Über den Hl. Paisios vom Hl. Berg

22. August 2021

Kurzgeschichten ueber das Wesentliche

Ich werde keine Befehle mehr befolgen

Starez Paisios erzählte eines Tages über einen Vorfall, der sich kurz vor seiner Überstellung in die Reserve ereignet hatte. Der Krieg war beendet und wir kehrten aus Florina zurück. Unterwegs hörte ich unseren Kompaniechef über Gott und die heiligen Dinge unseres Glaubens lästern. Ich näherte mich ihm und sagte: "Von nun an weigere ich mich, Ihren Befehlen zu gehorchen, weil Sie sowohl meinen Glauben als auch meinen militärischen Eid beleidigt haben - einen Eid, das Vaterland, den Glauben und die Familie zu verteidigen." Als der Kompaniechef dies hörte, zuckte er vor Wut zusammen und nannte mich einen frechen Hund. Er gab mir einen Auftrag und fügte hinzu: "Ich befehle dir, dies zu tun!" Ich antwortete ihm: "Ich habe dir gerade gesagt, dass ich deine Befehle nicht mehr ausführen werde." Darauf sagte der Kompaniechef: "Okay, okay, betrachten wir die Frage als abgeschlossen."

Sobald wir am Standort des Regiments ankamen, ging ich sofort zum Kommandanten und berichtete ihm über den Vorfall. Der Kommandant sagte, dass ein Tribunal verhängt werden würde, wenn ich mich weigere, den Anweisungen des Vorgesetzten oder höherer Ränge nachzukommen. Darauf erklärte ich erneut, dass ich mich weigerte, den Befehlen meines Kompaniechefs Folge zu leisten, weil er ein Gotteslästerer und ein Übertreter des militärischen Eides sei. Er lästert Gott, vor dem wir beide geschworen haben, das Vaterland und den Glauben zu verteidigen. Und mit Empörung fügte ich hinzu: „Gehorsam gebührt eher Gott als den Menschen (Apg 5,29)".

Besser als die Hölle

Starez Paisios erzählte: „Ich erinnere mich, wie wir vor vielen Jahre vom Heiligen Berg nach Ouranoupolis kamen und weiter wollten nach Thessaloniki. Wir bekamen einen Lastwagen, der bereits mit allen möglichen Dingen beladen war: Koffer, Orangen, Fisch, leere schmutzige Fischkörbe ... Verschiedene Leute begannen, auf die Ladefläche zu klettern: Kinder aus Afoniada, Mönche, Laien. Wer auch immer konnte, saß entweder auf den Bänken, der Rest stand.

Ein fettleibiger Laie drückte sich neben mich auf die Bank. Er fühlte sich wegen der beengten Verhältnisse sehr unwohl und empörte sich lauthals: „Was für eine Schlamperei!“ Und ein Stück weiter von ihm entfernt saß ein Mönch, vollgepackt mit stinkenden Fischkörben - der arme Kerl hatte nur den Kopf draußen. Der Lastwagen fuhr die holprige Landstraße entlang, rumpelte und schwankte über die Unebenheiten. Die Körbe, die ineinander gesteckt waren, fielen auf den Mönch, und er versuchte, irgendwie seinen Kopf zu retten, und schob sie deshalb mit den Händen weg. Und mein fettleibiger Nachbar auf der Bank drückte weiterhin lautstark sein Missfallen darüber aus, dass er ein wenig beengt saß. "Nun, warum schreist du hier herum? - Ich habe mit ihm argumentiert. – Schau dir an, wie es deinem Nachbarn ergeht!" "Wie geht es dir, Vater?", fragte ich den Mönch. "Es ist hier besser als in der Hölle, Starez", antwortete er mit einem Lächeln. Der eine saß und litt gleichzeitig, der andere freute sich, obwohl Berge stinkender Fischkörbe auf ihn herabregneten. Und die Stadt war noch in weiter Ferne - ungefähr zwei Stunden entfernt. In Gedanken stellte sich der Laie vor, wie bequem eine Busfahrt sein würde, und er war bereit, alles in Stücke zu schlagen. Und der Mönch freute sich und dachte an die Leiden, die er in der Hölle erleben würde. "In zwei Stunden werden wir den Ort erreichen und von dieser Ladefläche herunterkommen", argumentierte der Mönch. „Die unglücklichen Sünder werden für immer in der Hölle gequält. Und die Qual dort ist höllisch - kein Vergleich mit all diesen Körbe und dem Gedränge der Leute. Ehre sei dir, Gott - hier ist es nicht so schlimm wie dort. "

Aufklärung

Starez Paisios erzählte: „Ich erinnere mich an ein anderes Mal, als ich mit dem Bus von Athen nach Ioannina fuhr, da kritisierte ein Passagier auf dem ganzen Weg heftig den Metropoliten, der dort etwas angestellt hatte. Ich sagte ein oder zwei Worte zu ihm und betete dann. Er setzte seine Anklage fort. Als wir in Ioannina ankamen und ausgestiegen waren, rief ich ihn beiseite und sagte: "Weißt du, wer ich bin?" "Nein", antwortet er. "Und wer bist du denn" sage ich, "dass du dasitzt und solche Dinge sagst? Vielleicht bin ich um ein Vielfaches schlimmer als der, den du schmähst, oder vielleicht bin ich ein Heiliger? Wie kannst du vor mir sitzen und solche Dinge erzählen, von denen ich mir nicht einmal vorstellen kann, dass so etwas Laien tun würden? Versuche, dich zu bessern, denn sonst könntest du von Gott eins auf die Mütze bekommen! Natürlich nur zu deinem eigenen Vorteil. " Ich sah, wie er anfing zu zittern. Aber es drang auch zu den anderen Passagieren, wie ich aus der Aufregung schloss, die auf meine Worte hin entstanden war. "

(Quelle: Kurzgeschichten über das Wesentliche. Orthodoxer Kalender 2017

Minsk: Kloster der Hl. Elisabeth, 2016)

Aufrufe: 114
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Comment