuern, unser Versprechen, unser Leben zu verändern. Es ist eine Zeit, in der wir Demut erlangen können, das heißt Frieden; Frieden mit Gott, Frieden mit uns selbst, Frieden mit der ganzen erschaffenen Welt. Buße entsteht aus Hoffnung und Ablehnung aus Verzweiflung. Und wer Buße tut, bleibt unbeschämt in seiner Verurteilung, denn Buße ist unser Friede mit Gott. Und dies wird durch ein würdiges Leben erreicht, das den Sünden, die wir in der Vergangenheit begangen haben, fremd ist. Buße ist Reinigung unseres Gewissens. Reue bedeutet, alle Traurigkeit und alle Schmerzen abzulegen.“

Ikone des Hl. Johannes von der Leiter

Ikone des Hl. Johannes von der Leiter

Und wenn wir uns nun fragen, wie wir das erreichen können, wie wir dazu kommen können, wie wir Gott antworten können, Der uns empfängt, wie der Vater den verlorenen Sohn empfangen hat, ein Gott, der sehnsüchtig auf uns gewartet hat, der selbst abgelehnt sich nie von uns abgewandt hat. Wie können wir ihm antworten? Hier ein kurzes Wort zum Gebet:

„Benutze im Gebet keine weisen Worte; denn oft ist es das einfache und unkomplizierte Gestammel der Kinder, das unseren himmlischen Vater erfreut. Versuche nicht, viel zu sagen, wenn du mit Gott sprichst, weil sonst dein Verstand auf der Suche nach Worten darin verloren geht. Ein vom Zöllner gesprochenes Wort brachte göttliche Barmherzigkeit über ihn; Ein Wort voller Glauben rettete den Schächer am Kreuz. Die Verwendung vieler Wörter beim Beten zerstreut unseren Geist und füllt ihn mit Vorstellungen. Ein Wort, das zu Gott gesprochen wird, sammelt den Geist in Seiner Gegenwart. Und wenn dich ein Wort in deinem Gebet in der Tiefe des Herzens erreicht, wenn du ergriffen bist, so verweile darin, denn in solchen Momenten betet unser Schutzengel mit uns, weil wir uns selbst und Gott treu sind.“

Erinnern wir uns, was der heilige Johannes von der Leiter sagt, auch wenn wir die kurzen Kommentare, die ich eingeführt habe, vergessen, um seinen Text verständlicher zu machen. Erinnern wir uns an seine Worte, denn er war ein Mann, der wusste, was es bedeutet, sich Gott zuzuwenden, bei Gott zu bleiben, Gottes Freude zu sein und sich in Ihm zu freuen. Er wird für uns dargebracht, wenn wir uns zu den Passionstagen rüsten. Er wird für uns dargebracht als ein Beispiel dafür, was göttliche Gnade an einem gewöhnlichen, einfachen Menschen bewirken kann, um ihn in ein Licht für die Welt zu verwandeln.

Lernen wir von ihm, folgen wir seinem Beispiel, erfreuen wir uns an dem, was Gott durch seine Kraft in einem Menschen bewirken kann, und lassen wir uns voller Vertrauen und Glauben, mit frohlockender und heiterer Freude dem Rat folgen, auf Gott zu hören, Der uns bittet, eine Lebensweise zu finden, und uns sagt, dass wir mit Ihm, in Ihm lebendig sein werden, weil Er die Wahrheit ist, aber auch der Weg und das ewige Leben. Amen.

(9. April 1989)

Aufrufe: 153
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment